Skip to content

Südostasien und Umgebung 2018 – Singapur

Singapur

Hin- und Rückflug buchten wir mit Singapur Airlines. Ein Grund war unter anderem das Singapore Stopover Holiday Programm. Ab 45 Singapur-Dollar pro Person erhält man eine Übernachtung und kostenlosen Eintritt in mehr als 20 Attraktionen und Sehenswürdigkeiten in Singapur. Das Programm kann auf mehrere Tage erweitert werden, was wir auch nutzen. So kamen wir auf einen günstigen Übernachtungspreis, wenn man den Preis für die Attraktionen abzieht. Untergekommen sind wir für die vier Tage im Hotel Royal@Queens, welches recht zentral liegt und wir so ganz gut überall mit der Metro hinkommen konnten.

Singapur ist ein guter Ort, um den Einstieg nach Südostasien ruhig anzugehen. Es ist eine moderne Großstadt mit zahlreichen Annehmlichkeiten. Gefühlt hätten wir uns auch in New York befinden können. Die Amtssprache ist unter anderem Englisch und somit konnten wir uns leicht verständigen.

Die sieben Stunden Zeitverschiebung merkten wir natürlich ein bisschen, dennoch konnten wir nach der Ankunft morgens am 30.12.2017 in Singapur und der Gepäckabgabe im Hotel gleich das Stopover-Programm ausnutzen. Wir beendeten den Tag aber etwas früher, weil ich am Ende über 30 Stunden am Stück wach waren, da ich im Flugzeug nicht gut schlafen kann.

Marina Bay und Umgebung

Zuerst gingen wir zur sehr schönen Marina Bay, wo wir das Wahrzeichen Singapurs – den Merlion, halb Meerwesen, halb Löwe – umringt von zahlreichen Menschen fanden. Bekannt ist der Stadtteil aber vor allem durch das Marina Bay Sands, einem dreiteiligen Hotel, welches auf dem Dach einen riesigen Swimmingpool in Form eines Surfbretts hat. Wir fuhren aber aufgrund des Wetters nicht hoch. Den ganzen Tag regnete es immer mal wieder ein bisschen, sodass wir die Aussicht nicht hätten genießen können. Daneben ist die Aussichtsplattform nicht kostenlos und war auch nicht teil des Stopover-Programms.

Marina Bay Sands mit Helixbrücke (links) und ArtScience-Museum (rechts).
Marina Bay Sands mit Helixbrücke (links) und ArtScience-Museum (rechts).

Das Wahrzeichen Singapurs – der Merlion.
Das Wahrzeichen Singapurs – der Merlion.

Dagegen enthalten war der Singapore Flyer, mit dem wir einen guten Blick auf die Stadt werfen konnte. Man sollte aber etwas Zeit mitbringen, denn das Riesenrad dreht sich sehr gemächlich und man hat so fast eine Stunde Zeit, jedes Haus von oben genau zu beobachten. Am Fuße des Flyers liegt auch die Formel-1-Strecke „Marina Bay Circuit“, über die man teilweise laufen kann.

Im Singapore Flyer auf Höhe des Surfbretts.
Im Singapore Flyer auf Höhe des Surfbretts.

Blick auf die Marina Bay.
Blick auf die Marina Bay.

Nach der Überquerung der Helix-Brücke kman wir schnell zur zweitbekanntesten Attraktion Singapurs – den Gardens by the Bay. Die riesige Parkanlage hält neben den künstlichen Bäumen auch zwei Gewächshäuser. Im „Flower Dome“ gibt es zahlreiche Blumen und Pflanzen zu sehen. Interessanter fand ich den benachbarten „Cloud Forest“. In dem Glashaus wurde ein Berg nachgebaut, welche unterschiedlichen Vegetationszonen der Tropen nachstellt. Zusammen mit einem tollen Wasserfall ist der Weg auf den Berg und hinab sehr entspannend.

Gardens by the Bay.
Gardens by the Bay.

Fleischfressende Pflanzen aus Lego.
Fleischfressende Pflanzen aus Lego.

Der Wasser im Cloud Forest.
Der Wasser im Cloud Forest.

Jurong Bird Park

Am nächsten Tag – Silvester – besuchten wir den Jurong Bird Park. Mit der Metro Green Line fährt man gen Westen bis zur Haltestelle „Boon Lay” und dann mit dem Bus 194 weiter zum Vogelpark. Man sollte eine gute Stunde Zeit für die Strecke einplanen. Für die Rückfahrt stehen kostenlose Busse bereit, die einen bis zur „Pioneer Station“ bringen, von wo man wieder mit der Metro in die Stadt kommt.

Der Park ist sehr schön und zeigt viele Vögel. Neben einer Führung konnten wir auch eine Tiershow mit sprechenden Papageien sehen. Leider fing es bald an, ordentlich zu regnen, sodass wir den Park nicht ganz so entspannt genießen konnten. Insgesamt kann ich den Park aber empfehlen.

Ein Riesentukan.
Ein Riesentukan.

Zahlreiche Flamingos.
Zahlreiche Flamingos.

Silvester im Regen

Abends sind wir wieder zur Bayfront gelaufen, um die Lichtshow bei Gardens by the Bay zu genießen. Die künstlichen Bäume leuchten dann sehr schön zu einigen Musikstücken – passend zur Jahreszeit wurden Weihnachtslieder gespielt. Glücklicherweise war es inzwischen wieder trocken, sodass wir das Schauspiel auch ohne Schirm genießen konnten.

Das Surfbrett bei Nacht.
Das Surfbrett bei Nacht.

Auch die künstlichen Bäume sehen beleuchtet toll aus.
Auch die künstlichen Bäume sehen beleuchtet toll aus.

Weniger Glück hatten wir am Abend zum Silvesterfeuerwerk. Eigentlich hatte ich Plätze auf dem Marine Bay Floating Stadium gebucht, um dort schön bei einem Picknick das Feuerwerk zu genießen. Leider begann ab circa 22 Uhr ein starker Regen, sodass das Feld sehr nass war. Und zusätzlich waren alle Zugänge zum Float aufgrund der Menschenmassen versperrt. Wir machten es uns daher auf der Helix-Brücke „gemütlich“ – das hieß zwei Stunden im strömenden Regen warten.

„The Float“ war bereits voll – selbst bei Dauerregen.
„The Float“ war bereits voll – selbst bei Dauerregen.

Dennoch war das Feuerwerk – hier auf Youtube zu sehen – etwas besonderes. Nicht wegen der Qualität – da sind wir mit den Feuerwerk-Shows im Stuttgarter Raum bereits sehr verwöhnt –, sondern einfach wegen der Atmosphäre, mit so vielen Menschen aus zahlreichen Nationen an einer Stelle zu stehen und das neue Jahr willkommen zu heißen. Nach der Vorstellung sind wir natürlich klatschnass im Hotel angekommen. Immerhin mussten wir im Gegensatz zu Silvester in London 2015 keinen fünf Kilometer langen Umweg machen, um zum Hotel zu kommen.

