Skip to content

Südostasien und Umgebung 2018 – Singapur

Singapur

Hin- und Rückflug buchten wir mit Singapur Airlines. Ein Grund war unter anderem das Singapore Stopover Holiday Programm. Ab 45 Singapur-Dollar pro Person erhält man eine Übernachtung und kostenlosen Eintritt in mehr als 20 Attraktionen und Sehenswürdigkeiten in Singapur. Das Programm kann auf mehrere Tage erweitert werden, was wir auch nutzen. So kamen wir auf einen günstigen Übernachtungspreis, wenn man den Preis für die Attraktionen abzieht. Untergekommen sind wir für die vier Tage im Hotel Royal@Queens, welches recht zentral liegt und wir so ganz gut überall mit der Metro hinkommen konnten.

Singapur ist ein guter Ort, um den Einstieg nach Südostasien ruhig anzugehen. Es ist eine moderne Großstadt mit zahlreichen Annehmlichkeiten. Gefühlt hätten wir uns auch in New York befinden können. Die Amtssprache ist unter anderem Englisch und somit konnten wir uns leicht verständigen.

Die sieben Stunden Zeitverschiebung merkten wir natürlich ein bisschen, dennoch konnten wir nach der Ankunft morgens am 30.12.2017 in Singapur und der Gepäckabgabe im Hotel gleich das Stopover-Programm ausnutzen. Wir beendeten den Tag aber etwas früher, weil ich am Ende über 30 Stunden am Stück wach waren, da ich im Flugzeug nicht gut schlafen kann.

Marina Bay und Umgebung

Zuerst gingen wir zur sehr schönen Marina Bay, wo wir das Wahrzeichen Singapurs – den Merlion, halb Meerwesen, halb Löwe – umringt von zahlreichen Menschen fanden. Bekannt ist der Stadtteil aber vor allem durch das Marina Bay Sands, einem dreiteiligen Hotel, welches auf dem Dach einen riesigen Swimmingpool in Form eines Surfbretts hat. Wir fuhren aber aufgrund des Wetters nicht hoch. Den ganzen Tag regnete es immer mal wieder ein bisschen, sodass wir die Aussicht nicht hätten genießen können. Daneben ist die Aussichtsplattform nicht kostenlos und war auch nicht teil des Stopover-Programms.

Marina Bay Sands mit Helixbrücke (links) und ArtScience-Museum (rechts).
Marina Bay Sands mit Helixbrücke (links) und ArtScience-Museum (rechts).

Das Wahrzeichen Singapurs – der Merlion.
Das Wahrzeichen Singapurs – der Merlion.

Dagegen enthalten war der Singapore Flyer, mit dem wir einen guten Blick auf die Stadt werfen konnte. Man sollte aber etwas Zeit mitbringen, denn das Riesenrad dreht sich sehr gemächlich und man hat so fast eine Stunde Zeit, jedes Haus von oben genau zu beobachten. Am Fuße des Flyers liegt auch die Formel-1-Strecke „Marina Bay Circuit“, über die man teilweise laufen kann.

Im Singapore Flyer auf Höhe des Surfbretts.
Im Singapore Flyer auf Höhe des Surfbretts.

Blick auf die Marina Bay.
Blick auf die Marina Bay.

Nach der Überquerung der Helix-Brücke kman wir schnell zur zweitbekanntesten Attraktion Singapurs – den Gardens by the Bay. Die riesige Parkanlage hält neben den künstlichen Bäumen auch zwei Gewächshäuser. Im „Flower Dome“ gibt es zahlreiche Blumen und Pflanzen zu sehen. Interessanter fand ich den benachbarten „Cloud Forest“. In dem Glashaus wurde ein Berg nachgebaut, welche unterschiedlichen Vegetationszonen der Tropen nachstellt. Zusammen mit einem tollen Wasserfall ist der Weg auf den Berg und hinab sehr entspannend.

Gardens by the Bay.
Gardens by the Bay.

Fleischfressende Pflanzen aus Lego.
Fleischfressende Pflanzen aus Lego.

Der Wasser im Cloud Forest.
Der Wasser im Cloud Forest.

Jurong Bird Park

Am nächsten Tag – Silvester – besuchten wir den Jurong Bird Park. Mit der Metro Green Line fährt man gen Westen bis zur Haltestelle „Boon Lay” und dann mit dem Bus 194 weiter zum Vogelpark. Man sollte eine gute Stunde Zeit für die Strecke einplanen. Für die Rückfahrt stehen kostenlose Busse bereit, die einen bis zur „Pioneer Station“ bringen, von wo man wieder mit der Metro in die Stadt kommt.

