Skip to content

Wochenrückblick 06/2015

Der Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche rund um Ubuntu, Linux und Open Source Revue passieren.

Rund um Ubuntu

Snappy Ubuntu Core für Raspberry Pi 2

Die schlanke Variante von Ubuntu, Snappy, steht nach einer Zusammenarbeit von Canonical mit der Raspberry Foundation auch für den neuen Raspberry Pi 2 (siehe unten) zur Verfügung. Der Raspberry Pi wird damit zur Referenzplattform für Snappy Ubuntu Core.

Quelle: Linux-Magazin, Ubuntu Insights

Workshop zum Schreiben von Ubuntu Apps

Auf der Ubuntu-Developer-Seite wurde ein Workshop veröffentlicht, der an Beispiel eines RSS-Readers zeigt, wie man eine Ubuntu App programmieren kann. Die so programmierten Apps sollen dann auf alle Ubuntu-Geräten (Phone und Desktop) funktionieren. Das Material wird so Verfügung stellt, dass man es auch für eigene Workshops auf Community-Treffen nutzen kann.

Quelle: Daniel Holbachs Blog

Lubuntu-Wallpaper-Contest

Wie zu jeder neuen Ubuntu-Version gibt es im Vorfeld bei den verschiedenen Distributionen Wallpaper-Contests, bei denen man Hintergrundbilder für den Desktop einsenden kann. Lubuntu fragt dieses Mal wieder nach Bildern, die man auf Flickr hochladen kann. Einsendeschluss ist der 1. März 2015.

Quelle: Lubuntu Blog

Neues rund um Linux

Microsofts CoreCLR als Open Source verfügbar

Einen weiteren Schritt in Richtung der .NET-Veröffentlichung als Open Source machte Microsoft diese Woche, in dem es den Quellcode von CoreCLR (Core Common Language Runtime), der Laufzeitumgebung von .NET, unter MIT-Lizenz veröffentlichte. Die Engine ist u.a für Kompilierung und Garbage-Collection zuständig. Wie die anderen .NET-Komponenten wird die CoreCLR über GitHub bereitgestellt.

Quellen: Pro-Linux, http://www.heise.de/open/meldung/NET-Microsoft-gibt-CoreCLR-als-Open-Source-frei-2539178.html heise open], Golem

Outreachy löst OPW ab

Das Outreach Program for Women (OPW), welches 2006 von der GNOME Foundation (damals noch unter anderem Namen) initiiert wurde, um mehr Frauen für die Open-Source-Welt zu begeistert, wird durch Outreachy abgelöst. Outreachy richtet sich dabei im Gegensatz zu OPW nicht nur an Frauen, sondern auch an Transgender Männer, Genderqueer-Menschen und Teilnehmer des Ascend-Projekts. Bis zum 24. März 2015 kann man sich noch für eine Teilnahme bewerben, um zwischen Mai und August bei Kodierung, Design oder Dokumentation eines Open-Source-Projektes zu helfen.

Quelle: Pro-Linux

Valentinstag für Freie Software

Am 14. Februar ist wieder Valentinstag und auch die Freie-Software-Bewegung feiert mit dem I Love Free Software Day mit. An dem Tag kann man seine Liebe zu Freier Software und Open Source Ausdruck verleihen, indem man z.B. sein Lieblingsprojekt vorstellt oder in dem man einem Projekt Geld spendet.

Quelle: Pro-Linux

Spielen unter Linux

Raven's Cry veröffentlicht

Publisher TopWare Interactive veröffentlichte nach mehreren Verschiebungen letzte Woche das Spiel Raven's Cry für Linux, MacOS X und Windows. In dem Abenteuerspiel schlüpft man in die Rolle eines Piratenkapitän und schippert durch die Südsee. Wie erste Erfahrungen aber zeigen, scheint das Spiel auf allen Systemen noch nicht wirklich fehlerfrei zu sein.

Quelle: Pro-Linux

Humble Weekly Bundle Adventures!

Im aktuellen Humble Weekly Bundle gibt es sieben Adventure, davon fünf für Linux und vier DRM-frei. Dem ein oder anderen bekannt sind sicherlich Baphomets Fluch (Broken Sword) oder das Entwickler-Studio Wadjet Eye Games, die nach „Geminie Rue“ mit „A Golden Wake“ ein weiteres Adventure veröffentlicht haben. Die Spiele sind wieder zum Selbstbestimmungspreis, wobei man einen Teil erst bekommt, wenn man mehr als den Durchschnitt (aktuelle 4,79 US-Dollar) bzw. mehr als 10 US-Dollar zahlt.

Hardware und Mobiles

Ubuntu Phone von bq vorgestellt

Wie im Vorfeld groß angekündigt veröffentlichten Canonical und bq am Freitag das erste Ubuntu Phone. Dieses wird ab nächster Woche in einem zeitlich begrenzten Rahmen zu erwerben sein. Im März soll dann ein weiteres Smartphone mit Ubuntu vom chinesischen Hersteller Meizu folgen.

Mehr Informationen gibt es im Ikhaya-Artikel.

Weitere Quellen: Ubuntu Insights, OMG!Ubuntu!, Golem, heise open

Dell-Notebook mit Ubuntu

Das Notebook Precision M3800 der Firma Dell gibt es nun auch mit Ubuntu als Betriebssystem. Die Hardware des High-End-Gerätes liest sich entsprechend: 15,6-Zoll-Ultrasharp-Touch-Display mit 3840x2160 Pixeln, interner Speicher bis 2 Terabyte, Intel Quadcore und NVIDIA Quadro K1100M mit bis zu 16 Gigabyte Speicher.