Chinatown

Ursprünglich wollten wir eine kostenlose Chinatown-Tour machen. Leider gab es einige Konfusionen auf der Webseite des Anbieters, da diese pünktlich zum 1.1. ihr Programm umgestellt hatten. Das heißt, nicht nur die Tage, an denen es überhaupt Führungen gab, wurden umgestellt, auch die Startpunkte der Tour. Und so warteten wir eine Weile vergeblich an einem der Treffpunkte, ehe wir uns alleine auf dem Weg machten. Vermutlich gab es aufgrund des Feiertages sowieso keine Führung.

Leider waren wir für die Tour bereits um 9:30 Uhr in Chinatown – und die meisten Läden machen erst gegen 11 Uhr auf. Ich konnte mir aber die Zeit vertreiben, indem ich mir den Buddha Tooth Relic Temple angeschaut habe. Der Tempel war für mich der erste seiner Art und entsprechend beeindruckend mit all dem Gold. Danach sind wir noch in das Chinatown Heritage Center, was ich sehr empfehlen kann. Die Ausstellung ist interessant und vor allem durch die sehr gute Tondokumentation erhält man ein Gefühl für das historische Viertel.

Eingang von Chinetown mit einem Hindu-Tempel.
Eingang von Chinetown mit einem Hindu-Tempel.

Im Inneren des Buddha Tooth Relic Temple.
Im Inneren des Buddha Tooth Relic Temple.

Singapore Zoo und Nachtsafari

Nachmittags ging es dann in den Singapore Zoo. Diesen erreicht man am besten mit der roten Metro-Linie bis „Ang Mo Kio“ im Norden und dann weiter mit Bus 138. Der Zoo ist sehr groß und hat viele interessante Tiere und Tiershows wie beispielsweise das „Elephants of Asia“. Mir hat vor allem der „Fragile Safari“–Teil am besten gefallen, bei dem wir viele kleine, in den Bäumen versteckte Tiere entdecken konnten.

Ein Lemur beim Essen.
Ein Lemur beim Essen.

Die „Elephants of Asia“-Show.
Die „Elephants of Asia“-Show.

Auch Pumpa haben wir gefunden.
Auch Pumpa haben wir gefunden.

Die Schildkröten wollen auch alles sehen.
Die Schildkröten wollen auch alles sehen.

Ein kleines Etwas mit zerbrechlichen Beinen.
Ein kleines Etwas mit zerbrechlichen Beinen.

Känga und Ru (bereits erwachsen).
Känga und Ru (bereits erwachsen).

Nach der letzten Vorstellung holten wir uns vor dem Zoo etwas zu Essen, weil wir um 20:15 Uhr einen Termin bei der Night-Safari hatten. Leider waren frühere Termine alle schon ausgebucht, sodass es sich lohnt, während man tagsüber im Zoo ist, einen kurzen Abstecher zum Nachbargelände zu machen, um sich frühzeitig Tickets zu reservieren.

Die Nachtsafari war sehr spannend, da wir in Dunkelheit bei Vollmond durch den Zoo laufen konnten. Vor allem nachtaktive Tiere sind zu sehen, die wir tagsüber gar nicht vor die Linse bekommen haben. Aufgrund der Dunkelheit konnten wir aber auch nicht wahnsinnig tolle Fotos schießen, was aber okay ist, denn der persönliche Eindruck zählt mehr. Die Tiershows waren leider alle schon voll, weswegen wir weiter durch den Zoo schlenderten. Mit der Tram fuhren wir – nach dem Anstehen in einer riesigen Warteschlange – am Schluss noch durch den Zoo und kamen so in die Gehege, die man nicht zu Fuß betreten darf. Dort liefen dann auch viele wilde Tiere direkt an der Bahn vorbei.

Eingang zur Night-Safari.
Eingang zur Night-Safari.

Giraffen sind nicht so nachtaktiv.
Giraffen sind nicht so nachtaktiv.

Dädä dädä dädä, Batman …
Dädä dädä dädä, Batman …

Zurück in die Stadt sind wir mit einem extra Nachtbus für 6 Singapur-Dollar gekommen, wo der letzte um 23 Uhr fährt. Wer also länger in der Night-Safari bleiben will (bis maximal 0 Uhr) sollte sich einen anderen Rücktransport organisieren.

Sentosa

Am letzten Tag machten wir noch einen Abstecher auf die Vergnügungsinsel Sentosa, deren Attraktionen mitunter recht teuer sein können. Zwei davon waren aber beim Stopover-Programm inklusive – wir entschieden uns für die Luge (eine Art Trockenbobbahn) und den 4D-Logride (ein 4D-Kinofilm). Die Reihenfolge war gut gewählt, denn nach dem Luge setzte starker Regen ein. So konnten wir den südlichsten Punkt von Kontinental-Asien nur mit Regenschirm bewundern. Im Cable Car sind wir danach noch ein bisschen durch die Gegend gefahren, aber das Wetter wurde leider nicht viel besser.

Ein Geländer mit vielen Glöckchen auf Mount Faber.
Ein Geländer mit vielen Glöckchen auf Mount Faber.

Brücke zum südlichsten Punkt von Kontinental-Asien.
Brücke zum südlichsten Punkt von Kontinental-Asien.

Abschied

Abends machten wir noch einen Abstecher durch die Kaufhalle und das arabische Viertel, aber nicht sehr lang, da es am nächsten Tag sehr früh bereits Richtung Flughafen und Hanoi gehen sollte.

Singapur hat mir sehr gut gefallen. Sprachlich war alles kein Problem und auch vom Essen her gibt es viele leckere Sachen zum Testen. Kulinarische Spezialität in Singapur ist Laksa, wobei mich das Nasi Lemak mehr begeistert hat. Vom Wetter hatten wir leider Pech. Laut meiner Freundin schien bei ihren bisherigen Aufenthalten in Singapur meistens die Sonne.

Das Nationalgericht Singapurs – Laksa.
Das Nationalgericht Singapurs – Laksa.

Meine Hoffnung, Singapur noch einmal bei Sonne zu sehen, erfüllte sich dann aber auf dem Rückflug von Bali nach Deutschland. Wir hatten einen längeren Zwischenstopp von mehreren Stunden am Flughafen und genossen dort unter anderem das interne Kino. Vor allem aber die Außenbereichen mit Sonnenblumengarten und Schmetterlingshalle waren bei dem warmen Wetter sehr schön anzusehen.

Der Sonnenblumengarten am Flughafen.
Der Sonnenblumengarten am Flughafen.

In der Schmetterlingshalle.
In der Schmetterlingshalle.

Südostasien und Umgebung 2018 – Vorbereitung

Einleitung

Im Januar und Februar 2018 hatte ich die Möglichkeit, eine zweimonatige Auszeit von der Arbeit zu nehmen. In dieser Zeit bin ich mit meiner Freundin durch Südostasien gereist, um Land und Leute zu erkunden. Konzentriert haben wir uns vor allem auf Vietnam, wo wir den Großteil der Reise verbrachten.

Bei der Planung überlegten wir zuvor, was wir alles sehen wollen. Vietnam war für den Anfang der Reise gesetzt und mit Bali wollten wir abschließen. Dazwischen waren wir noch recht frei in der Auswahl. Eine weitere Insel sollte es noch sein. Anfangs dachten wir an Fidschi, aufgrund der Taifun-Saison am Anfang eines Jahres hielten wir das aber für keine gute Idee. Stattdessen entschieden wir uns für die Malediven.

