Skip to content

Bericht von der SPIEL'13 in Essen – Donnerstag

Wie im Jahr zuvor konnte ich auch 2013 wieder auf die Internationale Spielemesse SPIEL'13 in Essen gehen. Dieses Jahr standen zwei Tage an, da es letztens Jahr doch sehr hektisch zuging und man sich kaum Zeit lassen konnte für die Spiele.

Da Donnerstag und Freitag weniger los ist, haben wir diese beiden Tag statt des Wochenendes gewählt. Dennoch waren die Hallen sehr gut gefüllt und die Menschen standen mitunter dich gedrängt. Vor allem die Spieltische waren sehr schnell belegt, sodass man des Öfteren eine Weile warten musste, ehe etwas frei war.

Insgesamt waren wir dieses Mal sechs Leute auf der Messe. Das führte dazu, dass wir die meisten Spiele nicht gemeinsam anspielen konnten, wodurch ich immer mal wieder andere Mitspieler hatte oder auch alleine unterwegs war.

Es folgt hier ein kurzer Bericht über die angetesteten, gesehenen oder gekauften Spiele.

Among the Stars – The Ambassadors

Mein erster Weg führte mich an den Stand von Artipia Games. Letztes Jahr konnte ich Among the Stars testen und habe es mir auch irgendwann dieses Jahr gekauft (ein Bericht folgt noch).

Dieses Jahr wurde über Kickstarter die Erweiterung The Ambassadors finanziert, die ich natürlich auch mitnehmen wollte. Dazu habe ich gleich das Spielmaterial für den fünften und sechsten Spieler geholt, sowie ein besseres Spielbrett und 3D-Schiffe als Marker.

Ob die Erweiterung gut ist, kann ich noch nicht sagen, werde es aber hoffentlich in meiner Rezension des Hauptspiels erwähnen. Leider ist Erweiterung wie auch das Grundspiel nur in Englisch erhältlich.

Dungeon Twister: The Card Game
Dungeon Twister: The Card Game

Dungeon Twister: The Card Game

Dungeon Twister ist ein recht bekanntes Fantasy-Spiel für zwei Spieler. Etwas leichtgewichtiger sollte das Kartenspiel Dungeon Twister: The Card Game daherkommen.

Effektiv bewegt man seine vier Helden durch einen Dungeon und versucht den Ausgang heil zu erreichen. Hierfür bewegt man sich durch die Räume, kann diese drehen, muss Fallen ausweichen oder sich durch enge Gänge zwängen.

Die Spielidee ist sicherlich nicht schlecht, leider wurden – so vermute ich zumindest – einige Regeln von der Erklärdame nicht korrekt erklärt, was das Spiel etwas langweilig machte. Effektiv drehten wir immer nur unsere Räume, wie es uns passte, zurecht und bewegten uns dadurch. So musste keine einzige Tür geöffnet oder Falle übersprungen werden. Da das Spiel aber auch nur für zwei Personen ist, war das eine weitere starke Einschränkung.

Berserk: War of the Realms
Berserk: War of the Realms

Berserk: War of the Realms

Aus Russland stammt das Fantasy-Spiel Berserk: War of the Realms. Wieder treten nur zwei Spieler auf einem Brett gegeneinander an und versuchen den Gegner zu bezwingen.

Auch hier wurden die Regeln wieder nicht ganz genau erklärt, denke ich, denn ebenso wie bei Dungeon Twister stellte sich kein gutes Spielgefühl ein. Die Rassen waren sehr unterschiedlich und kamen mir sehr unbalanciert vor. Neue Einheiten kamen auch nicht auf das Feld, man spielte nur mit dem, was man am Anfang zufällig gezogen hatte. Als wir das Spiel am Sonntag an einem anderen Stand noch einmal angesehen und erklärt bekommen haben, klang es schon viel interessanter und abwechslungsreicher.

