Skip to content

Humble Indie Bundle 14

Das Humble Bundle bleibt sich treu und veröffentlicht mehr Spiele als der normale Linux-Nutzer überhaupt spielen kann. Dennoch reicht es ja, wenn ein oder zwei Spiele aus jeder Sammlung als Kaufentscheid in Frage kommen. Das Humble Indie Bundle 14 bringt sieben interessante Spiele für Linux mit.

Humble Indie Bundle 14

Das neue Humble Bundle bietet sieben Spiele für Linux, MacOS X und Windows und wie bei fast allen Humble Bundles sind die Spiele DRM-frei. Jeder kann den Preis selbst bestimmen und in variablen Anteilen auf die Entwicklerstudios, die Humble-Anbieter, die Electronic Frontier Foundation und die Charity-Organisationen Child's Play verteilen.

Die Spiele im Detail

Pixel Piracy von Vitali Kirpu ist ein Piratenspiel, bei dem man als Pirat eine Mannschaft anheuern muss und dann vermutlich aus Meer segeln kann. „Vermutlich“ deshalb, weil ich nach kurzem Anspielen nicht verstanden habe, wie das Spiel funktioniert und was man tun muss. Das Spiel selbst steht nur als 32-Bit-Version zur Verfügung. Die In-Game-Text sind auf Deutsch übersetzt, passen aber leider nicht in die dafür vordefinierten Boxen, was etwas seltsam aussieht bzw. kann man so nicht immer alles lesen.

UnEpic von Francisco Tellez de Meneses ist nicht weniger pixelig, aber dafür verständlicher. Nach einem langen Pen&Paper-Rollenspielabend verschlägt es den Protagonisten nach dem Toilettengang urplötzlich in einen Dungeon. Wo er damit rechnet, dass seine Kumpanen ihm irgendwelche Drogen ins Trinken gemischt haben, muss man versuchen, den Charakter durch den Dungeon zu steuern und ihn überleben zu lassen. Das Spiel hat leider nur eine englische und spanische Sprachausgabe, die In-Game-Texte sind aber alle auf Deutsch übersetzt und sehr witzig. Mit den zwei unterschiedlichen Versionen „12+“ und „16+“ kann man sich herauspicken, wie derb es zugehen darf. „UnEpic“ steht als 32-Bit und 64-Bit-Version zur Verfügung.

Pixel Piracy
Pixel Piracy
UnEpic
UnEpic

Super Splatters von SpikySnail ist ein schönes Geschicklichkeitsspiel. Als kleines Glibbermännchen versucht man rutschend und springend in einer Art Arena Sterne einzusammeln und Tricks zu vollführen, um damit das Publikum zu begeistern. Das Spiel steht nur in Englisch als 32-Bit-Version zur Verfügung, was schade ist, die Tutorial-Texte mitunter recht witzig sind.

Wer mehr als den Durchschnitt von ca. 6 US-Dollar zahlt bekommt Das Horror-Adventure Outlast von Red Barrels Games dazu. Als Journalist Miles Upsher versucht man hinter das Geheimnis der Nervenheilanstalt Mount Massive zu kommen. Bei Nacht und bei Regen verschafft man sich unerlaubten Eintritt in die Anstalt und nur mit einer Videokamera bewaffnet stellt man sich dem Horror des Hauses. Das Spiel ist sehr düster und unheimlich (hier ein schönes React-Video) und steht mit deutscher Sprache für 32-Bit- und 64-Bit-Systeme zur Verfügung.

Super Splatters
Super Splatters
Outlast
Outlast

Als weitere Dreingabe gibt es das sehr gute Action-Rollenspiel Torchlight II von Runic Games. Im Diablo-Stil klickt man sich durch Horden an Monstern und Gegner in Wäldern, Dungeons und Tälern. Dort erfüllt man verschiedene Aufträge für NPCs und ist dabei nicht auf die Standard-Klassen aus anderen Action-RPGs angewiesen, sondern kann auch als Ingenieur den (recht großen= Schraubenschlüssel schwingen. Die Grafik des Spiels sieht sehr gut aus, die deutsche Sprachausgabe und die deutschen Texte sind ebenfalls gut. Das Spiel gibt es für 32- und 64-Bit.

Als letztes Spiel für mehr als ca. 6 US-Dollar erhält man La-Mulana von Active Game Design, in dem man als Indiana-Jones-Verschnitt durch ein Pixelwelt springt. Neben der 32-Bit-Version kann man das Spiel nach dem kauf auch über asm.js im Browser spielen.