Quellen: Linux-Magazin

Neuer Raspberry Pi 2 mit mehr Leistung

Der Minicomputer Raspberry Pi bekommt einen Nachfolger: den Raspberry Pi 2. Der ARMv7-Prozessor lässt zwar wie bisher nur 32-Bit-Anwendungen zu, dafür hat er vier Kerne mit je 900 MHz. Der Speicher wurde von 512 Megabyte auf 1 Gigabyte erhöht. Die restlichen Daten bleiben gleich und auch der Preis soll bei 35 US-Dollar bleiben. Bei Golem gibt es auch einen ersten Testbericht.

Quellen: Pro-Linux, heise open, Linux-Magazin, Golem

Wochenrückblick 05/2015

Der Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche rund um Ubuntu, Linux und Open Source Revue passieren.

Rund um Ubuntu

Umfrage zu Ubuntu Server und Cloud

Jedes Jahr fragt Canonical bei zahlreichen Firmen und Software-Entwicklern nach deren Erfahrungen im Einsatz von Ubuntu Server und Cloud-Diensten wie Open Stack.

Quelle: Ubuntu Insights

Neues rund um Linux

User Liberation bei der FSF

Mit einem Video hat die Free Software Foundation ihren 30-jährigen Geburtstag eingeleitet, der 2015 ansteht. In dem Video wird auf die Befreiung der Nutzer durch Freie Software hingewiesen und die Vorteile von Quellcode-Zugriff angesprochen, sodass eine Untersuchung, Verbesserung und Verteilung der Software möglich ist. Der Verschluss von Quellcode birgt eine gewisse Unsicherheit und auch externe Kontrolle, der man sich nicht entziehen kann.

Quelle: Pro-Linux

Echtzeit-Linux-Kernel finanziert

Letztes Jahr suchte das „Open Source Automation Development Lab“ (OSADL) nach finanzieller Unterstützung für den Echtzeit-Linux-Kernel, nachdem Hauptentwickler Thomas Gleixner seine Arbeit weiter einschränken musste. Anfangs sah es nicht gut aus, aber jetzt ist zumindest so viel Geld zusammengekommen, um die Entwicklung 2015 zu gewährleisten.

Quellen: Pro-Linux, Linux-Magazin

Full Circle Magazine #93 erschienen

Letzte Woche ist die neue Ausgabe des englischsprachigen Magazins Full Circle Magazine erschienen. Themen der 93. Ausgabe sind unter anderem Tutorials zu LibreOffice, Inkscape, Arduino und Ubuntu-Kiosk, der sechste Teil zur Kompilierung des Linux-Kernels, die Vorstellung von Gulp, FreeBSD und des Spiels X-Plane mit FSEconomy.

Quelle: Full Circle Magazine Blog

Spielen unter Linux

Fahrenheit: Indigo Prophecy Remastered

Das Spiel Fahrenheit von 2005 ist zwar schon etwas älter, beeindruckte damals als eine interessante Mischung aus Videospiel und interaktivem Film mit einem großartigen Soundtrack von Angelo Badalamenti. Die Neuauflage des Spiels ist über Steam auch für Linux erhältlich.

Quellen: Pro-Linux, LinuxGames

Grim Fandango Remastered

Ein zweites, älteres, stark überarbeitetes Spiel ist mit Grim Fandano erschienen. Vor allem mit schwarzen Humor begeisterte das Adventure vor 17 Jahren und gilt auch heute noch als großartiges Spiel. Zu erhalten ist es auch in Deutsch über GOG oder Steam.

Quelle: LinuxGames

Hardware und Mobiles

Ubuntu Phone am 6. Februar

Nicht sehr überraschend, weil bereits bekannt, veröffentlichte Canonical die Spezifikation für das am 6. Februar angekündigte Ubuntu Phone von bq. Die Quad-Core-Cortex-A7-CPU läuft mit 1,3 GHz und hat eine integrierte Mali400-GPU, die das 4,5 Zoll-Display mit 540x960 Pixeln ansteuert. Der Arbeitsspeicher beträgt ein Gigabyte, dazu gibt es 8 Gigabyte Flash-Speicher. Zwei SIM-Steckplätze, Vorder- und Rückkamera mit 5 bzw. 8 Megapixel, WLAN, UMTS und Bluetooth geben ein brauchbares Gerät.

Quelle: Pro-Linux

Wochenrückblick 04/2015

Der Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche rund um Ubuntu, Linux und Open Source Revue passieren.

Rund um Ubuntu

Zweite Alpha-Version von Ubuntu 15.04 erschienen

Auch wenn es für Ubuntu selbst keine Alpha-Versionen gibt, da jeden Tag neue Versionen zur Verfügung gestellt werden, wurde die zweite Alpha der Ubuntu-Flavor Kubuntu, Lubuntu, Ubuntu GNOME, Ubuntu Kylin und Ubuntu Cloud veröffentlicht. Wie immer der Hinweis, dass Alpha-Versionen nur für Entwickler und Tester und nicht für den täglichen Einsatz gedacht sind.

Quellen: Ubuntu Fridge, OMG!Ubuntu!

Ubuntu Core „Snappy“

Mit Ubuntu Core, einem abgespeckten Ubuntu-System für Embedded Systeme mit ARM- oder x86-Chipsatz will Canonical auch im Internet der Dinge Fuß fassen. Eine Besonderheit ist das Paketsystem, welches ein Rollback installierter Komponenten zulässt.

Mehr Informationen gibt es im Ikhaya-Artikel.