Der Park ist sehr schön und zeigt viele Vögel. Neben einer Führung konnten wir auch eine Tiershow mit sprechenden Papageien sehen. Leider fing es bald an, ordentlich zu regnen, sodass wir den Park nicht ganz so entspannt genießen konnten. Insgesamt kann ich den Park aber empfehlen.

Ein Riesentukan.
Ein Riesentukan.

Zahlreiche Flamingos.
Zahlreiche Flamingos.

Silvester im Regen

Abends sind wir wieder zur Bayfront gelaufen, um die Lichtshow bei Gardens by the Bay zu genießen. Die künstlichen Bäume leuchten dann sehr schön zu einigen Musikstücken – passend zur Jahreszeit wurden Weihnachtslieder gespielt. Glücklicherweise war es inzwischen wieder trocken, sodass wir das Schauspiel auch ohne Schirm genießen konnten.

Das Surfbrett bei Nacht.
Das Surfbrett bei Nacht.

Auch die künstlichen Bäume sehen beleuchtet toll aus.
Auch die künstlichen Bäume sehen beleuchtet toll aus.

Weniger Glück hatten wir am Abend zum Silvesterfeuerwerk. Eigentlich hatte ich Plätze auf dem Marine Bay Floating Stadium gebucht, um dort schön bei einem Picknick das Feuerwerk zu genießen. Leider begann ab circa 22 Uhr ein starker Regen, sodass das Feld sehr nass war. Und zusätzlich waren alle Zugänge zum Float aufgrund der Menschenmassen versperrt. Wir machten es uns daher auf der Helix-Brücke „gemütlich“ – das hieß zwei Stunden im strömenden Regen warten.

„The Float“ war bereits voll – selbst bei Dauerregen.
„The Float“ war bereits voll – selbst bei Dauerregen.

Dennoch war das Feuerwerk – hier auf Youtube zu sehen – etwas besonderes. Nicht wegen der Qualität – da sind wir mit den Feuerwerk-Shows im Stuttgarter Raum bereits sehr verwöhnt –, sondern einfach wegen der Atmosphäre, mit so vielen Menschen aus zahlreichen Nationen an einer Stelle zu stehen und das neue Jahr willkommen zu heißen. Nach der Vorstellung sind wir natürlich klatschnass im Hotel angekommen. Immerhin mussten wir im Gegensatz zu Silvester in London 2015 keinen fünf Kilometer langen Umweg machen, um zum Hotel zu kommen.

Chinatown

Ursprünglich wollten wir eine kostenlose Chinatown-Tour machen. Leider gab es einige Konfusionen auf der Webseite des Anbieters, da diese pünktlich zum 1.1. ihr Programm umgestellt hatten. Das heißt, nicht nur die Tage, an denen es überhaupt Führungen gab, wurden umgestellt, auch die Startpunkte der Tour. Und so warteten wir eine Weile vergeblich an einem der Treffpunkte, ehe wir uns alleine auf dem Weg machten. Vermutlich gab es aufgrund des Feiertages sowieso keine Führung.

Leider waren wir für die Tour bereits um 9:30 Uhr in Chinatown – und die meisten Läden machen erst gegen 11 Uhr auf. Ich konnte mir aber die Zeit vertreiben, indem ich mir den Buddha Tooth Relic Temple angeschaut habe. Der Tempel war für mich der erste seiner Art und entsprechend beeindruckend mit all dem Gold. Danach sind wir noch in das Chinatown Heritage Center, was ich sehr empfehlen kann. Die Ausstellung ist interessant und vor allem durch die sehr gute Tondokumentation erhält man ein Gefühl für das historische Viertel.

Eingang von Chinetown mit einem Hindu-Tempel.
Eingang von Chinetown mit einem Hindu-Tempel.

Im Inneren des Buddha Tooth Relic Temple.
Im Inneren des Buddha Tooth Relic Temple.

Singapore Zoo und Nachtsafari

Nachmittags ging es dann in den Singapore Zoo. Diesen erreicht man am besten mit der roten Metro-Linie bis „Ang Mo Kio“ im Norden und dann weiter mit Bus 138. Der Zoo ist sehr groß und hat viele interessante Tiere und Tiershows wie beispielsweise das „Elephants of Asia“. Mir hat vor allem der „Fragile Safari“–Teil am besten gefallen, bei dem wir viele kleine, in den Bäumen versteckte Tiere entdecken konnten.

Ein Lemur beim Essen.
Ein Lemur beim Essen.

Die „Elephants of Asia“-Show.
Die „Elephants of Asia“-Show.

