Skip to content

Humble Introversion Bundle

Wie ich letztens schrieb kommen mir die Humble Bundles etwas zu schnell. Nun drei Wochen nach dem Humble Vexatron Debut Bundle gibt es nun das Humble Introversion Bundle.

Bestandteil des Bundles sind die Spiele Uplink, bei dem man sich als Hacker in Konzerne hacken muss, Darwinia, bei dem man Computerprogramme steuert, die gegen Viren in einem Netzwerk kämpfen (Tron lässt grüßen), DEFCON, bei dem es darum geht, andere Länder zu vernichten, und Multiwinia, welches die Multiplayer-Version von Darwinia ist.

Mein Interesse an dem Bundle hält sich in Grenzen. Vor allem die Beschreibung von DEFCON ist eher abstoßend: „the basic goal of eliminating as much of the enemy's population as possible“. Nicht, dass man gegen feindliche Armeen kämpft, wie bei Risiko zum Beispiel, nein, es geht darum die Bevölkerung eines Landes auszulöschen. Yeah, das ein Spiel, das macht sicher ganz viel Spaß. :( Auf der Webseite steht auch „The World's first Genocide 'em up“ … Da fehlen einem fast die Worte! Uplink sieht ehrlich gesagt auch sehr langweilig aus und Darwinia ist optisch nett, im Endeffekt aber auch nur ein Ballerspiel. Ob ich mir das Bundle kaufe, ist sehr sehr fraglich. Vor allem möchte ich mit dem Kauf Spiele wie DEFCON nicht unterstützen.

Wer mehr als den aktuellen Durchschnitt zahlt, bekommt die beiden Spiele Aquaria und Crayon Physics Deluxe aus älteren Bundles noch dazu, wobei ich die ja schon besitze.

Wie immer sind die Spiele DRM-frei und laufen unter Linux, Mac und Windows. Jeder kann den Preis selbst bestimmen und in variablen Anteilen auf die Spieleentwicker, die Humble-Anbieter, die Electronic Frontier Foundation und die Charity-Organisation Child's Play verteilen. Da Angebot besteht noch bis zum 6. Dezember 2011.

Derzeit sieht es aber so aus, als würde das Humble Introversion Bundle das schwächste der Reihe werden. Hoffentlich sehen die Macher das auch so und verringern die Taktrate der Veröffentlichung. Ich möchte vor Februar 2012 kein neues Bundle sehen.

Trackbacks

deesaster.org am : Update zum Humble Introversion Bundle

Vorschau anzeigen
Zum Humble Introversion Bundle gibt es ein kleines Update, denn heute wurde das Spiel Dungeons of Dredmor zum Bundle hinzugefügt – zumindest für die Käufer, die mehr als die aktuell durchschnittlichen 3,80 US-Dollar für das Spiele-Pack zahlen. DoD sieht (

deesaster.org am : Humble Indie Bundle #4

Vorschau anzeigen
Vor nicht einmal drei Wochen hatte ich geschrieben, dass ich „vor Februar 2012 kein neues Bundle sehen“ möchte. Da auf mich niemand hört, haben die Humble-Mache noch vor dem Weihnachtsfest das vierte Humble Indie Bundle veröffentlicht. Immerhin sind die S

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Dirk Deimeke am :

Ich teile Deine Meinung!

Darwinia sieht interessant aus, aus es lässt sich auch für sechs Euro auf der von Dir verlinkten Homepage kaufen.

onli am :

Du tust den Speilen unrecht. Defcon war kontrovers - aber es verherrlicht nicht (deshalb wäre es ja abstoßend, oder?). Alle Kriegsparteien verlieren, die Atmosphäre ist beklemmend. Das Spiel war für mich mehr weniger als Spiel zu begreifen, sondern die spielerische Darstellung des Weltuntergangs. Was besonderes.

Darwinia ist kein Ballerspiel.

Uplink ist großartig. Stimmt, es sieht super-langweilig aus. Aber das Hacken der Computersysteme, eingebettet in die Story, ist so fesselnd umgesetzt, dabei wirkt der Spieler so frei, dass es mich eine ganze Weile beschäftigt hat. Schrieb ich ja schon im Blog ;) Bestes Spiel der drei.

Halte dies eher für eines der stärkeren Bundle, abgesehen davon, dass die Spiele älter sind. Aber wer die Spiele noch nicht hat, sollte sie unbedingt antesten.