Torchlight II
Torchlight II
La-Mulana
La-Mulana

Zuletzt gibt es für Käufer, die mehr als 10 US-Dollar ausgeben das erst letzte Woche veröffentlichte Spiel Shadow Warrior dazu. Das Spiel steht nur in einer 32-Bit-Version zur Verfügung und startete bei mir leider nicht korrekt. Nach dem Levelstart öffnete sich sofort ein Spielmenü, welches sich nach dem Schließen sofort wieder öffnete, sodass kein Test möglich war.

Zu den Spielen UnEpic, Torchlight II, Shadow Warrior und Super Splatters gibt es den Soundtrack als als MP3 und teilweise als verlustloses FLAC-Format oder gar als WAVE-Datei zum Download.

Bundle erwerben

Die Spiele stehen nach dem Kauf für Linux als Direkt-Download oder BitTorrent-Link zur Verfügung. Ebenso gibt es für alle Spiele Steam-Keys.

Bezahlen kann man wie immer über Kreditkarte, Paypal, Amazon Payments oder Bitcoin. Das Angebot besteht noch bis zum 14. April 2015.

Achtung: Vor dem Kauf sollte man zu allen Spielen die Systemvoraussetzung für Linux lesen.

Meine Meinung

Pixel Piracy und La-Mulana fallen für mich raus, da ich keinen Spielwert gesehen habe. Die ersten Minuten von UnEpic sind witzig und machen Lust die Burg noch weiter zu erforschen. Outlast ist nichts für zarte Gemüter, aber da ich Silent Hill schon mochte, werde ich mir das Spiel irgendwann näher anschauen. Super Splatters ist sehr nett für zwischen, wenn man nur mal eben eine halbe Stunde Zeit in ein Spiel investieren möchte. Shadow Warrior lief leider bei mir nicht, ich warte noch auf eine Rückmeldung der Humble Ninjas.

Das beste Spiel ist für mich Torchlight II. Aus einem „eben nur noch kurz in den Dungeon schauen“ wird dann schnell mal eine zweistündige Hack&Slay-Orgie, die sehr viel Spaß macht. Grafisch und spielerisch sehr gut gestaltet werd ich damit sicherlich einige Zeit verbringen und das Spiel bis zum Ende spielen.

Insgesamt ein sehr gemischtes Bundle, was die Genre angeht, sodass für jeden etwas dabei sein könnte. Wie immer werden nächsten Dienstag weitere Spiele dem Bundle hinzugefügt.

Wochenrückblick 07/2015

Der Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche rund um Ubuntu, Linux und Open Source Revue passieren.

Neues rund um Linux

Live-Patching für den Kernel

Mit Version 3.20 erhält der Linux-Kernel eine Live-Patching-Grundfunktion, die die beiden Ansätze von Red Hat (kpatch) und Suse (kgraft) zusammenfasst. Damit ist eine einheitliche Basis geschaffen, um in Zukunft den Kernel im laufenden Betrieb ohne Neustart aktualisieren zu können.

Quellen: Pro-Linux, Linux-Magazin, heise open

Programm zu den Chemnitzer Linuxtagen veröffentlicht

Am 21. und 22. März 2015 finden wieder die Chemnitzer Linuxtage statt. Das Vortragsprogramm ist sehr gut gefüllt und bietet für jeden etwas. Mit CLT-Junior gibt es sogar ein extra Programm für jüngere Linux-Nutzer – und die, die es mal werden wollen.

Mehr Informationen gibt es im Ikhaya-Artikel.

Weitere Quellen: Pro-Linux

Signierpflicht für Firefox-Addons

Der Browser Firefox lebt durch seine Vielfalt an Add-ons, die zahlreiche Entwickler weltweit u.a. auf der Mozilla-eigenen Add-on-Seite anbieten. Da es auch schwarze Schafe gibt, die die Unwissenheit einiger Nutzer missbrauchen und durch Add-ons Schadcode auf einen PC installieren, sollen sich in Zukunft nur noch signierte Add-ons in Firefox installieren lassen. Wer sein Add-on über die Mozilla-Seite anbietet, muss nichts tun. Wer sein Add-on extern anbietet, muss sich aber eine Signierung von Mozilla besorgen.