Auch Kambodscha und Thailand fanden wir interessant, den Fokus legten wir aber auf die anderen Länder. Zeitlich ergab sich daneben noch eine gute Flugverbindung nach Sri Lanka, was – vorab verraten – eine sehr gute Wahl war.

Unsere Reiseroute in Südostasien.
Unsere Reiseroute in Südostasien.

Vorbereitungen

Wer Als Schisser um die Welt gelesen hat, weiß, dass es extrem übervorsichtige und extrem unvorsichtige Menschen gibt. Gerade bei einer so großen Reise ins ferne Ausland sollte jeder auf den übervorsichtigen Teil hören und sich entsprechend vorbereiten.

Flugbuchung

Mit der Planung angefangen haben wir im Juni 2017. Zum einen wollten wir vor allem den großen Flug nach Asien frühzeitig buchen, zum anderen mussten wir natürlich auch mit unseren Arbeitgebern vorher abstimmen, ob so eine Auszeit überhaupt möglich ist und welche Modelle zur Kompensationen angeboten werden (je nach Arbeitgeber gibt es beispielsweise eine Umwandlung von Zusatzzahlungen in freie Tage oder unbezahlten Urlaub). Den Flug buchten wir über ein Reisebüro, da wir mit Start in Vietnam und Ende in Bali einen Gabelflug brauchten, der sich so einfacher buchen ließ.

Nachdem die Reiseroute festgelegt war, buchten wir ab September 2017 auch die Flüge zwischen den einzelnen Ländern vorab. Das schränkte natürlich die Freiheit des Aufenthalts pro Land etwas ein, gab uns aber auch die Sicherheit von A nach B zu kommen.

Visum

Die erste Anlaufstelle für Informationen war die Seite des Auswärtigen Amtes. Zu jedem Land gibt es detaillierte Informationen, wie die Einreisebestimmungen sind, welches Visum man wo beantragen muss, auf welche Krankheiten man achten muss und vieles mehr. Auf Basis der Informationen dort war es eine Kleinigkeit, sich vorzubereiten. So konnten wir die Visa für Vietnam, Sri Lanka und Kambodscha leicht vorab per Online-Beantragung besorgen. Man sollte unbedingt darauf achten, welches Visum wie lange gilt, damit man keine Probleme bei der Ausreise bekommt. Und ebenso sollte man das Visum nicht zu früh beantragen, da die Einreise mit einem Visum oft nur einige Monate nach Beantragung möglich ist.

Impfungen und andere Schutzmaßnahmen

Ebenfalls auf der Webseite des Auswärtigen Amtes findet man Hinweise zu diversen Krankheiten in den einzelnen Ländern. Dies sollte man einfach als Fakt wahrnehmen und nicht in Panik verfallen.

Für die Impfungen empfand ich die Seite Centrum für Reisemedizin als hilfreich, welche anhand der Länder und Reiseart diverse Impfungen vorschlägt. Noch besser ist eine Beratung in einem Tropeninstitut. Die Impfungen können auch vom Hausarzt durchgeführt werden. Manchmal übernimmt die Krankenkasse die Impfkosten – die mitunter sehr hoch sein können – zumindest anteilig.

Neben Impfungen für einzelne Krankheiten gibt es auch Vorsichtsmaßnahmen, an die man sich halten kann. Dazu zählen:

  • Möglichst kein Leitungswasser trinken, sondern nur abgepacktes Trinkwasser.
  • Auf Rohkost verzichten und nur geschälte oder gekochte Nahrung zu sich nehmen.
  • Gegen Moskitos helfen entsprechende Sprays/Wischtücher/Roller.
  • Sinnvoll ist es, lange, nicht enge Kleidung zu tragen, sodass die Mücken nicht so leicht durchstehen können. Die Kleidung daheim ebenfalls mit Moskito-Spray einsprühen.
  • Nachts unter einem Moskitonetz schlafen.

Alle Schutzmaßnahmen sind zwar kein Garant (wie ich auch erfahren musste), aber sie reduzieren das Risiko zumindest um einen großen Faktor.

Wer spezielle Medikamente (z.B. auch ein Malaria-Mittel wie Atovaquon-Proguanil) mitnehmen muss, fährt nicht schlecht, sich diese vom Arzt bestätigen zu lassen. Einige Länder sind etwas restriktiver – beispielsweise Singapur – was die Einfuhr von Medikamenten angeht, wobei auf unserer Reise kein Land eine entsprechende Bestätigung sehen wollte. Ein entsprechendes Formular gibt es beispielsweise vom ADAC, welches ich aufgrund der Mehrsprachigkeit ganz gut fand.

Reiseführer

Zum Schluss bietet sich natürlich noch ein Reiseführer an. Für Länderreisen vertrauen wir meist auf die Reiseführer von Lonely Planet, da diese viele Details enthalten, aber auch Hintergründe gut beschreiben. Für Sri Lanka haben wir aber beispielsweise keinen gekauft, da wir zum einen nicht so viel Papier mit uns herumtragen wollten, und zum anderen eine Online-Suche – beispielsweise bei Tripadvisor – auch genügend Anregungen liefert.

Als Gesamtübersicht habe ich vorab eine Liste auf zwei DIN-A4-Seiten erstellt mit den jeweiligen Daten zur An- und Abreise in einem Land inkl. Flugnummer, den ersten Hotels samt Adresse (dies muss man mitunter bei der Einreise angeben), den Adressen und Telefonnummern der Botschaften, den Währung in den einzelnen Ländern samt Umrechnung in Euro, Visa-Informationen und vieles mehr. Die Liste war im Laufe der Reise sehr hilfreich, da man sie schnell bei der Hand hatte, wenn man etwas wissen wollte.

Am 29.12.2017 ging unsere Reise dann los. Im Gegensatz zu meinen vorherigen Reiseberichten werde ich wohl nicht tageweise aufzählen, was wir erlebt haben, sondern es thematisch sinnvoll zusammenfassen.

Herausforderungen bei der EPUB-Erstellung mit tex4ebook

In freiesMagazin 07/2015 und in der DTK 4/2015 habe ich verschiedene E-Book-Konverter gezeigt, die aus einem LaTeX-Dokument eine HTML-Seite bzw. gleich ein EPUB erzeugen.

Auf Basis dessen erreichte mich vor zwei Wochen eine Anfrage, ob ich bei der Konvertierung eines Buches, welches mit TeX gesetzt wurde, helfen könne. Das Buch umfasst ca. 500 Seiten, enthält ca. 70 Abbildungen und 4000 mathematische Formeln. Es werden 32 LaTeX-Pakete eingebunden, wovon ich maximal drei Viertel kenne – was aber auch kein Wunder ist bei der Masse an Paketen, die es gibt.

Unterstützen sollte ich bei der Konvertierung des Buches mittels tex4ebook, was Herbert Voss kurz in der DTK 4/2015 anriss, da ich es in meinem Test damals nicht mit einbezogen hatte. Nach ein bisschen Handarbeit lief tex4ebook in der neuesten Version dann bei mir auch. Schade ist, dass man schon Einiges an Linux- und TeX-Wissen braucht, um das Programm überhaupt zum Kompilieren und Installieren zu bekommen.