Weitere Quellen: Ubuntu Insights, Mark Shuttleworths Blog, Pro-Linux, Golem

Ergebnisse des Ubuntu Scope Showdown

Beim Ubuntu Scope Showdown Ende 2014 sollten die Teilnehmer innerhalb von sechs Wochen ein Scope für Ubuntu inkl. Anzeige in der Dash entwickelen. Den ersten Preis hat Daniele Laudani mit seinem „Cinema Scope“ gewonnen.

Quelle: Ubuntu Developer Blog, OMG! Ubuntu!

Aggregated Scopes vorgestellt

Canonical hat die zweite Ubuntu-Phone-News veröffentlicht, in der die Aggregated Scopes vorgestellt werden, die per Standard auf dem Ubuntu Phone installiert sein sollen. So gibt es ein „Today Scope“, welches die wichtigsten aktuellen Daten anzeigt. Das „Nearby Scope“ zeigt Informationen rund um den aktuellen Standort an, z.B. Restaurants oder Events. Es wird auch ein „Music Scope“ und ein „Video Scope“ geben, die die entsprechenden Medien und Angebote aus verschiedenen Quellen zusammenfassen.

Quellen: Riccardo Padovanis Blog, OMG!Ubuntu!

Access Points mit Ubuntu für Schulen

Intels Bildungsprogramm wird weiter ausgebaut, sodass der Chiphersteller nun auch Access Points für Schulen bereitstellt. Auf den Rechnern ist Ubuntu 12.04 mit extra Software installiert, die es Lehrern erleichtern soll, ihren Unterricht vorzubereiten.

Quelle: Golem

Neues rund um Linux

Paris stellt auf Krita um

Weil die Universität in Paris nicht mit Adobes Support für Photoshop zufrieden ist, wird dieses Jahr auf die freie Software Krita umgestellt. Das Bildbearbeitungsprogramm enthält zahlreiche Effekte und Modi, um Bildinhalte zu manipulieren. Andere Bildungseinrichtungen in Frankreich beobachten die Umstellung mit Interesse.

Quelle: Pro-Linux

Spielen unter Linux

Valve umgeht Steam-Bug

Letzte Woche wurde ein Bug in der Steam-Deinstallationsroutine bekannt, die bei einer nicht gesetzten Variable das gesamte Homeverzeichnis und alle Daten, auf die der angemeldete Benutzer Zugriff hat, löscht. Der Fehler im Deinstallationsskript wurde behoben bzw. umgangen, in dem die Variable darauf geprüft wurde, dass sie nicht leer ist. Kritik gibt es weiterhin, weil in der Variablen dennoch ein willkürlicher Pfad stehen könnte, der immer noch andere Benutzerdaten außer Steam löscht.

Quellen: heise open, Golem

Humble Weekly Bundle

Das neue Humble Weekly Bundle bringt drei Spiele für Linux mit: das Typographie-Geschicklichkeitsspiel Type:Rider, den Adventure-Puzzler Finding Teddy und das Unterwasserabenteuer Far Sky. Zusätzlich gibt es auch noch das Hörbuch Homeland von Cory Doctorow, gelesen von Wil Wheaton. Der gesamte Erlös geht dieses Mal an die Freedom of the Press Foundation.

Hardware und Mobiles

Wettrennen um erstes Ubuntu Phone?

Der spanischer Smartphone-Hersteller bq hat für Mitte Februar ein erstes Ubuntu Phone angekündigt. Der zweite Vertragspartner von Canonical, der chinesische Hersteller Meizu, will dieses Datum ggf. toppen. So gibt es Gerüchte, dass in China das Meizu M1 Mini das erste Smartphone mit Ubuntu werden könnte.

Quelle: Pro-Linux

Wochenrückblick 03/2015

Der Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche rund um Ubuntu, Linux und Open Source Revue passieren.

Rund um Ubuntu

Ubuntu Find-A-Task

Für die englischsprachige Community wurde mit Ubuntu Find-A-Task ein neuer Service eingerichtet, über den potentielle Helfer ein paar

Fragen je nach ihren Fähigkeiten beantworten müssen und so mögliche Tätigkeitsfelder kennenlernen können. Die Tätigkeitsfelder sind dabei Support, Schreiben, Befürworter, Entwicklung sowie Qualität und Design.

Quelle: Ian's TechBlog

Community Leadership Summit 2015 im Juli

Am 18. und 19. Juli 2015 findet in Portland, Oregon, USA das Community Leadership Summit 2015 statt. Es treffen sich dort verschiedene Vertreter aus den diversen, weltweiten Communitys, um sich miteinander auszutauschen.

Quelle: Jono Bacons Blog

Ubuntu Scopes statt Apps

Letzte Woche verschickte Canonical an ausgewählte Personen einen kleinen Newsletter, welcher die Begriffe „Aggregation scopes“ und „Branded scopes“ für das kommende Ubuntu Phone einführte. Aus dem Newsletter wurde leider nicht ganz klar, was es mit beiden Begriffen auf sich hat bzw. in wie weit diese dem Benutzer, der heute nur Apps kennt, helfen werden. Es bleibt die Veröffentlichung des Ubuntu-Smartphones von bq im Februar abzuwarten.

Quelle: OMG!Ubuntu!

systemd in Ubuntu 15.04

Nur noch drei Monate sind es bis zu Veröffentlichung von Ubuntu 15.04 „Vivid Vervet“. Die neue Ubuntu-Version soll dann auch die Integration des Init-Systems systemd beendet haben, nachdem die Mutterdistribution Debian im Februar 2014 entschieden hatte, auf das System zu wechseln, womit Canonicals eigenes Init-System Upstart fallen gelassen wurde.