Quelle: Pro-Linux

Spielen unter Linux

Humble Weekly Bundle For Lovers

Passend zum Valentinstag gibt es auf der Humble-Bundle-Seite zahlreiche Visual Novels, die sich alle – zumindest ansatzweise – mit dem Thema Liebe beschäftigen. Wer also Geschichten mag und gerne liest, findet in den sieben Spielen, von denen sechs für Linux zur Verfügung stehen und fünf DRM-frei sind, sicherlich eine angenehme Beschäftigung.

Hardware und Mobiles

Ubuntu Phone nach wenigen Minuten ausverkauft

Der Verkauf des Ubuntu Phone von Bq letzte Woche war ein so großer Erfolg, dass die Server den Ansturm nicht verkrafteten. In der Folge konnten viele Benutzer ab 9 Uhr kein Ubuntu Phone bestellen und nach einer Stunde war kein Gerät mehr verfügbar. Aufgrund der großen Nachfrage – und der Serverprobleme – gab es am Nachmittag einen zweiten Verkauf, bei dem aber ebenfalls nach wenigen Minuten alle Geräte vergriffen waren. Die kommenden Wochen wird es somit vermutlich vermehrt Testberichte zum Bq-Gerät geben.

In zwei Interviews geben Canonical-CEO Jane Silber und Ubuntu-Mobile-Leiter Cristian Parrino auch Auskunft über das Ubuntu Phone von Bq und die Zukunft der Distribution.

Quellen: Linux-Magazin, Pro-Linux, OMG!Ubuntu!

Blitzlicht stört Raspberry Pi 2

Nicht jeder lässt sich gerne ablichten. Dazu gehört auch der Chip U16 auf dem neuen Raspberry Pi 2, denn dieser lässt bei bestimmten Lichtquellen den Raspi abstürzen. Grund hierfür ist ein bestimmte Lichtempfindlichkeit des Chips bei Xenon-Blitzgeräten und Laserpointern. Aufgefallen ist dies einem Benutzer des Raspberry Pi 2, als er das Gerät ablichten wollte.

Quellen: heise open, Linux-Magazin

Sonstiges

WhatsSpy Public zum Ausspähen von WhatsApp-Nutzern

Das Projekt WhatsSpy Public soll auf die Missstände der Privatsphären-Einstellung des beliebten Kommunikationsdienstes WhatsApp hinweisen. Auch wenn man die Einstellung in WhatsApp restriktiv eingestellt hat, gehen viele Informationen nach außen, die man vermutlich nicht preisgeben wollte. WhatsSpy Public lässt sich herunterladen und auf einem eigenen Server installieren.

Quelle: heise open

Spaß mit Primzahlen

Eine lustige Idee hat Andrea Corbellini aufgrund eines xkcd-Comics gehabt: In dem Comic hat Randall Munroe die Botschaft „help I'm trapped in a universe factory“ in der Zahl Pi versteckt. Da Corbellini aktuell mit Primzahlen herumspielte, hat er eine gesucht, die sich in ASCII-Codierung tatsächlich in „help!! i'm trapped in a universe factory!!!!!!“ übersetzen lässt. Schön, wenn man so viel Spaß bei der Arbeit hat. :)

Humble Brainiac Book Bundle

Lernen mit Spaß soll das aktuelle Humble Brainiac Book Bundle vermitteln. Neben zahlreichen LEGO-Technik-Büchern kann man auch Ruby, Python oder JavaScript (aus der For-Kids-Reihe) lernen oder sich mittels Mangas in Elektrizität, Physik und Mathematik einarbeiten. Die Bücher sind ganz klar für jüngere Leser gedacht, und da sie alle auf Englisch sind, für den deutschsprachigen Nachwuchs nur bedingt geeignet. Aber es gibt sicherlich auch Erwachsene, die mit einfachen Mitteln eine Programmiersprache lernen wollen.

Review: To The Moon – Reise zum Mond

Die meisten Menschen haben Träume, die sie in ihrem Leben verwirklichen wollen. Als Kind möchte man Astronaut, Feuerwehrmann oder Superheld werden. Je nachdem, wie man die Jugend verlebt hat, festigt sich dieser Wunsch oder man schlägt eine ganze andere Richtung ein. Manchmal spielt das Leben aber anders als man es gerne hätte und so bedauert man auf dem Sterbebett, was man alles nicht erreicht hat. Wäre es nicht schön, wenn man zurück reisen und sein Leben ändern könnte, um seine Träume zu verwirklichen?