Leider übersetzte aber die TeX4ht-Engine – welche zum Konvertieren nach HTML benutzt wird – das Dokument nicht sofort. Folgende Änderungen musste ich manuell vornehmen:

  • PDF-Bilder, die mit \includegraphics ohne Dateiendung eingebunden wurden, wurden nicht gefunden. Hier musste ich das .pdf ergänzen, was dazu führt, dass pdflatex das Dokument nicht mehr übersetzt. \includepdf wäre wohl die richtige Wahl.
  • Bei einer description, itemize oder enumerate muss der erste Eintrag ein \item sein. Im Buch stand dort des öfteren ein Hyperref-Linkziel mit \hypertarget.
  • Das Paket subfig erzeugt ein fehlendes \fi und musste daher entfernt werden. Die entsprechenden Benutzungen von \subfloat habe ich durch simple Tabellen ersetzt. Wie ich gelesen habe, könnte das Paket subfigure auch helfen.
  • Das Paket arydshln erzeugt ebenfalls ein Problem mit einem „Undefined control sequence“. Das Paket musste ich entfernen, ebenso wie die genutzten \hdashline durch \hline ersetzen.
  • Ganz tödlich waren Fußnoten \footnote bzw. \footnotemark oder Indexverweise mit \index in Überschriften. Das erzeugte regelmäßig ein „Tex capacity exceeded, sorry [input stack size = 5000]“. Grund war weniger die Fußnote oder der Index, sondern der Fehler trat bei einem darauf folgenden \label auf, weil vermutlich das Label dann ebenso die Fußnote/Index enthielt, was zu viel des Guten war.

Nach diesen Anpassungen lief zumindest tex4ebook durch und erzeugte ein PDF. Zu einem großen Teil sah das auch ganz okay aus. Es fehlten aber auch einige Abbildungen, Formeln und vieles mehr. Ich denke, dass man hier einige Stunden bzw. realistischer Tage und Wochen Arbeit vor sich hat, um ein ansehnliches E-Book zu erzeugen.

Mir hat das reale Beispiel (meine Beispieldatei entspricht nicht ganz der Realität und freiesMagazin wurde fast von Anfang an darauf getrimmt) aber wieder einmal mehr gezeigt, dass für die Konvertierung einer TeX-Datei in PDF, HTML und EPUB einige Punkte wichtig sind:

  • Trennen von Paketinkludierung, von Befehlsdefinitionen und vom eigentlichen Inhalt. So kann man nämlich wesentlich leichter eine spezielle EPUB-Version mit eigenen Befehlsdefinitionen oder anderen Paketen einbinden.
  • Möglichst eigene Befehlsdefinitionen verwenden und keine reinen LaTeX-Befehle. Klingt erst einmal komisch, hilft aber enorm, wenn man für die EPUB-Version eigene Befehlsdefinitionen schreiben muss.
  • Fußnoten möglichst spärlich einsetzen, das Konzept passt einfach nicht in ein E-Book.

Ich bin jedenfalls gespannt, wie es mit dem Buch weitergeht und ob es der Ersteller schafft, daraus ein E-Book zu generieren. Ich drücke ihm natürlich die Daumen, es bleibt ein spannendes Unterfangen.

Buch: GameTek – The Math and Science of Gaming

GameTek-Buch

Titel GameTek – The Math and Science of Gaming
Autor Geoff Engelstein
Sprache Englisch
Genre Sachbuch
Verlag Kickstarter, 2017
Seitenanzahl 328

Kickstarter und der Autor

Im englischsprachigen Raum ist der GameTek-Podcast aus dem Dice-Tower-Netzwerk unter Brettspielern sicherlich einigen ein Begriff. Ich habe zugegeben bis zu diesem Buch noch nie zuvor davon gehört, auch wenn der Podcast bereits seit über 10 Jahren existiert. Gestolpert bin ich über das Buch bei Kickstarter, für das das 10-jährige Podcast-Bestehen der Anlass waren, dort ein Buch zu finanzieren. Als Mathematiker und Wissenschaftsfanatiker hat mich die Idee begeistert, in einem Buch über die verschiedenen Aspekte des Spielens – konkret anhand von Brettspielen – zu lesen. Und so habe ich die Finanzierung des Buchs ebenfalls unterstützt.

Ob Geoff Engelstein der beste ist, um über Spieltheorie, Mathematik, Psychologie und Spielmechaniken zu sprechen bzw. zu schreiben, kann ich nicht beurteilen. Sein Erfahrungsschatz als Brettspieldesigner (z.B. The Ares Project, The Fog of War oder Space Cadets) helfen aber sicherlich dabei, die Aspekte zu durchleuchten. Eine Professur am NYU Game Center im Fach „Board Game Design“ und ein Abschluss in Physik vom MIT sind sicherlich auch nicht hinderlich.

Mehr zum Inhalt

Über den Inhalt habe ich schon kurz etwas gesagt. Die einzelnen Kapitel des Buches entsprechen den Podcast-Folgen der letzten zehn Jahre, die Geoff Engelstein am besten fand. Natürlich wird mit Spieltheorie angefangen, in dessen Genuss der eine oder andere Mathestudent auch an der Universität kommt – manchmal einhergehend mit praktischen Übungen abends im Hörsaal mit den Brettspielen des Professors. (Und ja, genau so bin ich zum Brettspielen gekommen.)

Aber natürlich spielt auch Mathematik bei vielen Spielen – vor allem, aber nicht nur bei sogenannten „Euro Games“ – eine wichtige Rolle. Ganz vorne mit dabei die Statistik, mit der Grübler versuchen 10 Minuten lang den besten Zug zu berechnen. Auch werden verschiedene Spielmechaniken vorgestellt und deren Besonderheit durchleuchtet.

Aber nicht nur diese „trockenen“ Fachgebiete geht Engelstein in seiner Reihe an, er erweitert das Repertoire glücklicherweise auch um „lebende“ Fächer wie Psychologie – schließlich sitzt man beim Brettspielen (meistens) mit anderen Menschen am Tisch, die man zu verstehen versucht.

Jedes Kapitel ist dabei nur wenige Seiten lang und lässt sich schnell lesen. Die Kapitel sind meist losgelöst voneinander, auch wenn mitunter Bezug auf das eine oder andere vorher oder weiter hinten genommen wird. Prinzipiell muss man das Buch aber nicht zwingend in der vorgegebenen Reihenfolge lesen.

Gefällt mir/gefällt mir nicht

Was gefällt mir an dem Buch besonders? Kommen wir erst zu dem, was mir nicht gefällt. Zum einen sind von den 382 Seiten des Buches ca. 70 Leerseiten. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass ein neues Kapitel immer auf einer ungeraden Seite anfängt, die Kapitel aber fast alle drei Seiten lang sind. Wer kurz nachrechnet, wird feststellen, dass somit eine Seite leer bleiben muss, damit das nächste Kapitel wieder mit einer ungeraden Seite anfängt. Das stört beim Lesen nicht, aber irgendwie ist die reale Seitenzahl doch kleiner als erwartet.