Quelle: Pro-Linux

Neues rund um Linux

Stadt München tritt Document Foundation bei

The Document Foundation kümmert sich um die Verbreitung offener Standards und offener Programme. Der unabhängigen Stiftung ist mit Florian Haftmann nun auch ein Vertreter der Stadt München beigetreten, der vor allem seine Erfahrungen bei der Migration von Windows auf LiMux einbringen soll.

Quellen: Golem, Linux-Magazin, heise open, Pro-Linux, OMG!Ubuntu!

Builder: Entwicklungsumgebung für GNOME

Builder ist eine IDE, mit der sich grafische Anwendungen für die GNOME-Oberfläche leichter erstellen lassen sollen. Das Projekt befindet sich aber noch in der Entwicklung, hat die Crowdfunding-Phase aber gut überstanden.

Quellen: Golem, heise open, Pro-Linux

Wikipedia erhält Erasmus-Preis

Die Wikipedia bzw. die Wikipedia-Community wurde von der niederländische Stiftung Praemium Erasmianum mit dem Erasmus-Preis ausgezeichnet. Die Verleihung findet im Herbst statt und kommt mit einem Preisgeld von 150.000 Euro daher.

Quelle: heise open, Pro-Linux

Spielen unter Linux

Shadowrun: Hong Kong für Linux

Die Kickstarter-Phase ist noch nicht abgeschlossen, aber das Projekt bereits finanziert. Und laut Entwickler HSB soll es das Spiel auch für Linux geben und ab August 2015 als DRM-freie Version zur Verfügung stehen.

Quelle: Pro-Linux

Steam löscht Nutzerdaten

Ein kleiner Fehler in einem Skript hat dazu geführt, das beim Ausführen von Steam das gesamte Nutzerverzeichnis und alle Daten, auf die der Nutzer Zugriff hatte, gelöscht wurden. Grund für diesen Fauxpas war eine nicht gesetzte Variable, die nicht überprüft wurde und dann den Befehl rm -rf "$STEAMROOT/"* absetzte, was alle zugreifbaren Daten auf dem System löschte.

Quelle: Golem

Hardware und Mobiles

Tizen-Smartphone in Indien

Das erste Smartphone mit dem mobilen Linux-Betriebssystem Tizen kommt von Samsung in Indien auf den Markt. Das Einsteiger-Smartphone soll sich dort gegen die Konkurrenz von Googles Android und Mozillas Firefox OS durchsetzen.

Quellen: Pro-Linux, OMG!Ubuntu!

Mini-Rechner mit Linux Mint

Clement Lefebvre, Entwickler von Linux Mint, hat diese Woche in Zusammenarbeit mit CompuLab einen Linux-Mint-Rechner angekündigt. Die „Mintbox Mini“ soll ab dem zweiten Quartal 2015 für rund 300 US-Dollar verfügbar sein.

Quellen: Pro-Linux, Linux-Magazin, OMG!Ubuntu!

Sonstiges

Die Gefahren der Cloud

Das Linux-Magazin hat eine Erhebung der EU-Statistikbehörde Eurostat veröffentlicht, nach der nur jeder fünfte Deutsche seinen Daten in der Cloud lagere. Bei den jüngeren Nutzern liegt die Quote deutlich höher.

Die Gefahren der Ablage in der Cloud sollten aber jedem bekannt sein und das law blog hat diese Woche erst wieder darauf hingewiesen: Ausländische, d.h. vor allem us-amerikanische Cloudanbieter wie Google oder Microsoft durchsuchen aktiv den Speicher ihrer Kunden nach (ihren Maßstäben) illegalen Inhalten, was dann ggf. zu einem Durchsuchungsbefehl in Deutschland führen kann.

Deutsche Gerichte und WoW

Man glaubt es kaum, aber auch deutsche Gerichte beschäftigen sich mit MMORPGs. Es ist extrem witzig, in einem Gerichtsurteil vom Sammeln von Kräutern wie Frost Lotus, Icethorn, Lichbloom oder Adder’s Tongue oder den Zonen Dragonblight, Icecrown und Storm Peaks zu lesen. Daran erkennt man, dass Computerspiele Teil unserer Kultur geworden sind.

Galileo Press heißt nun Rheinwerk Verlag

In der Open-Source-Szene sind Galileo Press keine Unbekannten. Sie haben zahlreiche Bücher zu Linux-Themen im Angebot und unterstützen die Community, wann immer es möglich ist (z.B. durch Buchpreise und -spenden). Aus markenrechtlichen Gründen musste sich der Verlag leider umbenennen und heißt nun Rheinwerk Verlag. Ansonsten ändert sich aber nichts, die Qualität der Bücher bleibt sicherlich gleich hoch.

Quelle: Pro-Linux

Wochenrückblick 02/2015

Der Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche rund um Ubuntu, Linux und Open Source Revue passieren.

Rund um Ubuntu

Ubuntu Online Summit im Mai 2015

Sehr früh und sehr kurz gab es die Ankündigung zum nächsten Ubuntu Online Summit. Nach dem Erscheinen von Ubuntu 15.04 „Vivid Vervet“ am 23. April 2015 soll vom 5. bis 7. Mai ein neuer Online-Summit stattfinden, bei dem sich Benutzer und Entwickler gemeinsam im IRC und über Videochat austauschen können.

Neues rund um Linux

EFF auch weiterhin ohne iOS-Unterstützung

Die Electronic Frontier Foundation setzt sich für Freiheit in der digitalen Welt ein. Dementsprechend ist es nicht verwunderlich, dass die EFF-Apps nur für Android und nicht für Apples iOS veröffentlicht werden. Die EFF begründet dies unter anderem mit den restriktiven Bedingungen und gravierenden Einschränkungen, die Apple den App-Entwicklern in ihrem App-Store zumute.