John schaute als Kind schon gerne die Sterne und den Mond an.
John schaute als Kind schon gerne die Sterne und den Mond an.

Zurück in die Vergangenheit

Dr. Neil Watts und Dr. Eva Rosalene sind zwei bei Sigmund Corp angestellte Wissenschaftler, die genau dies leisten sollen. Auch wenn sie nicht in die Vergangenheit reisen können, können sie sich zumindest in die Gedanken einer Person einschalten und bis in deren Kindheit zurück reisen, um dort Änderungen an deren Erinnerungen vorzunehmen.

John Wyles ist ein solche Person. Er liegt im Sterben und hat nur noch wenige Stunden zu leben, als Dr. Watts und Dr. Rosalene in seinem Haus, neben einem riesigen Leuchtturm eintreffen. Sie wurden einige Wochen zuvor von John Wyles beauftragt, seinen sehnlichsten Wunsch zu erfüllen – zum Mond zu reisen.

Dr. Rosalene und Dr. Watts haben eher unglücklich geparkt.
Dr. Rosalene und Dr. Watts haben eher unglücklich geparkt.

Den beiden Wissenschaftlern stellt sich nur das Problem, dass sie Beweggründe für Johns Wunsch nicht kennen. Und ohne den können sie auch keine Veränderungen in seinen Erinnerungen vornehmen, da der Wunsch, den eigenen Traum umzusetzen, immer noch vom Kunden selbst kommen muss.

Also reisen Dr. Watts und Dr. Rosalene in kleinen Schritten in Johns Erinnerungen zurück. Dabei lernen sie John und seine Frau River, die bereits einige Jahr zuvor verstorben ist, immer mehr kennen und bauen eine Beziehung zu ihm auf, auch wenn sie normalerweise die Distanz zu einem Kunden wahren sollten.

Am Ende finden beide heraus, wie sie Johns Wunsch erfüllen können. Die Änderung der Erinnerung hat aber einen hohen Preis …

In der Zeitleiste am oberen Rand sieht man, wo man sich in Johns Erinnerungen befindet.
In der Zeitleiste am oberen Rand sieht man, wo man sich in Johns Erinnerungen befindet.

Spielgefühl

Noch nie hat das Wort „Spielgefühl“ so gut auf einen Titel gepasst wie bei „To The Moon“, denn genau darum geht es in dem Spiel – um Gefühle. Träume, Wünsche, Hoffnungen, Tod, Trauer, Enttäuschung, Liebe, Krankheit, Schmerz … „To The Moon“ bietet dem „Spieler“ all das.

Das Wort „Spieler“ steht mit Absicht in Anführungszeichen, denn sehr oft ist man eher Zuschauer als aktiver Teilnehmer. Man kann Dr. Rosalene und Dr. Watts zwar durch die Level bewegen, Gegenstände aufheben und auf die Art kleinere Rätsel lösen, aber die stehen gar nicht im Vordergrund. Auch die kleinen Puzzlespiele, die zwischen jeder Erinnerungsebene auftauchen, sind keine Herausforderung, wirken manchmal sogar etwas deplatziert.

Es gibt auch ein ausgeklügeltes Kampfsystem. ;)
Es gibt auch ein ausgeklügeltes Kampfsystem. ;)

Das Herz von „To The Moon“ ist vor allem die Geschichte um John und seine Frau River. Man begleitet die beiden vom Sterbebett rückwärts durch die Johns Erinnerungen bis zu Johns Kindheit. So ergeben sich beim Spielen sehr oft Fragen, was einige Gespräche oder Ereignisse in Johns Erinnerungen bedeuten, da man deren Ursache noch nicht kennt. Und genau das reißt den Spieler mit, weil man unbedingt erfahren möchte, wie die Geschichte ausgeht – oder besser gesagt, wie sie anfing.

Und obwohl John und River nur zwei kleine Pixelpersonen sind, kann man sich in sie hinein versetzen und mitfühlen, wenn man ihre Erinnerungen teilt. Auch die beiden Wissenschaftler sind keinen weißen Blätter, sondern Menschen mit Persönlichkeiten und eigenen Problemen. In zahlreichen Zwischensequenzen und Dialogen erhält man somit nicht nur über die Hauptperson John Wyles mehr Informationen, sondern auch über die beiden Doktoren, was einem später im Spiel noch mehr leiden lässt.