Zum anderen merkt man dem einen oder anderen Beitrag das Alter an. Auch wenn Geoff Engelstein in Fußnoten oft zeitliche Korrekturen einbringt, weil zur Ausstrahlung der Podcast-Folge keine anderen Informationen vorlagen, ist es doch seltsam, ein Buch aus 2017 in den Händen zu halten, was stellenweise veraltet ist. Hier hätte ich mir eine direkte Überarbeitung der Kapitel gewünscht, auch wenn dies natürlich mehr Aufwand gewesen wäre.

Aber genug gemeckert. Was gefällt mir an dem Buch? Vor allem die Beispiele – und von denen die aus dem spieltheoretischen Bereich am meisten. Das Gefangenendilemma ist dabei noch ein alter Hut, wer sich bereits ein bisschen mit der Materie auseinander gesetzt hat. Etwas unbekannter ist das Monty-Hall-Problem/Ziegenproblem. Und auch wenn ich davon bereits zuvor gehört habe und mir das Buch eigentlich nichts Neues gezeigt hat, habe ich erst nach dem Lesen bei dem Erklären des Problems gegenüber einer anderen Person den Beweis erst wirklich verstanden. (Und ja, es ist wirklich die bessere Strategie, das Tor zu wechseln.)

Sehr interessant fand ich auch Quantum Tic Tac Toe, welches normales Tic Tac Toe auf einer höhere Ebene hievt, um so anschaulich ganz ohne Mathematik an die Quantenphysik heranzuführen. Ich habe es bisher einmal gespielt und habe noch keine Ahnung, wie man strategisch an das Spiel herangeht. Der Knoten im Gehirn ist einfach noch zu groß. Und auch das „Beauty Contest“-Problem ist psychologisch hochinteressant und es macht Spaß seine Freunde nach dem Lesen des Kapitels damit zu nerven.

Lohnt sich das Buch?

Ja, auf alle Fälle. Man kann zwar auch die Podcasts hören, aber das ist zeitaufwändiger (zumindest ich lese etwas schneller als einen Beitrag anzuhören) und zusätzlich ist das wiederholte Durcharbeiten in einem Buch einfacher. Und ja, einige der beschriebenen Probleme muss man zwei- oder dreimal lesen, ehe man seinen Kopf wirklich in der Sache hat.

Der Stil ist locker, teils lustig und sehr unterhaltsam. So kann man fast jedes Kapitel in einigen Minuten durchlesen und hat danach (meistens) sogar verstanden, um was es geht. Vor allem aber wegen der Aspekte, die mir in Bezug auf Brettspiele neu waren (vor allem die psychologische Komponente), hat sich der Kauf für mich bereits gelohnt. Dabei werden die Aussagen immer wieder mit Beispielen aus zahlreiche bekannten Brettspielen untermauert, wie z.B. Diplomacy, Euphrat und Tigris, Dominion, Hanabi, Nightfall, Caylus, Cosmic Encounter, Terra Mystica und viele viele mehr.

Wer bei Kickstarter nicht zugeschlagen hat (und am somit ehesten diesen Beitrag hier liest), muss nicht traurig sein, denn das Buch gibt es inzwischen auch im normalen Online-Handel – entweder als gebundene Ausgabe oder etwas preiswerter als E-Book, beispielsweise bei Bookzilla.

Ich werde mein Exemplar (mit Geoff Engelsteins Unterschrift auf der ersten Seite, yeah) jetzt jedenfalls brav ins Regal stellen, wo es sich neben den anderen Spieltheorie-Büchern sicherlich heimisch fühlt. Und ab und an werde ich es sicher auch hervorholen, um einen Vorteil gegenüber meinen Mitspielern zu erhalten – in der Hoffnung, dass die das Buch nicht auch gelesen haben. ;)

Spielemesse in Stuttgart 2017

Wie fast jedes Jahr war ich auch 2017 wieder in Stuttgart auf der Spielemesse. An beiden Tagen war ich hauptsächlich am Stand des FsF e.V. aus Böblingen. Entweder um Spiele zu erklären oder selbst welche zu spielen. Vor allem einige der Neuheiten aus Essen, die ich dort nicht spielen konnte/wollte, konnte ich somit nachholen. Hier meine Eindrücke …

Azul

Azul besticht durch seine farbenfrohen und haptischen Plastiksteine. Und auch wenn man sich thematisch als portugiesischer Fliesenleger im Spiel wieder findet, ist es doch ein rein abstraktes Spiel.

Reihum wählen die Spieler in der Vorbereitungsphase von mehreren Plättchen á vier Fliesen alle gleichartigen Fliesen aus, die sie dann bei sich einbauen müssen. Nicht gewählte Fliesen wandern dabei in die Mitte, sodass dort langsam ein größerer Haufen entsteht. Wer zuerst Fliesen aus der Mitte nimmt – natürlich wieder alle gleichartigen – wird auch Startspieler, bekommt dafür aber einen Minuspunkt. Wenn man Fliesen nicht mehr in das eigene Tableau einbauen kann, fallen diese runter und gehen zu Bruch, was ebenfalls Minuspunkte gibt.

In der Wertungsphase baut man nun aus jeder vollständigen Reihe der Planungsphase exakt eine Fliese in den endgültigen Fliesenspiegel ein. Hierfür gibt es Punkte, je nach weiteren, angrenzenden Fliesen in der Reihe und Spalte. Zusätzlich gibt es Punkte für volle Reihen oder Spalten.

Azul ist schnell erklärt und spielt sich auch relativ schnell. Man kann zwar ein bisschen planen, was man bauen will, irgendwann bleiben aber nur noch Fliesen in der Mitte übrig, die man zwingend nehmen muss. Das kann im schlimmsten Fall echt daneben gehen, sodass eine Menge Fliesen zu Bruch gehen. Ebenso kann man einem Spieler natürlich auch die letzte Fliese wegnehmen, die diejenige zum Vervollständigen einer Reihe brauchte. Ansonsten kommt man sich aber eher nicht ins Gehege.

Für mich war das Spiel okay. Auch wenn die Spielsteine recht hübsch gestaltet waren, gibt es bessere, abstrakte Spiele wie z.B. Patchwork.

Azul
Azul

Bunny Kingdom

Wer wollte nicht schon immer mal mit Hasen ein Königreich erobern? In Bunny Kingdom kann man genau dies tun. Wobei „erobern“ vielleicht etwas übertrieben ist.

Jeder Spieler erhält 10 Handkarten. Hiervon sucht er zwei aus, die er ausspielen/behalten will und gibt den Rest weiter. Danach sucht er wieder zwei aus und so weiter bis alle Karten gespielt sind. Auf den Karten findet man entweder die Koordinaten des Brettspiels von A1 bis J10, auf denen man dann eines seiner Häschen platzieren darf, oder Siegpunktbedingungen für das Spielende. Auf die Art spielt man vier Runden. Am Ende jeder Runde gibt es ein Siegpunkt in Form von goldenen Möhrchen je nach Anzahl der Türme in einem Lehen (Zusammenschluss von mehreren benachbarten Gebieten) multipliziert mit der Anzahl unterschiedlicher Ressourcen in dem Lehen.