Quelle: heise open

XOR.DDoS-Trojaner greift Linux-Rechner an

Per Brute-Force-Angriff, um schwache SSH-Passwörter, herauszufinden greift der Trojaner XOR.DDoS Linux-Rechner an und installiert ein Rootkit, wodurch der Rechner in ein Botnetz hinzugefügt wird und für DDoS-Attacken missbraucht werden kann. Laut Antivirenhersteller Avast ist die Malware aber nicht sonderlich verbreitet.

Quelle: Linux-Magazin

Spielen unter Linux

Abstract Bundle mit 10 Linux-Spielen

Das Abstract Bundle von Bundle Stars bietet 10 abstrakte Spiele für Linux, Mac und Windows. Die Spiele sind dabei aber nicht DRM-frei, sondern man erhält nur Keys, um die Spiele bei Steam zu aktivieren.

Quelle: OMG!Ubuntu!

Hardware und Mobiles

Intel Compute Stick mit Ubuntu

Auf der CES 2015 hat Intel seinen Intel Compute Stick vorgestellt. Auf dem Stick läuft ein komplettes Betriebssystem (Windows oder Ubuntu) und über den HDMI-Ausgang kann man den Stick schnell an jeden Monitor oder Fernseher anschließen.

Quellen: OMG!Ubuntu!, Pro-Linux, heise open

Wochenrückblick 51/2014

Der Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche rund um Ubuntu, Linux und Open Source Revue passieren.

Rund um Ubuntu

Ubuntu Developer Innovation Contest in China

In China findet noch bis April 2015 ein Ubuntu-Entwickler-Wettbewerb statt, bei dem Studenten und unabhängige Entwickler bis zu 10000 US-Dollar gewinnen können. Auch ist ein Praktikum bei Canonical möglich.

Quelle: OMG!Ubuntu!, Ubuntu Insights

Erstes Ubuntu-Phone im Februar

Anfang Februar soll es in Euro das erste Smartphone mit Ubuntu zu kaufen geben. Der spanische Hersteller Bq tauscht hierfür einfach das Betriebssystem seines Aquaris E4.5 aus.

Mehr Informationen gibt es im Ikhaya-Artikel.

Weitere Quellen: OMG!Ubuntu!

Ubuntu 15.04 Alpha 1 veröffentlicht

Die erste Alpha-Version des kommende Ubuntu 15.04 wurde für die Ubuntu-Derivate Kubuntu, Ubuntu GNOME, Lubuntu und Ubuntu Kylin veröffentlicht. Wie immer gilt, dass Alpha-Versionen nur für Entwickler und Tester und nicht für den normalen, täglichen Einsatz gedacht sind.

Quellen: OMG!Ubuntu!, Ubuntu Fridge

Snappy Ubuntu Core bei Amazon und Google

Erst letzte Woche wurde Snappy Ubuntu Core vorgestellt, ein minimales Ubuntu-Server-Image mit atomaren Updates, die wie bei einer Datenbank eingespielt und zurückgenommen werden können. Die Images für das System sind nun auch bei Amazon Web Services und Google Compute Engine verfügbar.

Quellen: Ubuntu Insights (Amazon), Ubuntu Insights (Google)

Neues rund um Linux

Google Drive Suite unterstützt ODF

Es dauert vermutlich noch etwas, aber Google will in seiner Drive Suite demnächst das OpenDocument-Format besser unterstützen. Vor allem die englische Verwaltung scheint sehr auf das freie Format zu setzen und Google daher zu dem Schritt zwingen. Wie die Kompatibilität mit ODF-Dokumente aus anderen Programmen sein wird, ist aber noch nicht klar.

Quellen: Linux-Magazin, heise open

Open-Source-Engine Godot erschienen

Neben Unity gibt es mit Godot eine weitere leistungsfähige Spiele-Engine für Linux und andere Betriebssysteme wie Windows, Android und iOS aber auch Konsolensysteme wie die Playstation 3 oder PS Vita. Der Code der Engine steht auf GitHub zum Download bereit.

Quellen: Golem, heise open, Pro-Linux

Flickr nutzt keine CC-Bilder mehr für Druckdienst

Vor zwei Wochen handelte sich Flickr mit seinem Druckdienst „Wall Art“ etwas Ärger ein, weil Creative-Commons-lizenzierte Bilder dafür ungefragt genutzt wurden. Rein rechtlich hat Flickr nichts falsch gemacht, da die Bilder kommerziell verwendet werden durften, aber viele Flickr-Nutzer waren darüber verärgert. Daher werden laut einem Flickr-Blogpost keine CC-lizenzierten Bilder mehr für den Druckdienst benutzt.

Quelle: heise open

Spielen unter Linux

Civilization: Beyond Earth

Civilization: Beyond Earth ist ein neues Spiel in Sid Meiers Civilization-Reihe, welches auch für Linux erschienen ist. Dieses Mal verlässt man die Erde und versucht fremde Planeten zu erkunden und zu kolonialisieren.

Quellen: LinuxGames, Pro-Linux

Baldur's Gate II: Enhanced Edition

Bereits im Oktober gab es die Beta-Version und nun ist das AD&D-Rollenspiel final: Baldur's Gate: Enhanced Edition erschien letzte Woche für Linux. Fast das gesamte Spiel ist in Deutsch, nur die Sprachausgabe bleibt in Englisch.