Schade ist, dass es keine echten Entscheidungen gibt. So hat man keine Wahl,wie das Spiel ausgeht. Das heißt, auch wenn man als Spieler bzw. als Menschgerne anders handeln würde, lässt dies das Spiel nicht zu.

John und River an „ihrem“ Leuchtturm.
John und River an „ihrem“ Leuchtturm.

Etwas Technik

„To The Moon“ stammt vom Indie-Entwicklungsstudio Freebird Games und hat zahlreiche Preise erhalten, vor allem eben für die erzählte Geschichte. Das Spiel wurde 2011 für Windows veröffentlicht und schaffte es Anfang 2014 in das zehnte Humble Bundle und war damit auch für Linux erhältlich. Inzwischen ist das Spiel für Linux nur auf Steam erhältlich.

Wer das Spiel herunterlädt und installiert, erhält normalerweise die englische Version. Es gibt aber eine offizielle Übersetzung, die man im Freebird-Games-Forum findet. Effektiv muss man die Datei Deutsch.zip nur herunterladen, entpacken und die beiden Ordner Data und Graphics im Spiele-Installationsverzeichnis ersetzen. Danach sind alle Dialoge und Anzeigen im Spiel in Deutsch.

Haushälterin Lily begrüßt die beiden Doktoren.
Haushälterin Lily begrüßt die beiden Doktoren.

Wichtig ist, dass das ganze Spiel über nicht gesprochen wird. Alle Dialoge gibt es nur als Texte zum Durchklicken, sodass „To The Moon“ für manch einen eher wie ein interaktives Buch wirkt. Die Texte sind dafür aber immer passend zur aktuellen Situation; mal traurig, mal witzig, mal ernst. Und wie bei einem Buch, ist man nach ca. 4 bis 5 Stunden fertig. Was sehr kurz klingt, bietet dafür aber auch ein intensives Spielgefühl.

Was das Spiel trägt, ist dabei aber die Musik von Kan R. Gao, der das Spiel auch entwickelt hat. Das Hauptthema, welches in verschiedenen Variationen immer wieder im Spiel zu hören ist, untermalt die träumerische und teilweise traurige Stimmung der Geschichte sehr. Aber auch alle anderen Titel unterstreichen die einzelnen Passagen im Spiel sehr gut. Die 31 Titel kann man auf Bandcamp anhören und für 5 US-Dollar oder mehr als Digital-Download kaufen. Die Besonderheit ist, dass 50% der Einnahmen für wohltätige Zwecke gespendet werden.

John Wyles liegt im Sterben und will noch einmal zum Mond.
John Wyles liegt im Sterben und will noch einmal zum Mond.

Zu „To The Moon“ erschien Ende Dezember 2013 noch eine kleine Mini-Episode, die man kostenlos bei FreeBird-Games herunterladen kann. Daneben ist mit „A Bird Story“ Ende 2014 auch eine Nachfolge-Geschichte erschienen, die aber fast ohne Dialoge auskommt und auch nur eine Stunde Spielzeit hat.

Fazit

„To The Moon“ ist vielleicht kein perfektes Adventure, da die Rätsel viel zu simpel sind, aber das Spiel besticht durch eine großartige Geschichte, die ebenso großartig umgesetzt wurde. Handlungen, Dialoge, Personen, Musik – es stimmt einfach alles – und reißt den Spieler wirklich in allen Belangen mit.

Auch wenn man keine eigenen Entscheidungen treffen kann, ist es interessant, dass man sich dennoch Gedanken darüber macht, wie man selbst handeln würde. Allein die Entscheidung, die Erinnerungen einer Person zu beeinflussen, um deren Wünsche wahr werden zu lassen, wirft zahlreiche moralische Fragen auf. Sollte jemand wirklich diese Macht haben, das Leben derart zu beeinflussen? Auch wenn es der letzte Wunsch des Patienten ist? Macht einen Menschen nicht gerade dessen Erfahrungen und Erinnerungen aus? Was bleibt, wenn man ihm diese nimmt und durch etwas anderes ersetzt?

Wer „To The Moon“ spielt, wird das Spiel vermutlich nicht mehr vergessen und an zahlreiche schöne, aber auch traurige Momente im Spiel erinnern.

