Skip to content

Via Claudia Augusta 2016: Mit dem Rad nach Venedig und Verona – Teil 4

Tag 4: Nauders – Meran (25.08.2016)

In Nauders ging es früh los, schließlich musste ich noch ein paar Meter bergauf nach Reschen fahren, ehe ich den ganzen Pass überquert hatte. Was mir am Morgen auffiel: Es ist kalt in den Bergen. Auch wenn es tagsüber angenehm warm ist, waren es morgens gegen 8 Uhr nur 12 Grad. Gegenüber den späteren Tagen im Tal war dies schon ein enormer Unterschied, wo es morgens schon 18 Grad waren. Jedenfalls war ich 300 Höhenmeter später in Reschen und damit in Italien.

Am Reschensee kann man westlich oder östlich entlang fahren. Ich entschied mich für die östliche Route, sodass ich auch den Grauner Turm bestaunen konnte. Wie ich auf Wikipedia nachgelesen habe, ist der Turm das einzige Überbleibsel des alten Orts Graun, als dieser absichtlich durch die Stauung des Sees in den 1950er überflutet wurde.

Reschensee.
Reschensee.
Grauner Turm.
Grauner Turm.

Auf dem Weg nach Meran ging es schön bergab. So kam ich am Kloster Marienberg und der Fürstenburg bei Burgeis vorbei, der Churburg in Schluderns (auf der anderen Seite der Etsch). Beeindruckender fand ich aber zum einen natürlich die schneebedeckten Berge im Hintergrund und die riesigen Flächen an Apfelplantagen im Vinschgau. Irgendwo müssen die zig Tonnen Äpfel ja herkommen, die wir jeden Tag essen, aber die Plantagen mal in echt zu sehen, hat schon etwas. Vor allem die Bewässerungsanlagen, die auch mal etwas auf den Radweg fallen lassen, waren sehr angenehm.

Kloster Marienberg.
Kloster Marienberg.
Fürstenburg.
Fürstenburg.

Churburg.
Churburg.
Apfelplantagen im Vinschgau.
Apfelplantagen im Vinschgau.

Gegen 13 Uhr war ich auf 500 Meter Höher, dass heißt 1000 Meter näher am Wasserspiegel als noch in Reschen um 9 Uhr. Bis Meran waren es gerade noch einmal 10 Kilometer, sodass ich mir überlegte, einen Abstecher zum Partschinser Wasserfall zu machen. Circa 100 Meter hoch ist der Wasserfall – und um die Höhe zu erreichen, muss man selbst auch ein paar Höhenmeter fahren, was ich etwas unterschätzt hatte. Insgesamt geht es von 516 geht es auf 1060 Meter hoch. Auf eine Strecke von 4,6 Kilometer macht das eine Steigung von 11% im Durchschnitt. Und dummerweise waren auch stärkere Steigungen mit gefühlten 20% dabei, sodass ich zur Hälfte des Wegs absteigen musste und weiter lief, weil selbst das Schieben zu anstrengend war. Der Wasserfall selbst ist dann von der Ferne echt beeindruckend, ganz nah am Aussprungspunkt sieht man gar nicht so viel. Im Übrigen fährt auch alle 15 Minuten ein normaler Linienbus zum Wasserfall, sodass man nicht zwingend laufen muss.

Partschinser Wasserfall.
Partschinser Wasserfall.

Glücklicherweise ging es danach nur noch bergab und ich konnte mich nach Meran rollen lassen. Untergekommen bin ich im Hotel Schönbrunn, das zwar nicht extrem zentral liegt, aber zur Innenstadt waren es auch nur 1,5 Kilometer.

Meran selbst ist ein nettes Städtchen, das mir vor allem durch seine Flusspromenade an der Passer gefallen hat. Ich habe natürlich auch der Pfarrkirche St. Nikolaus einen Besuch abgestattet und der Landesfürstlichen Burg. Zur zweiten kam ich leider zu spät, sodass sie um 17:30 Uhr bereits geschlossen hatte, denn das Museum darin hätte mich sehr interessiert. Ansonsten fand ich es in Meran einfach nur schön, mich ans Wasser zu setzen und zu lesen.

Bozner Tor.
Bozner Tor.
Pfarrkirche St. Nikolaus.
Pfarrkirche St. Nikolaus.

Landesfürstliche Burg.
Landesfürstliche Burg.
Sissi-Statue im Marconi-Park.
Sissi-Statue im Marconi-Park.

Wer Pflanzen mag, sollte Schloss Trauttmansdorff und dem botanischen Garten rundherum einen Besuch abstatten, die im Südenosten Merans liegen. Die Hänge sind sehr beeindruckend, man sollte aber gut zu Fuß sein, um die 100 Meter Höhenunterschied bewältigen zu können. Leider konnte ich aus Zeitgründen nicht mehr in den Garten, sodass mir der Blick von außen genügen musste.

Passer-Promenade (am nächsten Morgen).
Passer-Promenade (am nächsten Morgen).
Schloss Trautmannsdorff (links darüber die Gärten).
Schloss Trautmannsdorff (links darüber die Gärten).

Strecke:96,4 km
Fahrtzeit:5:00 h
Ø-Geschwindigkeit:19,3 km/h
Höchster Punkt:1512 m
Aufstieg:1745 m
Abstieg:2759 m

zu Teil 3zu Teil 5

Trackbacks

deesaster.org am : Via Claudia Augusta 2016: Mit dem Rad nach Venedig und Verona – Teil 5

Vorschau anzeigen
Tag 5: Meran – Mezzocorona (26.08.2016) Ursprünglich war geplant, dass ich an dem Tag von Meran bis Trient fahre. Irgendwie hatte ich mich dabei aber verrechnet, denn das wäre ein Weg von 110 Kilometern gewesen, was nicht unbedingt sein muss, zumal immer

deesaster.org am : Via Claudia Augusta 2016: Mit dem Rad nach Venedig und Verona – Teil 12

Vorschau anzeigen
Tag 12: Ende der Reise (02.09.2016) Am letzten Tag konnte ich lange Ausschlafen, denn mein Zug ging erst gegen 11 Uhr zurück bis nach München und dann weiter nach Stuttgart. Ich habe mich explizit gegen einen der Shuttle-Busse entschieden, die von Bikelin

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Bernd am :

Mit Fotos vom Park des Schloss Trautmannsdorff kann ich aushelfen, war da auch vor zwei Jahren. :-) Ist eine wirklich sehr schöne Anlage, der Besuch lohnt sich!

https://bernd.distler.ws/archives/1465-Suedtirol-2014.html

Am Patschinser Wasserfall waren wir damals auch. :-) Allerdings nicht mit dem Fahrrad, war mit Auto und zu Fuß schon anstrengend genug... ;-)

Dee am :

Danke für den Link und Fotos. Vielleicht komm ich ja noch einmal nach Meran, dann kann ich das Schloss nochmal besuchen. :)

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Formular-Optionen