Quelle: Pro-Linux

Hardware und Mobiles

ARM-Board Odroid C1

Für 35 US-Dollar gibt es mit dem Odroid C1 einen neuen Quadcore-Linux-Minicomputer auf ARM-Basis. Neben der 1,5-GHz-CPU ist eine Mali-GPU verbaut sowie 1 GB RAM. Wie bei anderen Mini-Computern gibt es eine Pinsteckleiste zum Anschluss verschiedener Elemente. Auf der Platine soll Ubuntu 14.04 und Android Kitkat ohne Probleme laufen.

Quelle: Linux-Magazin

Mikrocomputer RED Brick von Tinkerforge

Nach den Mini-Computern kommen die Mikro-Computer: Das RED Brick von Tinkerforge misst gerade einmal 4 mal 4 Zentimeter, hat eine 1-GHz-CPU, eine Mali-GPU und 512 MB RAM. Das Betriebssystem wird von Micro-SD-Karte geladen. Per Standard wird Debian Linux mit LXDE angeboten.

Quellen: Golem, heise open, Pro-Linux

Wochenrückblick 50/2014

Der Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche rund um Ubuntu, Linux und Open Source Revue passieren.

Rund um Ubuntu

Snappy Ubuntu Core

Ubuntu Core ist ein minimales Server-Image. In der neuen „snappy“-Version gibt es jetzt atomare Updates, die wie bei einer Datenbank eingespielt, aber auch zurückgenommen werden können.

Quellen: Ubuntu Insights, Pro-Linux, heise open, Golem, Linux-Magazin

Neues rund um Linux

Turla: Trojaner für Linux

Seit 2008 schwirrt Turla als Windows-Malware durch das Netz und greift Daten von Botschaften, militärischen Komplexen sowie Bildungs- und Forschungseinrichtungen ab. Eine jetzt entdeckte Turla-Variante greift auch Linux-Systeme an, wobei der Trojaner wahrscheinlich schon viel länger im Umlauf ist. Für den Angriff braucht der Trojaner keine Root-Rechte und wird auch nicht so einfach von Netzwerk-Analysetools entdeckt.

Quellen: Pro-Linux, heise open, OMG!Ubuntu!

Spielen unter Linux

Bioshock Infinite für Linux

Es dauert zwar noch bis Anfang 2015, aber Publisher 2K Games will sein erfolgreiches Actionspiel Bioshock Infinite auch für Linux veröffentlichen. Im dritten Teil der Bioshock-Reihe verschlägt es einen in die fliegende Stadt Columbia.

Quelle: Pro-Linux

Metro-Spiele nativ unter Linux

Die beiden Shooter Metro 2033 und Metro: Last Light wurden von Entwicklerstudio 4A Games nach OpenGL portiert und laufen damit nativ unter Linux. Eine leistungsstarke CPU und Grafikkarte wird wie unter Windows vorausgesetzt.

Quelle: Golem

Elegy for a Dead World

Als Forscher in Elegy for a Dead World soll man fremde Planeten erkunden und diese beschreiben. Und genau dies ist das Spielziel: Die Geschichte des Planeten schreiben und diese dann mit anderen Menschen teilen. Auch ein Ausdruck der schönen Bilder mitsamt der eigenen Texte ist möglich. Da es das Spiel nur auf Englisch gibt, sollte man die Sprache sicher beherrschen.

Quelle: LinuxGames

Hardware und Mobiles

Modulares Smartphone mit Ubuntu

Noch in der Entwicklung befindet sich ein Smartphone von Vsenn. Die Hardware des Geräts soll modular aufgebaut sein, sodass man Kamera, Akku und CPU jederzeit austauschen und aktualisieren kann. Ebenso soll es sich auch mit dem Betriebssystem verhalten, sodass die Nutzer zwischen Ubuntu, Firefox OS und Sailfish OS wählen können.

Quelle: OMG!Ubuntu!

Wochenrückblick 49/2014

Der Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche rund um Ubuntu, Linux und Open Source Revue passieren.

Rund um Ubuntu

Ubuntu Core Apps Hack Days

Zum Ende des Jahres veranstalten die Ubuntu-Entwickler ein weiteres Mal die „Ubuntu Core Apps Hack Days“. Von Montag, den 8. Dezember, bis Freitag, den 12. Dezember 2014, jeweils von 10 bis 22 Uhr treffen sich interessierte Ubuntu-Entwickler und Menschen, die es werden wollen, um gemeinsam die Core Apps von Ubuntu Touch weiter zu entwickeln und zu verbessern. Zu den Core Apps zählen Kalender, Terminal, Uhr, Dateimanager, Musik-Player, Wetter und Dokumentenanzeige.

Die Treffen finden im IRC im Raum #ubuntu-app-devel auf irc.freenode.net statt. Daneben gibt es am Mittwoch einen Qualitätsworkshop mit Nicholas Skapps, bei dem man über Ubuntu On-Air live Fragen stellen kann.

Quelle: Ubuntu Developer Blog

Neues rund um Linux

Creative-Commons-Lizenzen sorgen für Ärger bei Flickr

Viele Flickr-Nutzer stellen ihre Fotos und Bilder unter einer Creative-Commons-Lizenz in dem Portal online, was prinzipiell positiv für die Community ist. Einige Urheber nutzen dazu die sehr freizügige CC-BY-SA-Lizenz, die auch explizit eine kommerzielle Nutzung der Bilder erlaubt.

Dies sorgt nun für Ärger, weil Flickr einen Dienst anbietet, über den man diese Fotos ausdrucken und kaufen kann. Das Geld geht dabei aber an Yahoo und nicht an die Urheber. Einige Fotografen fühlen sich dadurch benachteiligt, obwohl die CC-Lizenz genau dieses Vorgehen seitens Flickr erlaubt.