Hasen sind sehr wichtig …
Hasen sind sehr wichtig …

Konzert: Video Games Live

Gestern fand in Stuttgart das Konzert Video Games Live statt. Bei VGL spielt ein Orchester mit Chor verschiedene Computerspiel-Kompositionen nach. Es war nach Leipzig 2008 erst die zweite deutsche Aufführung in der neunjährigen Geschichte. Ich war bereits vor zwei Jahren bei solch einer Art Konzert (East meets West) und war deswegen auch begeistert, dass es so etwas erneut in Deutschland gibt.

Video Games Live wird von Videospiel-Komponist Tommy Tallarico geleitet, der auch vor Ort mit E-Gitarre zahlreiche Stücke musikalisch unterstützte. Dies war wohl auch der größte Unterschied zum Konzert in Köln, bei dem es keine elektronischen Klänge gab und das Klavier von Benyamin Nuss im Vordergrund stand.

Video Games Live – Eröffnung
Video Games Live – Eröffnung

Das Konzert dauert insgesamt zweieinhalb Stunden mit 20 Minuten Unterbrechung und es wurden zahlreiche Lieder aus sehr bekannten Computerspielen widergegeben. Die Tracklist umfasste unter anderem Legend of Zelda, Final Fantasy 7 und 8, Castlevania, Sonic the Hedgehog, Megaman, Skyrim, World of Warcraft, Halo, Kingdom Hearts, Mass Effect, Shadow of the Collosus und Street Fighter 2. Aber besonders die Stücke von Metal Gear Solid und Journey waren sehr bewegend.

Sonic the Hedgehog
Sonic the Hedgehog

Für mich gab es drei andere Highlights, da ich oben genannte Spiele (bis auf Street Fighter und Sonic) nie gespielt habe. Zum einen war das der sehr schöne und fröhliche Soundtrack zu „The Secret of Monkey Island“. Daneben wurde Akira Yamaokas „Theme of Laura“ aus Silent Hill 2 gespielt, was mich extrem freute, da ich die Serie sehr mag.

Silent Hill 2 mit Tommy Tallarico (unten rechts).
Silent Hill 2 mit Tommy Tallarico (unten rechts).

Nach zweimaligen Standing Ovations gab es am Ende noch Chrono Trigger und Chrono Cross als Zugabe sowie den legendären Song „Still Alive“ von Jonathan Coulton aus dem Spiel „Portal“. Tommy Tallarico begleitete dabei Riva Taylor auf der Gitarre, die das Lied sang. Vom Publikum hätte ich mir hier etwas mehr stimmgewaltige Beteiligung gewünscht, aber scheinbar kannte nicht jeder den Text – auch wenn er auf der Leinwand eingeblendet wurde. (Seit dem Humble Music Bundle kenne ich Coultons Songs auswendig.)

Riva Taylor unterstützte auch den Song zu „Journey“ und sang ihr Lied „The Creed“, welches der offizielle Soundtrack zum neuen Assassins Creed ist. Schade fand ich, dass die Musik dabei von Band kam und nicht vom Orchester gespielt wurde. Ihre Stimme war dennoch überwältigend, auch wenn mir Journey besser gefallen hat.

Journey, gesungen von Riva Taylor (unten rechts)
Journey, gesungen von Riva Taylor (unten rechts)

Zwischen den Musikteilen gab es sehr witzige Mash-Up-Videos von Dane Boe wie z.B. Sonic vs. Pac Man oder Grand Theft Auto vs. Frogger, die beim Publikum sehr gut ankamen.

Vor der Veranstaltung konnte man in der Nintendo Gaming Lounge noch zahlreiche Spiele wie Super Smash Bros., Super Mario Kart, aber auch Klassiker wie Street Fighter oder Megaman spielen (was wieder gezeigt hat, dass ich kein Konsolenspieler bin).

Nintendo Gaming Lounge
Nintendo Gaming Lounge

Insgesamt war es ein großartiges Konzert mit vielen bewegenden und schönen Momenten und Erinnerungen. Es war dabei aber wie gesagt anders als „East meets West“ und hat mir dennoch sehr gefallen. Für alle, die auch an dem Konzert interessiert sind, gibt es im März noch zwei deutsche Aufführungen in München und Berlin.

Spiel: Broken Age

Broken Age ist ein Point-and-Click-Adventure, in welchem man abwechselnd die Rolle des jungen Shay oder der jungen Vella übernimmt, die beide eine völlig verschiedenes Leben führen und dennoch ein ähnliches Schicksal teilen: Beide sind eingesperrt und wollen entkommen.