Dee am :

Zu DEFCON: Vielleicht setzt sich das Spiel tatsächlich kritisch mit dem Thema Krieg auseinander. Die Webseite liest sich aber eben verherrlichend und das ist mein erster Eindruck. Neben den Beispielen oben findet man auch noch "Your mission - to successfully exterminate your enemy's civilian population whilst disabling their ability to attack your own." – Wieso muss ich die Bevölkerung vernichten? Würde es nicht ausreichen, die Armee, den gegnerischen General und alle Waffen unschädlich zu machen. Ich bin unsicher, in wie weit es mir als General hilft, wenn ich Kinder aus dem Gegnerland vernichte. Im Spiel ist das sicherlich nicht mehr ganz so schlimm. Hier stört mich also mehr die Präsentation als das Spiel.

Daneben interessiert mich das Spiel aber auch weniger. Wenn es wirklich ein Online-Multiplayer-Titel ist, fällt er für mich eh weg.

Zu Darwinia: Okay, Taktik-Shooter? Auf alle Fälle schießt man ... Ich hoffe, wenigstens das stimmt.

Und zu Uplink: Naja, Geschmäcker sind verschieden. Ich finde Aquaria auch großartig, was Du ggf. anders siehst.

Ggf. teste ich die Demos zumindest mal an, um mir ein genaueres Bild machen zu können. Dennoch steht derzeit dem Kauf Einiges im Wege.

onli am :

Ein Taktik-Shooter ist auch wieder was anderes :)

Es ist mehr oder weniger Echtzeitstrategie, Shooter ist etwas eigentlich nur, wenn man selbst schießt.

Aquaria habe ich noch nicht getestet. Uplink hatte auch,wie Aquaria, recht gute Bewertungen (http://www.metacritic.com/game/pc/uplink-hacker-elite). Klar, es ist eine Geschmacksfrage - Uplink muss man zum Einschätzen aber wirklich anspielen, weil es was eigenes ist. Darum gings mir.

Dee am :

So, ich habe das Wochenende mal sinnvoll genutzt ...

DEFCON: Ich habe das Tutorial durchgespielt. Also spielerisch ist es nicht mein Fall, weil ich auch bei Risiko immer gnadenlos versage. Taktikspiele sind einfach nichts für mich. Die Taktikkomponente ist bei dem Spiel gut. Aber wenn ich dann im Spiel wieder lese, dass der Feind nach der Zerstörung der Raketensilos wehrlos ist und ich nun die Städte zerbomben soll, um die Bevölkerung auszulöschen, vergeht mir der Spaß. Der Kritikpunkt bleibt also bestehen. Von einer kritischen Auseinandersetzung sehe ich nichts. Man bekommt am Ende ja sogar Punkte für die Masse an umgebrachten Menschen.

Darwinia: Das hat in der Tat Spaß gemacht. Schießen muss man natürlich schon selbst, vor allem am Anfang, wenn man keine kleinen grünen Männchen hat, die das für einen übernehmen. Optisch sehr toll und auch spielerisch gut. Leider konnte ich das Tutorial nicht beenden, da ich partout nicht wusste, wie ich die Männchen in die Rakete kriegen sollte. Aber auch bei dem Spiel war ich sehr schlecht. Ich habe wohl die dreifache Zeit für die Level benötigt als ein taktikaffiner Mensch.

Uplink: Für das Spiel bin ich zu blöd. Ich hätte gerne die Tutorial durchgearbeitet. Dummerweise bin ich sehr oft auf den Skip-Knopf gekommen, was das gesamte Tutorial beendet. Startet man es wieder, beginnt es von vorne und man kann einzelne Schritte nicht überspringen. Beim dritten Neustart hatte ich dann keine Lust mehr, alles noch einmal durch zu exerzieren. Ggf. macht das Spiel Spaß. Ich bin leider nicht so weit gekommen, um das festzustellen.

Ich bin also immer noch froh, mir das Bundle nicht gekauft zu haben.

onli am :

>Schießen muss man natürlich schon selbst, vor allem am Anfang, wenn man keine kleinen grünen Männchen hat, die das für einen übernehmen.

Sorry dafür. Ich hab wohl wirklich nur Multiwinia gespielt.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Formular-Optionen