„Bunny Kingdom“ spielt sich einfach und sieht sehr niedlich aus. Das ist auch der Grund, wieso man es spielen kann. Aber es hat auch Nachteile: Zum einen ist die Auswahlzeit sehr hoch. Glücklicherweise wählen alle Spieler gleichzeitig ihre zwei Karten, aber es dauert wirklich sehr lange, dass man von 10 Karten genau die zwei herauspickt, die gut zur aktuellen Strategie passen. Schade ist, dass man keine Handkarten zurückhalten kann. Denn wenn man eine passende Karte einem Mitspieler vorenthalten will, muss man sie selbst ausspielen, was einem unter Umständen gar nicht passt. Und allgemein kann es sein, dass das letzte Kartenpärchen einer Runde einem ein Strich durch die strategische Rechnung macht. Aber in der Regel ist man mit seinem eigenen Hasenvolk selbst gut beschäftigt, dass man gar keine Zeit hat, auf den Nachbarn zu schauen.

Ansonsten spielt jeder eher vor sich hin und am Ende gewinnt jemand. Vor allem durch die Siepunktkarten kann man noch einmal enorm aufholen. Sollte man im Spiel mit den vier Zwischenwertungen nur auf 30 Punkte kommen, kann man durch die Endabrechnung gerne noch einmal 120 Punkte holen und an allen vorbeiziehen. Das ist recht nett, nur wer gerade vorne liegt, sieht man so nicht. Auf der anderen Seite beeinflusst man sich aber sowieso nicht, wie gesagt, sodass es relativ egal ist, wo die Gegner siegpunktetechnisch stehen.

Etwas kompliziert bzw. unübersichtlich ist das Werten der Lehen. Ggf. liegt es nur an mir, aber am Ende des Spiels war es echt nicht einfach zu sehen, wo das eine Lehen anfängt und das andere aufhört. Schade eigentlich, denn insgesamt will mir das Spiel Spaß machen. Es schafft es aber leider nicht ganz.

Bunny Kingdom
Bunny Kingdom

Clank! In! Space!

Auf Deutsch kam gerade erst Klong! (auf Englisch „Clank!“) heraus, da macht sich das Diebesvolk bereits mit Clank! In! Space! in den Weltraum auf. In dem Deckbauspiel geht es darum, auf einer Weltraumstation – oder irgendsowas – einen Schatz – oder irgendsowas – zu stehlen und schnell wieder zu entkommen – oder irgendsowas. Das Ganze findet auf einem nicht sehr intuitiv begreifbaren Spielplan statt und dann gibt es noch einen bösen Gegner, der einem Clanks! abnimmt und Schaden macht.

Okay, ich gebe zu, ich war ggf. nicht ganz bei der Sache, aber das Spiel hat mich auch leider gar nicht angesprochen. Das Spielbrett war für mich wirklich komplett unübersichtlich. Der Deckbauteil ist ein solitäres „Ich lege alle Karten hin und schaue, was passiert“. Insgesamt muss ich das nicht noch einmal spielen. Vielleicht ist das eher erdige Dungeon-Spiel besser, sollte ich mal dazu kommen, es zu testen.

Clank! In! Space!
Clank! In! Space!

Kitchen Rush

Nach den diversen Kochshows im TV war es ja nur eine Frage der Zeit, bis das Thema auch in einem Brettspiel verheizt wird (und ja, ich weiß, dass es andere Kochspiele wie À la Carte gibt ...) In Kitchen Rush sind wir eine Gruppe junger und energischer Restaurantbetreiber, denen jeweils zwei Angestellte in Form von Sanduhren untergeben sind. Mit diesen versuchen wir gemeinschaftliche den neuen Nobelschuppen am Laufen zu halten, was einfacher gesagt als getan ist. Einer muss sich um die neuen Gäste kommen und Bestellung aufnehmen, der nächste bringt die Bestellungen in die Küche, wo dann jemand in den Lagerraum rennen muss, nur um festzustellen, dass die Auberginen, äh, ich meine Fleischstücke ausgegangen sind. Also muss ein weiterer Arbeiter shoppen gehen und Nachschub besorgen, sodass der Teller richtig angerichtet wird. Dann noch schnell in die Küche flitzen, alles kochen – und am Ende der Runde feststellen, dass man das Salz am Essen vergessen hat und dafür Minuspunkte kassiert.

„Kitchen Rush“ vermittelt das hektische Gefühl einer Restaurantküche extrem gut. Die Gewürze befinden sich beispielsweise in einem Beutel. Nein, man zieht sie nicht per Zufall, aber allein das Rausfummeln fühlt sich wie der Griff in das heimische Gewürzregal an, bei dem verdammt noch mal wieder jemand die alphabetische Sortierung durcheinander gebracht hat. Die Hektik kommt natürlich auch daher, dass ein 4-Minuten-Timer (nicht beigelegt durch ein funktionstüchtiges Smartphone, welches der Besitzer des Spiels hoffentlich sein Eigen nennt) gnadenlos herunterläuft. Und wenn die Faulenzer von Angestellten dann nach jeder Aktion auch noch 27,69 (gestoppte!) Sekunden Auszeit nehmen wollen, wird es schon sehr eng mit der ganzen Planung.

Wir haben das Spiel zweimal gespielt. Einmal auf „Normal“ zu zweit – und versagten dabei gnadenlos. Wir waren nicht einmal ansatzweise in der Nähe der zu erreichenden Siegpunkte, erfolgreich ausgelieferten Gerichte oder angehäuften Geldes. Und einmal spielten wir es auf „Leicht“ zu viert – wo die Hektik aufgrund des Übereinandergreifens auf dem nicht arbeitsoptimal aufgebauten Spielbrett noch stärker ausbricht – und versagten immerhin nur, weil wir am Ende immer noch bei -1 Geld waren und +12 brauchten.

Ich bin unsicher, ob das man Spiel überhaupt gewinnen kann oder ob man es auch auf der leichtesten Stufe mehrfach gespielt haben muss, um ein eingespieltes Team zu sein. Aber selbst wenn man verliert: Es macht extrem viel Spaß! Das Durcheinander, die Hektik und das 4x4 Minuten lang. Nicht zu kurz und nicht zu lang, nach insgesamt 30 Minuten ist alles vorbei und jeder hatte Freude dabei. Super!

Aktuell gibt es das Spiel noch nicht auf Deutsch. Prinzipiell ist es bis auf die Gerichtenamen auf den Karten, einiger Bonuskarten und natürlich der Anleitung sprachneutral gehalten. Wer aber das volle Flair haben will, sollte auf eine deutsche Adaption warten. Ansonsten gibt's eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.

Kitchen Rush
Kitchen Rush

Photosynthesis

Eines der Hype-Spiel der Messe war Photosynthesis. Mit großen und bunten 3-D-Pappbäumen pflanzt man sich in einem Wald fort und versucht möglichst viel Licht zu ergattern. Blöd, dass die Sonne sich um die Welt bewegt (Galileo würde wohl widersprechen) und andauernd andere Bäume einem im Licht stehen. So kann man das Einheimsen der Lichtpunkte vergessen, denn nur mit denen kann man sich größere Bäume leisten bzw. diese entsprechend wachsen lassen.