Shays Geschichte

Jeden Morgen wacht der junge Shay alleine auf seinem Raumschiff auf. Und jeden Morgen beginnt der gleiche Trott. Der mütterliche Schiffscomputer bereitet ihm das Frühstück zu, das, obwohl er aus 20 unterschiedlichen Müsli-Packungen wählen kann, doch immer gleich schmeckt. Danach darf sich Shay auf „gefährliche“ Rettungsmissionen begeben, die aber, wie er schon längst bemerkt hat, keine echte Missionen sind, sondern vom Computer simuliert werden.

Und so sehnt sich Shay danach, ein richtiges Abenteuer zu bestehen, bei dem er auch wirklich etwas Gutes tun kann. Da trifft es sich ganz gut, dass er plötzlich auf einen geheimnisvollen Wolf namens Marrek stößt, den er noch nie im Raumschiff gesehen hat. Marrek kann das Schiff zu anderen Planeten steuern, auf denen Shay bedrohte Lebewesen retten kann.

Die Frage ist, ob Marrek wirklich die Wahrheit sagt, denn sehr oft weicht er Shays Fragen aus, sodass die Rettungsmissionen mit dem Wolf doch nur wieder wie ein sinnloses Spiel wirken.

Der Computer passt auf, dass sich Shay in seinem Spielzeugraumschiff nicht verfliegt.
Der Computer passt auf, dass sich Shay in seinem Spielzeugraumschiff nicht verfliegt.

Vellas Geschichte

Vellas Geschichte beginnt schlafend unter einem Baum an einem wunderschönen Tag. Könnte sie weiterschlafen, wäre alles noch viel schöner, denn der Tag verheißt nichts Gutes für sie. Auf dem Maidenmahl-Fest soll Vella dem Mog Chotra, einem riesigen Monster, geopfert werden. Ohne die Opferung würde der Mog Chotra Vellas Dorf angreifen und zerstören.

Doch Vella hat keine Lust zu sterben. Im Gegensatz zu den anderen jungen Frauen, die ebenfalls geopfert werden sollen, sieht sie es nicht als Ehre an, zu sterben, sondern hinterfragt, wieso man sich nicht gegen den Mog Chatra zur Wehr setzt.

Und so findet Vella, kurz bevor der Mog Chatra sie fressen kann, einen Ausweg und landet in Wolkenheim, einem Ort über den Wolken. Findet sie von hier wieder einen Weg zurück, um ihr Dorf zu retten und den Mog Chatra zu besiegen?

Für Vella beginnt kein guter Tag, da sie geopfert werden soll.
Für Vella beginnt kein guter Tag, da sie geopfert werden soll.

Die Geschichte von Broken Age

Broken Age hat im Jahr 2012 Geschichte bei Kickstarter geschrieben, nachdem von den anvisierten 400.000 US-Dollar über drei Millionen US-Dollar von den Unterstützern bereitgestellt wurden. Hergestellt wurde das Spiel von Double Fine und Entwickler Tim Schafer, der sich auch für Spiele wie Monkey Island oder Psychonauts verantwortlich zeichnete. Den Schritt, das Spiel über Kickstarter zu finanzieren, musste er notgedrungen machen, da ihm kein Publisher das Geld für ein simples Point-and-Click-Adventure geben wollte.

Trotz des finanziellen Erfolges dauert es anderthalb Jahre, ehe das Spiel im Januar 2014 veröffentlicht wurde. Und weil man auch dann noch nicht komplett fertig war, entschied sich das Entwicklerstudio, das Spiel in zwei Akte zu trennen. Der zweite Akt soll zum Ende des Jahres 2014 folgen.

Vella nach ihrer Flucht in Wolkenheim.
Vella nach ihrer Flucht in Wolkenheim.

Etwas Technisches

Bei Broken Age handelt es sich um ein klassisches Point-and-Click-Adventure. Mit der Maus bewegt man sich durch die zweidimensionalen Orte, spricht mit anderen Menschen, wobei Dialogoptionen die Antworten vorgeben, sammelt hilfreiche Gegenstände ein und benutzt diese mit der Umgebung. In dieser Hinsicht bietet Broken Age keine Besonderheit. Alles funktioniert, wie man es von anderen Adventure-Spielen bekannt ist. Eine kleine Besonderheit ist, dass man jederzeit zwischen den beiden Spielcharakteren umschalten kann, was aber natürlich auch schon bei vielen anderen Adventures zuvor möglich war.