Die Grafik des Spiels ist auf alle Fälle umwerfend (und war auch einer der Gründe, das Spiel überhaupt anzuschauen), dennoch blieb der Spielreiz aus. Da Berserk nur für zwei Spieler ist, war es wieder nichts für mich. Zusätzlich ist das Spiel nur in Englisch erhältlich.

Terry Pratchett: Die Hexen
Terry Pratchett: Die Hexen

Terry Pratchett: Die Hexen

Jedes Jahr hoffe ich erneut auf ein gutes Scheibenwelt-Spiel. Letztes Jahr enttäuschte Guards! Guards!, dieses Jahr durfte dafür meine Lieblingshexe Tiffany Weh in Terry Pratchett: Die Hexen ihren Zauber in Lancre wirken lassen.

In dem Spiel reist man von Ort zu Ort und übernimmt die Aufgaben einer Hexe, wie z.B. Schweinegrippe zu heilen oder gegen Elfen und den Schwarzen Mann zu kämpfen. Ob man heilen oder einen Gegner besiegen kann, hängt zum einen von vier Würfeln ab, zum anderen von den Handkarten, die man ausspielt.

Grafisch ist das Spiel nicht sonderlich umwerfend, auch wenn die Spielertableaus mit Tiffany, Annagramma und den anderen Hexen schön aussehen. Aber auch spielerisch war es kein so umwerfendes Spiel. Es war besser als „Guards! Guards!“, aber kaufen werde ich es mir dennoch nicht.

Pixelstücke

Während die anderen sich an Zombicide versuchten, habe ich mir Pixelstücke angeschaut. Erklärdame Julia saß recht alleine und verloren an ihrem Platz, sodass wir da etwas aushelfen wollten – außerdem wollte ich das Spiel sowieso mal anspielen.

Jedes Team bekommt im Spiel einen Begriff zugewiesen. Diesen gilt es dann auf einem magnetischem 16x16-Felder großen Tableau mit einzelnen Pixeln darzustellen. Die gegnerischen Teams müssen dann raten, was dargestellt werden sollte.

Wie andere Partyspiele, z.B. Identik kommt es bei Pixelstücke nicht wirklich auf das Gewinnen an. Es macht einfach Spaß, mit zwanzig kleinen, schwarzen Quadraten Begriffe wie „Cowboy“ oder „Bizeps“ pixeln zu müssen. Ebenso ist das Raten und die Erklärung danach sehr witzig und unterhaltsam.

Wer also ein Partyspiel für seine Gruppe sucht, bei der etwas Kreativität gefragt ist, aber echtes Malen nicht gut ankommt, ist mit Pixelstücke gut beraten. Ich habe es für unsere Gruppe noch nicht mitgenommen, aber es bleibt auf meinem Radar.

Mascarade
Mascarade

Mascarade

Da wir uns danach zufälligerweise alle sechs Spieler wieder zusammengefunden haben, konnten wir gemeinsam eine Runde Mascarade spielen. Bei dem Bluffspiel bekommt jeder Spieler zufällig eine Rolle zugeteilt. Danach kann man entweder geheim seine Karte mit einem Spieler tauschen (oder den Tausch auch nur vortäuschen), seine Karte anschauen (wenn man durch die Tauscherei vergessen hat, welche Rolle man besitzt) oder seine Rolle ansagen, die man glaubt zu sein. Widerspricht hier niemand, darf man die Rolle ausfüllen – egal, ob man die Rolle wirklich hat oder nicht.

Wir haben zu siebt (mit der Erklärdame) gespielt und es war schon sehr verwirrend, wenn die Rollen quer durcheinander getauscht werden. Da der Tausch geheim unter dem Tisch stattfindet, sieht man selbst auch nicht, welche Karte man wählt. Kommt man hier bei der Sortierung durcheinander, kann es sein, dass man selbst nicht mehr weiß, welche Rolle man hat.

Aber diese Verwirrung macht den Reiz des Spiels aus und kann in größeren Gruppen sehr witzig werden. Das Spiel enthält nur einige wenige Karten und kann ggf. mit dem Kartensatz aus Ohne Furcht und Adel nachgespielt werden. Ansonsten ist das Spiel mit 18 Euro aber auch nicht so übermäßig teuer. Gekauft habe ich es dennoch (noch) nicht.