Mit dieser Kurzerklärung ist auch alles gesagt. Das Spielprinzip ist thematisch und grafisch sehr schön umgesetzt. Es macht Spaß, seine Bäumchen wachsen zu lassen. Und es ist auch nicht Zufall, wo was wächst, sondern man kann taktisch und strategisch sehr gut vorgehen, um eine möglichst optimale Lichteinspeisung zu erhalten.

Problematisch scheint, dass wenn man ein paar Mal von den anderen in den Schatten gestellt wurde – man also wenig Lichtpunkte generiert hat – es kein Entkommen aus der Degenerationsspirale gibt. Ohne Lichtpunkte keine größeren Bäume und ohne größere Bäume keine Lichtpunkte. Das könnte dem einen oder anderen ggf. bereits nach der Hälfte der Spielzeit die Laune vermiesen.

Auf alle Fälle würde ich gerne noch einmal die Expertenvariante spielen, bei der nur die Bäume wachsen dürfen, die auch im Licht stehen. Das macht das Spiel noch taktischer, vermutlich werden kleine Fehler aber noch weniger verziehen.

Photosynthesis
Photosynthesis

Rajas of the Ganges

Als ich das Spielbrett von Rajas of the Ganges sah, musste ich sofort an Auf den Spuren von Marco Polo denken. Und das hat nicht damit zu tun, dass es in beiden Spielen eine Menge Würfel gibt.

In dem Arbeitereinsetzspiel versucht man Würfel zu ergattern, um diese zusammen mit den Arbeitern gegen Plättchen für den Ausbau des eigenen Tempel- und Marktableaus auszutauschen. Die Tempel geben Siegpunkte anhand einer ausbaufähigen Siegpunkteskala (erinnerte mich irgendwie an Tzolk'in) und die Märkte geben Geld. Beides zusammen verhilft einem zum Sieg. Denn es gewinnt die Person, die beide Leisten für Siegpunkte und Geld schnellstmöglich aufeinander treffen lässt – was natürlich nur einen Sinn ergibt, weil diese gegeneinander laufen.

Thematisch ist „Rajas of the Ganges“ leider völlig austauschbar. Wieso es Würfel gibt, die ich auf einer Kali-Statue sammel? Keine Ahnung. Warum ich die dann gegen Plättchen eintausche? Wurscht. Und dass mir Karmapunkte helfen, Würfel umzudrehen, ist mir egal, Hauptsache ich bekomme den besseren Wert. Aber das ist zu verschmerzen, denn sonst macht das Arbeitereinsetzwürfelverwaltungsplättchenlegeschiffszugpiel wirklich Spaß.

Zahlreiche Aktionen hängen zwar vom Würfelwert ab, aber glücklicherweise gibt es genügend Alternativen, was man machen kann. Dabei ist es eigentlich schade, dass sich die Arbeiter so selten in die Quere kommen, auch wenn ich mein Gegenüber bei meinen Zügen zahlreiche Male aufstöhnen hören habe. Auf der anderen Seite kann man so seine eigene Taktik verfolgen und stolpert nur manchmal über die gegnerischen Arbeiterbeine.

Klasse finde ich, dass nicht nur Geld oder nur Siegpunkte wichtig sind, sondern man prinzipiell viele Taktiken fahren (nur Geld, nur Siegpunkte oder eine Mischung aus beiden „nur“s) und damit auch gewinnen kann. Für mich war „Rajas of the Ganges“ jedenfalls eine echte Überraschung und nach „Kitchen Rush“ das zweitbeste Spiel der Messe.

Rajas of the Ganges
Rajas of the Ganges

Film: Blade Runner 2049

Titel Blade Runner 2049
Genre Sci-Fi, 2017
Darsteller Ryan Gosling, Robin Wright, Ana de Armas, Jared Leto, Harrison Ford
Regisseur Denis Villeneuve
Länge 164 min
Trailer Trailer

Los Angeles, 2049. 30 Jahre sind vergangen, seitdem Rick Deckard als Blade Runner Jagd auf die Replikanten machte. Die Tyrell Corporation ist nach dem Vorfall mit dem Replikanten pleite gegangen, wurde dann aber von Niander Wallace (Jared Leto) aufgekauft und neu aufgebaut. Die neuen Replikanten verhalten sich getreuer und so befindet sich mit 'K' (Ryan Gosling) einer im Polizeidienst, der als Blade Runner immer noch nach abtrünnigen Replikanten jagt. Daheim hat 'K' ein fast normales Leben mit einer virtuellen Frau Joi (Ana de Armas), obwohl er selbst nicht menschlich ist und keine Emotionen zeigen kann. Als 'K' bei einer Jagd auf ein altes Geheimnis stößt, welches auch Deckard angeht, wird er von Niander Wallace selbst verfolgt.

Nach dem Buch, auf welchem der Film von Ridley Scott vor 35 Jahren basierte, wollte ich den Nachfolger unbedingt anschauen. Wie schon beim ersten Teil darf man keine Actionschlachten erwarten. Ja, es gibt Kämpfe und Verfolgungen, aber diese sind eher kurz. Womit Regisseur und Drehbuchautoren eher spielen, sind wieder die typischen Fragen: Was ist menschlich? Und wie sicher kann sein, wer Mensch und wer Replikant ist? Dies wird auch an zahlreichen Stellen im Film diskutiert.

Mir selbst war der Film trotzdem oder deshalb etwas zu langatmig. Die Atmosphäre des heruntergekommenen Los Angeles wurde CGI-technisch gut umgesetzt. Und auch Ryan Gosling und alle anderen Darsteller präsentieren die düstere Zukunft genau richtig. Dennoch hätte es an der einen oder anderen Stelle gerne etwas schneller gehen können. Mitunter scheinen auch die eine oder andere Handlung im Film nicht ganz logisch zu sein.

Wer den ersten Teil „Blade Runner“ gesehen und Gefallen daran gefunden hat, sollte sich auch die Fortsetzung anschauen. Ohne diese Vorwissen fällt das Folgen der Handlung des zweiten Teils mitunter aber sehr schwer bzw. ist fast unmöglich.

Film: Thor – Ragnarok

Titel Thor – Ragnarok
Genre Fantasy, 2017
Darsteller Chris Hemsworth, Tom Hiddleston, Cate Blanchett, Mark Ruffalo
Regisseur Taika Waititi
Länge 130 min
Trailer Trailer

Nach seinen letzten Abenteuern ist Thor (Chris Hemsworth) froh nach Hause zu kommen. Doch sein Vater Odin (Anthony Hopkins) verhält sich irgendwie seltsam. Als wäre das nicht genug, taucht plötzlich auch noch seine Schwester Hela (Cate Blanchett) aus dem Totenreich auf und versucht, Asgard einzunehmen. Zusammen mit seinem Bruder Loki (Tom Hiddleston) und Avengers-Partner Hulk (Mark Ruffalo) stellt er sich ihr gegenüber. Aber hat Thor eine Chance?

„Thor – Ragnarok“ ist vor allem am Anfang eher Komödie als Superhelden-Film. Die Marvel-Filme nahmen sich noch nie völlig ernst, aber der dritte Thor-Teil schlägt da noch einmal besonders aus der Reihe. Im Laufe des Films wird der Ton zwar ein bisschen ernster, aber nicht wirklich sehr. Das Zusammenspiel von Thor und Hulk und die Auseinandersetzungen zwischen Loki und Thor sind wie immer sehr gut und es gibt zahlreiche Lacher.

