Skip to content

Film: Skyfall

Titel Skyfall
Genre Action, 2012
Darsteller Daniel Craig, Judi Dench, Javier Bardem, Ralph Fiennes
Regisseur Sam Mendes
Länge 143 min
Trailer Trailer

Bei einer Verfolgungsjagd auf einem Zug wird Geheimagent James Bond (Daniel Craig) von einer Kugel getroffen und nutzt seinen „Tod“ für eine kleine Auszeit. Doch der britische Geheimdienst MI-6 kann nicht trauern, da der Verfolgte mit einer Liste aller NATO-Geheimagenten entkommen ist. Es dauert nicht lange, bis die Bösen den Code entschlüsselt haben und weltweit Agenten enttarnt und getötet werden. Bond tritt wieder auf den Plan, um den Schurken (Javier Bardem) zu stellen.

Ich bin kein Bond-Fan und „Skyfall“ ist erst der zweite Film nach Quantum of Solace, den ich im Kino gesehen habe. Dennoch haben mich die recht guten Kritiken ins Kino gezogen. Im Endeffekt habe ich es nicht bereut, da „Skyfall“ ein sehr guter Agenten-Actionfilm ist.

Allein im Vorspann sitzt man gespannt vor lauter Tempo und Action in den Kinosesseln bis er dann mit Bonds Sturz (siehe Trailer) endet. Die Überblendung zu dem (in meinen Augen) absolut genialen Intro mit der Musik von Adele beeindruckt dann schon sehr. Aber auch im Film gibt es in den 143 Minuten kaum eine langatmige Stelle. Einzig die Erklärung von Bösewicht Bardem ziehen sich etwas. Von der Story erinnert „Skyfall“ (wie schon zuhauf im Internet erwähnt) stark an The Dark Knight, aber es gibt Schlimmeres als sich an einem guten Film zu orientieren.

Schade fand ich die zahlreichen Logiklöcher im Film. Ich kann nicht auf sie eingehen, ohne zu spoilern, daher lasse ich es. Aber in jeder Firma ist die Informationssicherheit höher als beim MI-6 scheint mir. Ebenso wurde Bondgirl Sévérine (Bérénice Marlohe) gerade zu verheizt. So lieblos wurde wohl noch nie mit einem Charakter umgegangen. Problematisch ist auch die Timeline. Da ich das Bond-Universum nicht verfolge, weiß ich nicht, ob es da so etwas wie Kontinuität geben soll, aber mir scheint nicht. Es gibt oft Referenzen auf frühere (also viel früher) Filme wie Anmerkungen von Q oder der Aston Martin, aber so ganz passt das alles nicht zusammen, wenn man mehr über die Lebensgeschichte von James Bond erfährt.

Aber da ja eh kaum jemand wegen der Logik in einen Action-Film geht und man zwei Stunden gut unterhalten wird, ist „Skyfall“ ein ganz guter Film, der man sich ruhig anschauen kann.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Formular-Optionen