Skip to content

Konzert: Video Games Live

Gestern fand in Stuttgart das Konzert Video Games Live statt. Bei VGL spielt ein Orchester mit Chor verschiedene Computerspiel-Kompositionen nach. Es war nach Leipzig 2008 erst die zweite deutsche Aufführung in der neunjährigen Geschichte. Ich war bereits vor zwei Jahren bei solch einer Art Konzert (East meets West) und war deswegen auch begeistert, dass es so etwas erneut in Deutschland gibt.

Video Games Live wird von Videospiel-Komponist Tommy Tallarico geleitet, der auch vor Ort mit E-Gitarre zahlreiche Stücke musikalisch unterstützte. Dies war wohl auch der größte Unterschied zum Konzert in Köln, bei dem es keine elektronischen Klänge gab und das Klavier von Benyamin Nuss im Vordergrund stand.

Video Games Live – Eröffnung
Video Games Live – Eröffnung

Das Konzert dauert insgesamt zweieinhalb Stunden mit 20 Minuten Unterbrechung und es wurden zahlreiche Lieder aus sehr bekannten Computerspielen widergegeben. Die Tracklist umfasste unter anderem Legend of Zelda, Final Fantasy 7 und 8, Castlevania, Sonic the Hedgehog, Megaman, Skyrim, World of Warcraft, Halo, Kingdom Hearts, Mass Effect, Shadow of the Collosus und Street Fighter 2. Aber besonders die Stücke von Metal Gear Solid und Journey waren sehr bewegend.

Sonic the Hedgehog
Sonic the Hedgehog

Für mich gab es drei andere Highlights, da ich oben genannte Spiele (bis auf Street Fighter und Sonic) nie gespielt habe. Zum einen war das der sehr schöne und fröhliche Soundtrack zu „The Secret of Monkey Island“. Daneben wurde Akira Yamaokas „Theme of Laura“ aus Silent Hill 2 gespielt, was mich extrem freute, da ich die Serie sehr mag.

Silent Hill 2 mit Tommy Tallarico (unten rechts).
Silent Hill 2 mit Tommy Tallarico (unten rechts).

Nach zweimaligen Standing Ovations gab es am Ende noch Chrono Trigger und Chrono Cross als Zugabe sowie den legendären Song „Still Alive“ von Jonathan Coulton aus dem Spiel „Portal“. Tommy Tallarico begleitete dabei Riva Taylor auf der Gitarre, die das Lied sang. Vom Publikum hätte ich mir hier etwas mehr stimmgewaltige Beteiligung gewünscht, aber scheinbar kannte nicht jeder den Text – auch wenn er auf der Leinwand eingeblendet wurde. (Seit dem Humble Music Bundle kenne ich Coultons Songs auswendig.)

Riva Taylor unterstützte auch den Song zu „Journey“ und sang ihr Lied „The Creed“, welches der offizielle Soundtrack zum neuen Assassins Creed ist. Schade fand ich, dass die Musik dabei von Band kam und nicht vom Orchester gespielt wurde. Ihre Stimme war dennoch überwältigend, auch wenn mir Journey besser gefallen hat.

Journey, gesungen von Riva Taylor (unten rechts)
Journey, gesungen von Riva Taylor (unten rechts)

Zwischen den Musikteilen gab es sehr witzige Mash-Up-Videos von Dane Boe wie z.B. Sonic vs. Pac Man oder Grand Theft Auto vs. Frogger, die beim Publikum sehr gut ankamen.

Vor der Veranstaltung konnte man in der Nintendo Gaming Lounge noch zahlreiche Spiele wie Super Smash Bros., Super Mario Kart, aber auch Klassiker wie Street Fighter oder Megaman spielen (was wieder gezeigt hat, dass ich kein Konsolenspieler bin).

Nintendo Gaming Lounge
Nintendo Gaming Lounge

Insgesamt war es ein großartiges Konzert mit vielen bewegenden und schönen Momenten und Erinnerungen. Es war dabei aber wie gesagt anders als „East meets West“ und hat mir dennoch sehr gefallen. Für alle, die auch an dem Konzert interessiert sind, gibt es im März noch zwei deutsche Aufführungen in München und Berlin.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Formular-Optionen