Ascension: Aufstieg des Vigil

Ascension habe ich vor anderthalb Monaten erst empfohlen. Ich selbst besitze derzeit die beiden Grundboxen plus die ersten zwei kleinen Erweiterungen. Dieses Jahr kam auf Deutsch auch die dritte Grundbox Aufstieg des Vigil heraus, die ich mir kurz angesehen habe.

Neu ist eigentlich nur die Ressource „Energie“, die man im Spiel erhalten kann. Einige Karten kann/muss man neben den üblichen Runen auch mit Energie bezahlen, wobei das Energielevel dabei nur einen bestimmten Stand haben muss und die Energie nicht ausgegeben wird.

Gekauft habe ich mir die dritte Grundbox aber nicht. Ich warte dann lieber noch auf die deutsche Übersetzung der Erweiterung von Ascension: Darkness Unleashed, die bereits auf Englisch erhältlich ist. Zusammen mit der Grundbox ergibt sich dann ein runderes Spiel. Außerdem hat sich eine Mitspielerin die dritte Grundbox plus Erweiterung gekauft, sodass ich das Spiel auch erst einmal bei ihr testen kann.

Myrmes-Plättchen und -Erweiterung

Wer auf der SPIEL'13 war, dem wird aufgefallen sein, dass wir uns für die obigen sechs Spiele nicht bewegen mussten, da alles am Asmodee-Stand direkt am West-Eingang der Messe zu finden waren. Dies war überaus praktisch, da man so sehr viele interessante Spiele ohne große Lauferei testen konnte.

Ebenfalls bei Asmodee konnte man die Korrekturplättchen für Myrmes erhalten. Diese waren im Grundspiel leider nicht ganz korrekt bedruckt, was aber nicht wirklich hinderlich für das Spiel war. Dennoch gab es eine Korrektur seitens Ystari (dem französischem Verleger) zusätzlich zu einer kleinen Mini-Erweiterung. Diese erlaubt es beim Ausbau des Tunnels eines der vier Ebenenplättchen zu nehmen.

Dummerweise lag den Blättchen keine Erklärung dabei und nur anhand der Bilder konnte man nicht auf die Bedeutung schließen. Seltsamerweise habe ich auch bei BoardGameGeek keine Übersetzung oder überhaupt eine Erwähnung davon gefunden. Immerhin gab es eine (französische) Erklärung im Ystari Magazine No. 2 vom Oktober 2012. Diese habe ich einfach mal übersetzt und sie kann als Myrmes-Erweiterung.pdf heruntergeladen werden.

Suburbia Inc.

Auf dem Weg zum nächsten Spiel habe ich kurz am Stand von Bézier Games Halt gemacht. Dort gab es für das großartige Spiel Suburbia eine erste Erweiterung namens Suburbia Inc..

Die Erweiterung bringt neben neuen Stadtplättchen und neuen Zielen zwei grundlegende Änderungen mit. Zum einen Bonus-Plättchen, deren Bonus jeder erhält, der am Ende von Stapel A die Bedingungen erfüllt, und Herausforderungen, deren Bonus jeder erhält, der am Ende von Stapel B die Bedingungen erfüllt. (Also effektiv zweimal das Gleiche mit anderem Namen.) Die größte Änderung sind die Grenzen, die den Ausbau der eigenen Stadt hindern, aber eben auch gute Boni dafür bringen. Umgedreht lassen sich diese sogar als Seegrenze einbauen.

Ich dachte zuerst, dass man für den relativ hohen Betrag wenig Erweiterung erhält, da man nur sechs Kartonplatten eingeschweißt in Folie in die Hand gedrückt bekommt. Im Endeffekt können die Grenzen das Spiel aber doch recht groß beeinflussen und ändern. Ich bin gespannt, wie sich die Erweiterung dann wirklich spielt.