Auch von der Action passt der Film, sodass man gute zwei Stunden wunderbar unterhalten wird, auch wenn der Film einem danach wohl nicht ewig im Gedächtnis hängen bleibt.

Buch: Spiegel

Titel Spiegel
Autor Cixin Liu
Sprache Deutsch
Genre Sci-Fi
Verlag Heyne, 2017
Seitenanzahl 117

Was wäre, wenn es einen Hochleistungscomputer geben würde, der anhand verschiedenen Parameter die Entstehung und das Leben des Universums vom Urknall an simulieren könnte? Was wäre, wenn jemand die Parameter gefunden hätte, die unserem Universum, unserer Erde entsprechen? Und was wäre, wenn dies publik wird?

Cixin Liu kannte ich bisher noch nicht, die deutsche Erstausgabe seines Romans „Spiegel“ hat mich von der Idee aber sehr angesprochen. Liu gilt als Autor des Hard Science Fiction. Ich gehöre eher zu Liebhabern des Soft Science Fiction, deren Vertreter u.a. Stanislaw Lem, Ray Bradbury und Philip K. Dick sind.

Und dennoch wirft das Buch einige gute und philosophisch interessante Fragen auf. Die Idee, aus den ersten Ansätzen der Stringtheorie einen Stringcomputer (als Analogon zu einem Quantencomputer) zu bauen, gibt Liu die Möglichkeit, aktuell herrschende Speicher- und Geschwindigkeitsprobleme einer Urknall-Simulation beiseite zu schieben. Was bleibt, ist die Frage, ob so eine Simulation als Spiegel der Gesellschaft dieser dienlich wäre oder nicht. Verbrechen ließen sich ohne Probleme aufklären, da nichts mehr geheim wäre, was bisher geschehen ist. Aber weil auch nichts mehr geheim wäre, würden die Menschen unter Umständen degenerieren, weil jede Art der Andersartigkeit und Abweichung von der Norm auffallen würde.

Als Novelle lässt sich das Buch wirklich gut lesen. Ich gebe aber zu, dass ich vermutlich keinen ganzen Roman in dieser Art durchlesen würde. Zu anstrengend ist es teilweise, den wissenschaftlichen Ausführungen zu folgen. Es hat einen Grund, wieso ich Soft Science Fiction lieber mag.

Buch: Warcross

Titel Warcross
Autor Marie Lu
Sprache Englisch
Genre Sci-Fi
Verlag Penguin Books, 2017
Seitenanzahl 353

Seit 10 Jahren besteht die virtuelle Welt von Warcross und so gute wie jeder Mensch ist mit der Welt vernetzt. Was für die einen eine nette Erfahrung oder Flucht vor der Realität ist, ist für viele andere Warcross-Spieler die Chance auf ein besseres Leben. Jedes Jahr messen sich zahlreiche Teams vor einem Millionenpublikum in einem Spiel ähnlich zu Capture-the-Flag. Hier stolpert Teenager und Hacker Emika Chen per Zufall hinein, als sie sich aus Versehen vor Millionen Menschen in das Eröffnungsspiel von Warcross hackt. Als sie einen Anruf von ihrem Idol, Milliardär und Warcross-Erfinder Hideo Tanaka bekommt, befürchtet sie das Schlimmste. Dabei will der ihr nur eine Stelle als Hacker anbieten, da er befürchtet, dass sein Spiel von bösen Kräften infiltriert und gehackt werden könnte.

„Warcross“ ist Marie Lus neuester Roman. Nach der sehr guten Legend-Trilogie stolperte ich per Zufall über das Buch und bereue den Kauf nicht – oder zumindest fast nicht.

Die Idee ist – wenn auch nicht ganz neu – super, dass in der Zukunft vieles nur in der virtuellen Realität stattfindet. Dabei erfindet Lu aber eine Mischform aus VR und AR (Augmented Reality) , die noch realistischer klingt als in anderen Sci-Fi-Romanen. Ebenfalls das Spiel „Warcross“ ist eine gute Erfindung und Mischung aus Capture-the-Flag, Fangen und einem Ego-Shooter. Alles wirkt sehr durchdacht und dementsprechend stimmig wirkt Lus Welt der Zukunft. Die Hauptcharaktere werden sehr gut vermittelt inklusive ihrer Motivation und ihres Hintergrunds.

Einziges Problem habe ich mit dem Ende des Romans, das keines ist. Es scheint leider normal zu sein, Bücher nicht mehr abzuschließen, wenn es davor schon eine andere erfolgreiche Trilogie gab. Dementsprechend warte ich nun natürlich auf den zweiten Teil, wann auch immer dieser kommen wird. Wer damit kein Problem hat, sollte sich „Warcross“ unbedingt anschauen. Ob und wann das Buch auf Deutsch kommt, weiß ich nicht.

Buch: Der Bienenhirte

Titel Der Bienenhirte
Autor Rini van Solingen
Sprache Deutsch
Genre Sachbuch
Verlag dpunkt.verlag, 2017
Seitenanzahl 110

Führungskraft Mark hat Probleme mit seinem agilen und selbstorganisierten Team. Irgendwie organisieren sich die nicht selbst und wollen alles von Mark abgesegnet wissen. Eine Auszeit soll helfen und Mark besucht seinen Großvater auf einer Insel. Dort lacht der Großvater über Marks Probleme, da er die gleichen durchgemacht hat, als er damals von Schafhirte auf Bienenzüchter umschulen musste. Und obwohl der erfahrene Schäfer alles dran setzt, die Bienen zu leiten und zu führen, machten die nicht wirklich mit. Am Ende kam schlechter Honig raus und Marks Großvater machte sich Gedanken, ob er seinen Führungsstil nicht ändern muss.

Die Analogie zwischen dem Führen eines klassischen Projekts, bei dem der Manager immer genau vorgibt, was und wie es gemacht wird und den Schafen ist gar nicht so schlecht. Und sicherlich gibt es auch leichte Übereinstimmung beim Vergleich eines selbstorganisierten Teams und Bienen. Aber ich halte es für einen großen Unterschied, ob man mit denkenden und fühlenden Menschen umgeht oder mit von der Natur und Instinkt getriebenen Insekten.

Mein größer Kritikpunkt an dem Buch ist sicherlich auch seine sehr eingeschränkte Sichtweise. Ja, Marks selbstorganisiertes Team arbeitet nicht wirklich selbstorganisiert – und das kann an Mark liegen, der noch den alten Führungsstil lebt. Es kann aber auch daran liegen, dass man die Schafe schwarz-gelb-gestreift angemalt und ihnen Flügel angeklebt hat und nun von ihnen verlangt, dass sie die Blumen gefälligst nicht mehr fressen sondern bestäuben sollen. Der Aspekt, dass Teams von einen Tag auf den anderen umorganisiert werden und den Stempel „Agil“ aufgedrückt bekommen, trägt nicht gerade dazu bei, guten Honig zu produzieren.

Ansonsten sind die gut 100 Seiten schnell gelesen und unter Umständen nimmt der ein oder andere Manager etwas für sich mit. Ich fand die Geschichte, wie gesagt, zu kurz gedacht.