Skip to content

Spielbericht vom Auryn 2015 in Böblingen

Vom 24.06. bis 26.06.2015 fand in Böblingen das Auryn 2015 statt. Die Spiele-Convention gibt es bereits seit mehreren Jahren (1999 das erste Mal, wenn ich nicht irre). Neben zahlreichen Brettspielen, die der FsF e.V. mitbringt, finden dort auch Turniere und Meisterschaften für Bloodbowl oder X-Wing statt.

Samstag, 25.06.2015

Leider konnte ich am Freitag Abend wegen anderer (ebenfalls schöner Verpflichtungen) das Auryn noch nicht besuchen. Aus dem Grund habe ich mir für Samstag vorgenommen zahlreiche Spiele auszuprobieren.

Das erste Spiel war Orléans zu viert. Für mich war es das zweite Spiel und zum zweiten Mal habe ich gewonnen und ich wusste wieder nicht genau, wieso. Orléans ist ein Bagbuilder, bei dem man durch den Einsatz von Arbeitern (Fährleute, Kaufmänner, Gelehrte, Ritter etc.) neue Arbeiter erhalten, sich auf einer Karte bewegen oder Siegpunkte generieren kann. Die angestellten Arbeiter kommen dabei in einen Sack und jede Runde zieht man hieraus eine gewisse Anzahl an Arbeitern, die man nutzen darf. Dadurch, dass man keine Siegpunkte während des Spiels anzeigt, sondern diese erst am Ende abgerechnet werden, spielt eher jeder für sich hin und am Ende gewinnt dann irgendjemand. Was ich nun aber genau anders oder besser gemacht habe als die anderen, weiß ich nicht. Das ist etwas unbefriedigend, da ich bei Spielen auch gerne die Mechanik erlernen möchte und dafür direkteres Feedback benötige. Dennoch ist Orléans kein schlechtes Spiel und steht nicht umsonst auf der Nominierungsliste zum Kennerspiel des Jahres 2015.

Tash-Kalar ist mir ebenfalls nicht neu, da ich es seit der SPIEL '13 kenne und auch seit einer Weile besitze. Eine Gruppe wollte es aber anspielen, also habe ich es erklärt. Oder versucht zu erklären, denn noch nie in meinem Leben habe ich ein Spiel so schlecht zu vermitteln versucht. Immerhin kamen die Mitspieler doch recht schnell rein, auch wenn manch einer Probleme mit der Mustererkennung bei Spiegelungen hatte. Was habe ich gelernt: Man sollte bei dem Spiel niemand verschonen, nur weil man diejenige vorher schon die ganze Zeit angegangen hat und sie einen dann traurig anschaut. Das rächt sich, indem diejenige dann einen fast alle Steine auf den Brett vernichtet. Für mich ist Tash-Kalar eines der besten abstrakten Spiele, die dennoch mit einem Thema aufwarten, was sich einigermaßen gut einpasst.

Träxx ist von den Machern von Qwixx was vorletztes Jahr auf der Nominierungsliste zum Spiel des Jahres stand. Wie Qwixx ist es extrem einfach (vielleicht noch einfacher) und spielt sich sehr flott. Eine Partie hat man in 10 Minuten heruntergespielt. Es geht darum, dass man Karten zieht, die farbige Sechsecke anzeigen. Jeder Spieler hat einen Plan und darf dort die Farben in einer beliebigen, aber zusammenhängenden Reihenfolge mit einer Linie (auch Zickzack) durchqueren. Das macht man so lange, bis alle Karten durch sind. Wer am Ende bestimmte Bonusfelder als Erster erreicht hat bzw. möglichst wenig freie Felder hat, gewinnt das Spiel. Als Zwischendurchspiel ist Träxx super. Ich habe es später auch noch einmal einer Mutter und ihrer Tochter (zwischen 11 und 14) erklärt und beide hatten ihren Spaß, sodass sich Träxx sehr gut als Familienspiel eignet. Nur einen ganzen Abend lang weiß es nicht zu unterhalten.

Star Realms ist ein sehr einfaches Weltraum-Deckbauspiel, bei dem man Raumschiffe aus der Auslage kauft, diese ausspielt und damit dann seinen Nebenmann angreift. Dabei ist wichtig, dass man wirklich nur in eine Richtung angreift. Die Interaktion ist sehr hoch, aber auch etwas zufällig, da man ggf. gar nicht den Nebenmann angreifen will. Durch diesen Zwang spielt es sich aber sehr locker. Ich würde es am ehesten mit Ascension vergleichen.

Als mein erstes neues Spiel an dem Tag haben wir das Schwergewicht Kanban angespielt. Die Erklärung aller Möglichkeiten dauert locker 45 Minuten, dabei ist das Spiel gar nicht so schwer. Man versucht Autos zu produzieren und startet bei der Auswahl der Blaupause über den Einsatz von Motoren oder Getriebe bis hin zur Produktion und Abnahme des Autos auf der Teststrecke. Bezahlt wird das Arbeitereinsetzspiel mit Zeit, sodass man sowieso nur beschränkt viel machen kann Auch wenn es sich vom Prinzip her einfach spielt, sind die Zusammenhänge komplex. Wir haben nur ca. die Hälfte gespielt (ca. 75 Minuten), aber so richtig klar war einem da immer noch nicht, wie man das Spiel gewinnen kann. Für mich ist das Spiel eher nichts, mir reicht Euphoria, wenn es um volle Spielpläne geht.