Triassic Terror
Triassic Terror

Triassic Terror

Triassic Terror ist ein Spiel, bei dem man seine Dinosaurier-Herde vergrößern muss, um Punkte für bestimmte Gebiete zu erhalten. So wählt man sich jede Runde aus sechs Aktionen die gewünschte aus und bekommt so Nachwuchs, teilt seine Herde auf oder bewegt einen T-Rex und Velicoraptoren, um die gegnerische Herden zu dezimieren.

Die Spielidee von Triassic Terror ist sehr gut, das Spiel scheitert nur etwas am Material. So passen die Gummi-Dinos (Spielerfiguren) nicht so ganz zu den kleinen Holzdinos, die die Herde darstellen. Ebenso waren mir die Aktionsplättchen, die man wählen kann, viel zu unübersichtlich. Selbst mit der Erklärung des australischen Erklärbärs war die Symbolik nicht sofort klar und verständlich.

Wenn es eine Überarbeitung des Materials gäbe, wäre Triassic Terror für mich eine echte Alternative zu Evo, was ich sehr gerne spiele.

Shadows Over the Empire
Shadows Over the Empire

Shadows Over the Empire

Danach ging es zurück zum Stand von Artipia Games gegangen sind, wo ich zuvor schon die Erweiterung zu „Among the Stars“ gekauft hatte (siehe oben). Hier wollten wir uns Shadows Over the Empire anschauen.

In dem Spiel versucht man den Einfluss der eigenen Familie in der Stadt Cardis auszuweiten. So kann man mit einem Charakter andere, angrenzende beeinflussen und die Aktion eines Charakters nutzen, den man kontrolliert. Das Spielprinzip klang ganz gut und spielte sich auch ganz nett, wobei jede Karte einen unterschiedlichen Aktionstext hat, sodass es etwas dauern kann, bis das Spiel wirklich flüssig läuft.

Wir haben daher auch nur eine Runde gespielt. Mir selbst hat die Gestaltung nicht so zugesagt, aber ich denke, dass sich dahinter ein gutes Spiel versteckt.

Machina Arcana
Machina Arcana

Machina Arcana

Punkt 17 Uhr hatten wir einen Termin bei Juraj Bilic, dem Designer von Machina Arcana. Dieser stellte sein Steampunk-basiertes Spiel in einer Cthulu-Welt vor, was ab nächsten Monat über Kickstarter finanziert werden soll. Und überraschenderweise entwickelte sich das Spiel für das Spielhighlight des Donnerstags.

Das Spiel wird kooperativ gespielt und in der Gruppe versucht man, dem dunklen Keller und den diversen Cthulhu-Kreaturen zu entgehen. Man kann sich bewegen, Truhen durchsuchen, Ereignisse auslösen oder neue Räume erkunden. Dabei sind die verschiedenen Aktionen sehr eingängig und schnell gelernt. Ein bisschen muss noch am Design des Brettes gefeilt werden, weil die Wände und Steine auf dem Brett nicht immer klar sichtbar waren.

Ansonsten spielte sich Machina Arcana sehr gut und ich werde die Webseite und die Kickstarter-Kampagne im Auge behalten.

Lost Legends
Lost Legends

Lost Legends

Danach wollten wir uns eigentlich Dark Darker Darkest von Queen Games anschauen. Als der Erklärer aber meinte, dass das Spiel allein für die Erklärung fast eine Stunde und für das Spiel selbst noch einmal zwei bis drei Stunden dauern würde, wollte ich nicht mehr mitspielen. Irgendwie habe ich damit aus Versehen die Gruppe gesprengt und keiner wollte mehr Dark Darker Darkest spielen.

Stattdessen haben wir uns ebenfalls bei Queen Games einer Runde Lost Legends hingegeben. In dem kompetitiven Spiel übernimmt man die Rolle eines Abenteurers, der Ausrüstungsstände und Waffen sammelt, bevor er sich gegen die Monster in den Kampf stürzt.