Ob sich Flickr mit dieser Aktion einen Gefallen tut und einige Fotografen ihre Bilder nicht lieber woanders einstellen, ist unklar.

Quelle: Golem

Bereitstellung aller EU-Dokumente in offenen Formaten

Mit FixmyDocuments soll den europäischen Ämtern etwas unter die Arme gegriffen werden, was die Veröffentlichung ihrer Dokumente mit einem offenen Standard angeht. Seitens der Europäische Kommission gibt es eine Empfehlung, Dokumente als OpenDocument oder OOXML zu veröffentlichen, woran sich aber nicht alle Ämter halten.

Maël Brunet, der Organisator der Kampagne, fordert die EU auf, dies nun umzusetzen und will dabei auch unterstützen. Dabei will er aber nur ODF als Standard zulassen, da die Implementierung des Microsoft'schen Standard OOXML nicht vollständig geklärt ist.

Quelle: Pro-Linux

Hardware und Mobiles

UbuTab – Das Ubuntu Tablet

Nachdem Jolla erfolgreich ein Tablet finanziert hat, soll es nun auch ein Tablet mit Ubuntu Touch geben. Das UbuTab wird aktuell noch bei Indiegogo finanziert, ob es tatsächlich das Ziel erreicht, ist noch unklar. Als Lieferzeitpunkt wird April 2015 angegeben, was angesichts der Tatsache, dass es noch kein einziges massentaugliches Mobilgerät mit Ubuntu Touch gibt, sehr gewagt erscheint.

Quelle: Pro-Linux

Wochenrückblick 48/2014

Der Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche rund um Ubuntu, Linux und Open Source Revue passieren.

Rund um Ubuntu

Ubuntu Touch auf einem Meizu-Phone

Es ist zwar nicht offizielle bestätigt, aber die Vertragsunterzeichnung zwischen Canonical, der Firma hinter Ubuntu, und Smartphone-Hersteller Meizu deutet stark daraufhin, dass es nächstes Jahr ein Mobiltelefon mit Ubuntu Touch als Betriebssystem geben könnte.

Mehr Informationen gibt es im Ikhaya-Artikel.

Quellen: Linux-Magazin, OMG!Ubuntu!

Neues rund um Linux

Einkaufsführer zu Weihnachten

Wer noch nicht weiß, was er seinen Freunden oder Familienmitgliedern zu Weihnachten schenken soll, kann einen Blick in den Weihnachtseinkaufsführer der Free Software Foundation werfen. Im Giving Guide 2014 listet die FSF wie jedes Jahr zahlreiche „Geschenke“ auf, die die Freiheit des Anwenders nicht einschränken.

Quelle: Pro-Linux

Stärkung der Creative-Commons-Lizenzen

Im März 2014 hatte das Landgericht Köln die umstrittene Rechtsprechung gefasst, dass mit einer Creative-Commons-Lizenz mit dem Zusatz „nicht kommerziell“ (NC) eine rein private Nutzung gemeint ist (siehe auch „Das Problem der Creative-Commons-NonCommercial-Lizenz“). Das Oberlandesgericht Köln hat diese Entscheidung aufgehoben und die CC-Lizenz so aufgefasst, wie sie gemeint ist. Die Revision zum Bundesgerichtshof ist zugelassen, da die Entscheidung grundsätzliche Bedeutung für Urheber und Nutzer hat.

Quellen: Golem, Internet Law, ifrOSS

NSA veröffentlicht Überwachungssoftware als Open Source

Ob sich die Meinung zur National Security Agency durch die Meldung bessert, ist unklar, dennoch hat die NSA mit NiFi (kurz für Niagarafiles) ein kleines Werkzeug veröffentlicht, mit dem man Datenflüsse zwischen Computernetzwerken automatisieren kann. Der Quellcode des Werkzeugs soll über die Apache-Seite abrufbar sein, zeigt aktuell aber noch keinen Inhalt.

Quelle: Linux-Magazin, Pro-Linux

Full Circle Magazine #91 erschienen

Diese Woche ist die neue Ausgabe des englischsprachigen Magazins Full Circle Magazine erschienen. Themen der 91. Ausgabe sind unter anderem Tutorials zur Python-Programmierung, zu Inkscape und zu LibreOffice, der vierte Teil zur Kompilierung des Linux-Kernels, die Vorstellung von Elementary OS und des Spiels Borderlands 2.

Quelle: Full Circle Magazine Blog

Spielen unter Linux

Battle for Wesnoth in neuer Version

Das Echtzeit-Strategiespiel Battle for Wesnoth ist in einer neuen Version 1.12 erschienen. Neben den obligatorischen Bugfixes, gab es ein Resdesign der Benutzeroberfläche, eine weitere Partei für Mehrspieler-Schlachten und einen verbesserten Karteneditor. Die Details findet man auf Wesnoth-Seite.

Quelle: Pro-Linux

Point-and-Click-Adventure von Ron Gilbert: Thimbleweed Park

Wer klassische Adventure wie Maniac Mansion oder McKracken liebt, sollte Thimbleweed Park im Auge behalten. Aktuell läuft die Crowdfunding-Kampagne noch, aber das Spiel ist bereits erfolgreich finanziert und soll – mit der deutschen Übersetzung von Boris Schneider-Johne – für Linux im Juni 2016 erscheinen.