Kanban
Kanban

Das zweite neue Spiel war Cacao. Man zieht viereckige Plättchen und legt diese an, sodass man hierüber Kakaobohnen ernten und verkaufen kann. Einige Sonderplättchen geben weitere Möglichkeiten, dennoch ist das Spiel schnell erklärt und auch zu viert in 30 Minuten gespielt. Der Vergleich zu Carcassonne bleibt nicht aus und Cacao verliert für mich dagegen. Es war sehr simpel und wer ein gutes Kinder-/Familienspiel sucht, ist damit sicher sehr gut bedient, mich reizt es nicht zum Kauf.

Broom Service kannte ich bereits und mag es immer noch nicht so sehr. Zu chaotisch geht alles von statten und die Planung, die man betreibt, ist meist völlig für die Katz. Effektiv wählt man im Voraus vier Aktionen aus seinen 10 Handkarten, die man ausführen möchte. Der Startspieler spielt nun eine Aktion aus, entweder feige, sodass er diese sofort nutzen kann oder mutig. Danach folgen die Spieler und müssen, wenn sie die gleiche Handkarte besitzen, diese ausspielen – ob sie wollen oder nicht. Dabei fällt die Wahl wieder auf feige oder mutig. Kniff an der Sache: Nur der letzte mutige Spieler darf die Aktion, dann ein bisschen stärker als die feige Variante, ausführen. Durch den Bedienzwang kommt man bei der Planung eben durcheinander und so passiert es, dass einem die Mitspieler den ganzen Zug versauen. In der Regel gibt es da auch nicht so viel zu retten. Ich spiele es aber gerne mit und wer Ärgerspiele mag, bei denen es auch mal chaotisch laufen kann, der ist hier genau richtig.

Die Ausbeute mit zwei neuen Spielen war also eher gering, dafür konnte ich bei der Verlosung aber zwei Preise mitnehmen. Mit Thunderstone Advance: Numenera sogar ein Spiel, dass ich sowieso gerne haben/testen wollte.

Sonntag, 26.06.2015

Der Sonntag startete recht früh gegen 8 Uhr, da ich von 9 bis 13 Uhr Thekendienst hatte. Die Ausgabe von Getränken, Kuchen und Mittagessen war mit den anderen Standteilnehmern sehr lustig, auch wenn ich immer mit einem Auge einen Blick auf die Spieltische hatte. Extrem klasse war, dass ich auf dem hauseigenen Flohmarkt einige Spiele weitergeben konnte, die ich seit einer Weile nicht mehr gespielt habe.

Nach 13 Uhr ging es dann an eines meiner Lieblingsspiele: Auf den Spuren von Marco Polo. Hierin versucht man von Venedig nach Peking zu reisen, dabei Städte zu besuchen, Handel zu treiben, um Aufträge zu erfüllen. Das Ganze ist als Würfeleinsetzspiel gestaltet und macht mir extrem viel Spaß. Die Interaktion auf dem Spielbrett hält sich in Grenzen, dafür ist sie beim Einsatz der Würfel umso größer. Und so kann einem der Mitspieler durch das „Verbauen“ einer Aktion den ganzen Plan versauen, was aber Spaß macht, weil man damit rechnen kann. Vor allem der Kniff, dass jeder Spieler eine Rollenkarte besitzt, die sich alle grundlegend anders spielen und teilweise das komplette Spielprinzip aushebeln, begeistert mich. Und dabei sind alle Rollen doch sehr gut balanciert. Für mich ist es ein absolut geniales Spiel, was irgendwann in meine Sammlung wandern wird.

Das war's vom Auryn 2015. Nächstes Jahr findet das Spielewochenende vom 24.06. bis 26.06.2016 statt – leider parallel zur ComicCon, die das erste Mal in Deutschland in Stuttgart stattfinden wird. Und dann denk ich neben den Spielen vielleicht auch an das ein oder andere Foto.

Trackbacks

deesaster.org am : Spielbericht von Bad Nauheim spielt! 2015

Vorschau anzeigen
Eine Woche nach dem Auryn fand Bad Nauheim spielt! statt, welches wie jedes Jahr vom benachbarten Spieleverlag Pegasus unterstützt wurde. Zahlreiche Spiele zum Ausleihen (auch Nicht-Pegasus-Spiele), Brettspiel-Turniere, Outdoor-Spiele und eine Hüpfburg bo

deesaster.org am : Bericht von der SPIEL 15 in Essen – Fazit

Vorschau anzeigen
Weitere Spiele Weitere Spiele, die wir zumindest gesehen haben: Winziges Weltall Takenoko Chibis Play me One Night Ultimate Vampire Poseidons Kingdom Flick 'em up Fazit Wie jedes Jahr hat es wahnsinnig viel Spaß gemacht. Ich hatte Bammel, dass

deesaster.org am : Bericht von der SPIEL 16 in Essen – Fazit

Vorschau anzeigen
Fazit Die Spielemesse war wieder sehr toll. Trotz der neuen Hallen kam es mir vor allem am Samstag voller voll als letztes Jahr. Mit den Klein- und ausländischen Verlagen hat man aber oft eine Möglichkeit sich Spiele anzuschauen, wo sonst niemand ist. (

deesaster.org am : Bericht von der SPIEL 17 in Essen – Fazit

Vorschau anzeigen
Fazit Wie jedes Jahr hat die Spielemesse viel Spaß gemacht. Teilweise kam mir die Messe voller und lauter vor, sodass ich mich lieber in den kleineren Hallen 6 bis 8 aufgehalten habe – was man auch an meiner Spielauswahl etwas sieht. Teilweise war es schw

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Formular-Optionen