Das Sammeln der Waffen geschieht dabei durch einen Draft-Mechnismus, was in dem Genre etwas Neues ist. Neben dem Ausrüstung der Gegenstände kann man diese auch zum Lernen von neuen Fähigkeiten nutzen.

Insgesamt ist das Spiel sehr schnell erlernbar und leichtgewichtig, was auch der Grund war, wieso ich es gleich mitgenommen habe. Blöd war nur, dass mir die Standbetreuerin eine englische Version in die Hand gedrückt hat, was ich aber erst beim Auspacken am Abend gesehen habe. Daher musste ich das Spiel am Freitag noch einmal in die Messehalle tragen und umtauschen. Bei der zweiten Version lagen dann als „Entschädigung“ zwei Charakterbögen doppelt bei, sodass ich theoretisch mit 3-7 Spielern spielen könnte.

Zusätzlich gab es am Queen-Games-Stand noch zwei Mini-Erweiterung für jeweils 5 Euro, was ziemlich teuer war. Das eine Paket enthält neue Monster, das andere einfach nur einen neuen Heldenbogen. Leider konnte man das Spiel damit immer noch nicht zu sechst spielen. Aus dem Grund habe ich mir einfach noch einen blauen, grünen und schwarzen Würfelmarker und eine blaue und grüne Scheibe gekauft, was hoffentlich ausreichend ist, das Spiel mit sechs Abenteurern zu bestreiten.

Tash-Kalar

Nachdem die Messe vorbei war und wir vor die Tür gekehrt wurden ;), haben wir natürlich auf dem Hotelzimmer unsere Errungenschaften begutachtet (wo auch der Fehler mit der englischen Version von Lost Legends auffiel). Zusätzlich konnten wir aber auch noch ein Spiel testen, was auf unserer Testliste stand, ein Mitspieler aber gleich gekauft hatte.

Die Wahl fiel auf Tash-Kalar, was angeblich eine Spielzeit von 20 Minuten hat. Wir waren ca. nach zwei Stunden fertig, hatten aber glücklicherweise trotz der Überlänge viel Spaß dabei.

Jeder Mitspieler bekommt eine Rasse und tritt damit in der Arena gegen die anderen an. Neue Rekruten darf man einfach so in die Arena schicken, für neue Helden muss man aber bestimmte Kampfaufstellungen erfüllen, d.h. seine Kämpfer so anordnen, dass sie ein bestimmtes Muster bilden. Wenn man durch Kampfaktionen gegnerischen Einheiten schlägt, bekommt man hierfür Punkte – und zwar speziell markiert für diese eine gegnerische Rasse.

Das ist dann auch der Clou des Spiels: Am Ende zählt die Punktzahl der Rasse, bei der man am wenigsten Punkte erreichen konnte. Das führt zu einem extrem ausbalancierten Spiel, wo wirklich jeder gegen jeden kämpft und sich nicht irgendwie Parteien verbünden oder einer zum Prügelknaben auserkoren wird.

Mir hat Tash-Kalar sehr gut gefallen, nur an der Spielzeit müsste man noch etwas arbeiten. Ggf. haben wir da aber auch eine Regel für das Spielende vergessen.

Sonstiges

Neben den obigen Spielen habe ich mir auch noch Heroes of the Storm von Mindwarrior Games angeschaut, was aber ein echtes Pen&Paper-Rollenspiel ist und mit einem riesigen Regelheft und keinem Spielmaterial daherkommt und somit für mich ausschied.

Auch interessant sah (vor allem das Spielmaterial von) Serpent's Tongue aus. Leider gibt es das Spiel nur in Englisch und enthält sehr viel Text, wodurch es sich für eine deutschsprachige Spielegruppe nicht gerade eignet. (Auch wenn eigentlich jeder Englisch kann, gibt es doch immer wieder mal Wörter, die man nicht kennt und nachgefragt werden müssen, was einen dann aus dem Spielfluss herausreißt bzw. zu Diskussionen führt).