Quelle: Pro-Linux

3D-Ballerei Geometry Wars 3: Dimensions veröffentlicht

Manch einer kann von 3D ja gar nicht genug bekommen und da passt es, dass das Spiel Geometry Wars 3: Dimensions jetzt auch für Linux verfügbar ist. In dem Arcade-Shooter bewegt man sein Raumschiff auf verschiedenen 3D-Objekten und versucht sehr farbenfroh und allerlei Waffen eine Angriffswelle nach der anderen abzuwehren.

Quelle: LinuxGames

Hardware und Mobiles

Jolla-Tablet finanziert

Das finnische Unternehmen Jolla, das sich bisher auf Smartphones konzentrierte, will mit Hilfe der Community über Indiegogo ein Tablet mit OS herstellen lassen. Das Ziel von 380.000 US-Dollar wurde bereits um ein Vielfaches übertroffen, sodass die Finanzierung gesichert ist. Das Lieferdatum soll bereits im Mai 2015 sein.

Quellen: Pro-Linux, heise open, OMG!Ubuntu!

Wochenrückblick 46/2014

Der Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche rund um Ubuntu, Linux und Open Source Revue passieren.

Rund um Ubuntu

Ubuntu MATE 14.04 Longterm Release veröffentlicht

Etwas später als Ubuntu und seine offiziellen Derivate wurde Ubuntu MATE in Version 14.04 veröffentlicht. Die Besonderheit ist, dass es nach Ubuntu MATE 14.10 erschienen ist und, obwohl es eine kleinere Versionsnummer trägt, nach Aussagen der Entwickler mehr Features enthält und eher ein Nachfolger von 14.10 ist. Ubuntu MATE 14.04 stützt sich dabei auf Ubuntu 14.04 LTS ab, sodass das Basissystem fünf Jahre Unterstützung von Canonical erhält. Die MATE-Paketquellen sollen von den MATE-Entwicklern ebenfalls fünf Jahre gepflegt werden.

Quelle: OMG!Ubuntu!

Neues rund um Linux

Microsoft öffnet .NET

Microsoft öffnet seine .NET-Entwicklungsplattform und veröffentlichte den .NET-Kern auf GitHub unter der MIT-Lizenz. Man will dabei eng mit Miguel de Icaza, dem Entwickler des Mono-Projekts, zusammenarbeiten, um ggf. eine gemeinsame Codebasis teilen zu können. Den Schritt hat Microsoft laut eigener Aussagen gemacht, ob sich mehr zu den Framework-Benutzern hin zu bewegen.

Quellen: heise open, Golem, Linux-Magazin, Pro-Linux

GNOME verteidigt Marke gegen Groupon

Das Rabatt-Unternehmen Groupon wollte mehrere Produkte mit dem Namen „Gnome“ veröffentlichen und markenrechtlich schützen lassen. Die GNOME Foundation zeigte sich überrascht und bat die Open-Source-Community um Unterstützung, um sich rechtlich bei der Namenswahl gegen Groupon durchzusetzen. Heraus kamen über 100.000 US-Dollar an Spendengeldern. Zusätzlich zog Groupon die Anmeldung zurück und will einen anderen Namen für sein Produkt finden.

Quellen: Linux-Magazin, Golem, heise open

Emacs zieht zu Git um

Bisher setzte das Emacs-Projekt als Versionsverwaltungssystem Bazaar ein. Da das System aber laut Eric S. Raymond kaum noch Neuerungen erfährt und zu sehr von Canonical getrieben wird, wechselte man im Laufe des Jahres zu Git, was diese Woche mit der Bereitstellung des neuen Repositories beendet wurde.

Quellen: Pro-Linux, heise open, Linux-Magazin

Copyleft.org erklärt das Copyleft

Die Software Freedom Conservancy und die Free Software Foundation haben gemeinsam eine neue Webseite namens copyleft.org ins Leben gerufen, die Lizenzinformationen und Hintergründe zu Copyleft-Lizenzen erklären soll. Angefangen hat man mit einer Analyse der GPL.

Quellen: heise open, Pro-Linux

buch7.de verlost Preis für Open-Source-Projekte

Der Online-Buchhandel buch7.de, der 75% seiner Gewinne an soziale, kulturelle und ökologische Projekte abgibt, will auch die Open-Source-Community fördern. Insgesamt 3000 Euro Preisgeld gibt es für Projekte, die Open-Source-Software mit einem breiten Nutzen für die Gemeinschaft veröffentlichen und denen das Preisgeld auch etwas bringt. Bewerbungen werden bis zum 31.12.2014 entgegen genommen.

Quellen: Pro-Linux, heise open

Die Helden Freier Software sollen prämiert werden

Die Free Software Foundation hat erneut zu Nominierungen zum Free Software Award aufgerufen. Nur noch bis zum 16.11.2014 (also heute) kann jeder ein Open-Source-Projekt oder eine Person nominieren, die entweder Freie Software voranbringt oder die Freie-Software-Bewegung unterstützt.

Spielen unter Linux

Hardware und Mobiles

Neues Raspberry Pi Modell A+ vorgestellt

Der Kleinstrechner Raspberry Pi erhält ein Update in Form von Modell A+. Wie Modell A besitzt das Update einen Broadcom-ARM11-Prozessor mit 256 MB RAM und Dual Core VideoCore IV Multimedia Co-Processor. Die GPIO-Pinleiste wurde von 26 Anschlüssen auf 40 erweitert. Daneben wurde das Gerät durch ein neues Platinenlayout kleiner und ressourcenschonender. Der Raspberry Pi Modell A+ ist bereits für 20 Euro erhältlich.

Quellen: Pro-Linux, heise open, Golem, Linux-Magazin