Auch Pumpa haben wir gefunden.
Auch Pumpa haben wir gefunden.

Die Schildkröten wollen auch alles sehen.
Die Schildkröten wollen auch alles sehen.

Ein kleines Etwas mit zerbrechlichen Beinen.
Ein kleines Etwas mit zerbrechlichen Beinen.

Känga und Ru (bereits erwachsen).
Känga und Ru (bereits erwachsen).

Nach der letzten Vorstellung holten wir uns vor dem Zoo etwas zu Essen, weil wir um 20:15 Uhr einen Termin bei der Night-Safari hatten. Leider waren frühere Termine alle schon ausgebucht, sodass es sich lohnt, während man tagsüber im Zoo ist, einen kurzen Abstecher zum Nachbargelände zu machen, um sich frühzeitig Tickets zu reservieren.

Die Nachtsafari war sehr spannend, da wir in Dunkelheit bei Vollmond durch den Zoo laufen konnten. Vor allem nachtaktive Tiere sind zu sehen, die wir tagsüber gar nicht vor die Linse bekommen haben. Aufgrund der Dunkelheit konnten wir aber auch nicht wahnsinnig tolle Fotos schießen, was aber okay ist, denn der persönliche Eindruck zählt mehr. Die Tiershows waren leider alle schon voll, weswegen wir weiter durch den Zoo schlenderten. Mit der Tram fuhren wir – nach dem Anstehen in einer riesigen Warteschlange – am Schluss noch durch den Zoo und kamen so in die Gehege, die man nicht zu Fuß betreten darf. Dort liefen dann auch viele wilde Tiere direkt an der Bahn vorbei.

Eingang zur Night-Safari.
Eingang zur Night-Safari.

Giraffen sind nicht so nachtaktiv.
Giraffen sind nicht so nachtaktiv.

Dädä dädä dädä, Batman …
Dädä dädä dädä, Batman …

Zurück in die Stadt sind wir mit einem extra Nachtbus für 6 Singapur-Dollar gekommen, wo der letzte um 23 Uhr fährt. Wer also länger in der Night-Safari bleiben will (bis maximal 0 Uhr) sollte sich einen anderen Rücktransport organisieren.

Sentosa

Am letzten Tag machten wir noch einen Abstecher auf die Vergnügungsinsel Sentosa, deren Attraktionen mitunter recht teuer sein können. Zwei davon waren aber beim Stopover-Programm inklusive – wir entschieden uns für die Luge (eine Art Trockenbobbahn) und den 4D-Logride (ein 4D-Kinofilm). Die Reihenfolge war gut gewählt, denn nach dem Luge setzte starker Regen ein. So konnten wir den südlichsten Punkt von Kontinental-Asien nur mit Regenschirm bewundern. Im Cable Car sind wir danach noch ein bisschen durch die Gegend gefahren, aber das Wetter wurde leider nicht viel besser.

Ein Geländer mit vielen Glöckchen auf Mount Faber.
Ein Geländer mit vielen Glöckchen auf Mount Faber.

Brücke zum südlichsten Punkt von Kontinental-Asien.
Brücke zum südlichsten Punkt von Kontinental-Asien.

Abschied

Abends machten wir noch einen Abstecher durch die Kaufhalle und das arabische Viertel, aber nicht sehr lang, da es am nächsten Tag sehr früh bereits Richtung Flughafen und Hanoi gehen sollte.

Singapur hat mir sehr gut gefallen. Sprachlich war alles kein Problem und auch vom Essen her gibt es viele leckere Sachen zum Testen. Kulinarische Spezialität in Singapur ist Laksa, wobei mich das Nasi Lemak mehr begeistert hat. Vom Wetter hatten wir leider Pech. Laut meiner Freundin schien bei ihren bisherigen Aufenthalten in Singapur meistens die Sonne.

Das Nationalgericht Singapurs – Laksa.
Das Nationalgericht Singapurs – Laksa.

Meine Hoffnung, Singapur noch einmal bei Sonne zu sehen, erfüllte sich dann aber auf dem Rückflug von Bali nach Deutschland. Wir hatten einen längeren Zwischenstopp von mehreren Stunden am Flughafen und genossen dort unter anderem das interne Kino. Vor allem aber die Außenbereichen mit Sonnenblumengarten und Schmetterlingshalle waren bei dem warmen Wetter sehr schön anzusehen.

Der Sonnenblumengarten am Flughafen.
Der Sonnenblumengarten am Flughafen.

In der Schmetterlingshalle.
In der Schmetterlingshalle.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Formular-Optionen