Rampage ist wahrscheinlich wie Escape ein Spiel, was man gespielt haben muss, um beurteilen zu können, ob es gut ist oder nicht. Die Zerstörungsorgie mit den Meeples und Häusern sieht zwar lustig aus, aber ich kann nicht sagen, ob das Spielen Spaß macht, da wir es nicht getestet haben.

Das war der Donnerstag, an dem ich extrem viel von meiner vorbereiteten Spieleliste abhaken konnte. Zusätzlich hatte ich auch nur ein neues Spiel gekauft, was mein Spielregal erfreut und übersichtlich erhält.

Trackbacks

deesaster.org am : Spiel: Among the Stars

Vorschau anzeigen
Among the Stars habe ich das erste Mal auf der Spielemesse 2012 in Essen gesehen und später im Laufe des Jahres auch gekauft. Das Spiel wurde vom griechischen Entwicklerstudio Artipia Games über Indiegogo finanziert. Grundspiel In „Among the Stars“ tret

deesaster.org am : Bericht von der Spielemesse in Stuttgart 2013

Vorschau anzeigen
Einen Monat nach der Spielemesse in Essen findet aktuell auch die Spielemesse in Stuttgart statt, auf der ich mich gestern umgeschaut habe. Von 10 bis 18 Uhr waren die Stände offen und an den Spieletischen der verschiedenen regionalen Spielegruppen konnte

deesaster.org am : Spielbericht von der SPIEL '14 – Donnerstag

Vorschau anzeigen
Einleitung Dieses Wochenende finden in Essen die Internationalen Spieletage SPIEL '14 statt. Von Donnerstag bis Sonntag gibt es in vier Hallen in denen über 900 Aussteller zahlreiche Spiele zum Anschauen, Spielen und natürlich auch zum Kaufen bereit hal

deesaster.org am : Spielbericht vom Auryn 2015 in Böblingen

Vorschau anzeigen
Vom 24.06. bis 26.06.2015 fand in Böblingen das Auryn 2015 statt. Die Spiele-Convention gibt es bereits seit mehreren Jahren (1999 das erste Mal, wenn ich nicht irre). Neben zahlreichen Brettspielen, die der FsF e.V. mitbringt, finden dort auch Turniere u

deesaster.org am : Bericht von der SPIEL 15 in Essen – Fazit

Vorschau anzeigen
Weitere Spiele Weitere Spiele, die wir zumindest gesehen haben: Winziges Weltall Takenoko Chibis Play me One Night Ultimate Vampire Poseidons Kingdom Flick 'em up Fazit Wie jedes Jahr hat es wahnsinnig viel Spaß gemacht. Ich hatte Bammel, dass

deesaster.org am : Bericht von der SPIEL 16 in Essen – Fazit

Vorschau anzeigen
Fazit Die Spielemesse war wieder sehr toll. Trotz der neuen Hallen kam es mir vor allem am Samstag voller voll als letztes Jahr. Mit den Klein- und ausländischen Verlagen hat man aber oft eine Möglichkeit sich Spiele anzuschauen, wo sonst niemand ist. (

deesaster.org am : Bericht von der SPIEL 17 in Essen – Fazit

Vorschau anzeigen
Fazit Wie jedes Jahr hat die Spielemesse viel Spaß gemacht. Teilweise kam mir die Messe voller und lauter vor, sodass ich mich lieber in den kleineren Hallen 6 bis 8 aufgehalten habe – was man auch an meiner Spielauswahl etwas sieht. Teilweise war es schw

deesaster.org am : Bericht von der SPIEL '18 in Essen – Einleitung und Fazit

Vorschau anzeigen
Vorbereitung Natürlich fanden auch in 2018 wieder die Internationalen Spieltage SPIEL '18 in Essen statt. Und wie jedes Jahr (zumindest seit 2012) war ich mit vor Ort. Als Vorbereitung auf die Messe gibt es die großartige SPIEL '18 Previewliste von Board

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Formular-Optionen