Skip to content

Humble Book Bundle Linux & Open Source

Das aktuelle Humble Book Bundle liefert einige Linux- und Open-Source-Bücher für den kleinen Geldbeutel. Zu beachten ist, dass alle Bücher nur auf Englisch erhältlich sind. Enthalten sind:

Ab 1 US-Dollar:

  • Pro Git (Second Edition)
  • Ansible: From Beginner to Pro
  • Certified OpenStack Administrator Study Guide

Ab 8 US-Dollar:

  • Pro Vim
  • Practical LPIC-1 Linux Certification Study Guide
  • Beginning Ubuntu for Windows and Mac Users
  • Introduction to Linux Distros
  • Nginx: From Beginner to Pro

Ab 15 US-Dollar:

  • Pro Linux High Availability Clustering
  • Practical Linux Topics
  • Pro Docker
  • Introducing Ethereum and Solidity

Wie immer kann über Paypal, Amazon oder Kreditkarte bezahlt werden. Das Geld kann aufgeteilt werden auf den Verlag Apress, auf die Humble-Macher und auf die beiden Hilfsorganisationen Electronic Frontier Foundation und International Rescue Committee.

Buch: After Alice

Titel After Alice
Autor Gregory Maguire
Sprache Englisch
Genre Fantasy
Verlag Headline, 2016
Seitenanzahl 256 Seiten

Als Alice in den Kaninchenbau fällt, folgt ihre beste Freundin Ada zufällig. Auf Alice Spuren wandert Ada durch das Wunderland und trifft zahlreiche der Charaktere wieder, die viele aus Lewis Carrolls Geschichte kennen. Überirdisch ist dabei aber auch alles in Aufruhr. Alice wird von ihrer Schwester Lydia und Ada ihrer Gouvernante Miss Armstrong gesucht. Und dann geht auch noch der junge Siam verloren geht, der mit Charles Darwin Alices Vater besuchte.

Gregory Maguire versteht es, vorhandene Geschichten von einer anderen Seite zu beleuchten und diese geschickt zu verweben (siehe Wicked oder Confessions of an Ugly Stepsister). Bei „After Alice“ nimmt er Lewis Carroll Geschichte und noch etwas Evolutionstheorie und verbindet beide.

Auch wenn ich es nicht für das beste Buch von Maguire halte, ist es sprachlich sehr gut geschrieben, wenn auch anfänglich etwas schwer zu lesen. Viele der Wortgefechte, die Carrolls Buch so außergewöhnlich machen, konnte Maguire auf seine eigene Art und Weise einbauen. Entsprechend lustig sind einige der Dialoge zwischen Ada und den Wunderland-Charakteren auch.

Auch von der Story ist das Buch sehr spannend. Ada ist kein gewöhnliches Mädchen, Lydia muss sich als Teenager vor allem selbst finden und Darwins Erscheinen geben dem Buch sogar einen realistischen Touch. Etwas schade fand ich, das Maguire Alice in eine fiktive Familie eingebunden hat und nicht die „echte“ Alice Liddell als Vorlage nahm. (Dies ging aber ggf. aufgrund rechtlicher Bestimmungen nicht, wer weiß.)

Wenn ich das Buch mit anderen vergleiche, fällt „After Alice“ etwas ab. Jaspar Ffordes Thursday-Next-Serie ist ungeschlagen, wenn es um Literatur-Fiction geht, und an Alice-Alternativ-Büchern ist Frank Beddors Looking Glass Wars ebenfalls etwas besser und interessante. Dennoch hat mich Maguires Buch gut unterhalten.