Zu Vellas Opfertag gibt es eine große Feier.
Zu Vellas Opfertag gibt es eine große Feier.

Sehr schön anzusehen ist die Grafik des Spiels, die im Comic-Look gehalten ist. Auch wenn der Stil neu ist, fühlt man sich als Spieler stellenweise an andere Spiele von Double Fine erinnert, was aber nicht schlecht sein muss. Interessant zu erwähnen ist, dass alle In-Game-Grafiken auch ins Deutsche übersetzt wurden, was der Welt sehr viel Authentizität gibt.

Auch die Dialogoptionen sind Deutsch, nur leider die Sprache nicht. Im Englischen hat man hierfür großartige Sprecher bzw. Schauspieler wie Masasa Moyo als Vella, Jennifer Hale als Computer, Elijah Wood als Shay und daneben auch noch Jack Black und Will Wheaton in kleineren Rollen engagieren können. Für die deutschsprachige Version war eine Übersetzung scheinbar nicht möglich. Immerhin gibt es deutsche Untertitel für alle Dialoge.

Shay verschlägt es auch in den Weltraum – mit Schal, weil es da so kalt ist.
Shay verschlägt es auch in den Weltraum – mit Schal, weil es da so kalt ist.

Das Spiel wurde von Anfang an für Linux angekündigt und entwickelt, sodass es auf allen Distributionen ohne Probleme laufen sollte, auch wenn es hauptsächlich für Ubuntu spezifiziert ist. Neben der Steam-Version gibt es im Humble Store auch eine DRM-freie Version. Im Preis inbegriffen ist auch Akt 2, sobald dieser erscheint.

Fazit

Auch wenn Spiele, wie jede Art von Kunst, immer Geschmackssache sind, zeigt Tim Schafers Lebenslauf, dass er gute Spiele machen kann: Monkey Island, Grim Fandango, Psychonauts, Brütal Legend, Costume Quest oder The Cave. Alle kamen sowohl bei der Presse, aber noch viel wichtiger bei den Spielern sehr gut an und haben heute teilweise einen Kult-Status erreicht. Vor allem der Humor, den man – wenn auch in abgeschwächter Form – auch in Broken Age finden kann, zeichnet den Entwickler aus.

Der geheimnisvolle Wolf Marrek nimmt Shay mit auf ein richtiges Abenteuer.
Der geheimnisvolle Wolf Marrek nimmt Shay mit auf ein richtiges Abenteuer.

Spielerisch ist das Adventure sehr solide und macht nichts falsch. Die Rätsel sind auf normalen bis einfachen Level und jederzeit logisch zu lösen. Es gibt keine lange Laufwege, sodass man nicht stundenlang durch die Gegend irren muss. Hier ist Broken Age also auf normalen Niveau, auch wenn es keine Hot-Spot-Anzeige gibt, die man aber bei der Einfachheit der Rätsel auch nicht vermisst.

Wo Broken Age in meinen Augen besser ist als andere Genre-Vertreter ist die Grafik, die Sprecher, die musikalische Untermalung von Peter McConnell und vor allem die Story. Von Anfang an fiebert man als Spieler mit Shay und Vella mit und möchte sie aus ihrem „Gefängnis“ befreien. Das geht am Anfang noch etwas behäbig und langsam, nimmt dann aber schnell Fahrt auf. Und vor allem treibt einen die Frage an: Wie sind beide Geschichten miteinander verbunden? Die Antwort bleibt das Spiel bis fast zum Ende von Akt 1 schuldig und nur kleine Andeutungen während der Spielzeit zeigen, dass es überhaupt eine Verbindung gibt.

Am Strand von Muschelhöhe findet die Opferung für Mog Chatra statt.
Am Strand von Muschelhöhe findet die Opferung für Mog Chatra statt.

Der Schluss von Akt 1 ist dann auch ein echter Cliffhanger und wer Broken Age spielen will, sollte vielleicht auf Akt 2 warten, um das Spiel gleich von Anfang bis Ende spielen zu können. Zu viel Zeit wird man dabei leider nicht einplanen müssen. Akt 1 war nach knapp vier Stunden bereits vorbei. Wenn Akt 2 genauso lange dauert, handelt es sich um einen sehr kurzen Vertreter des Adventure-Genres. Ob dies den aktuellen Preis von knapp 23 Euro wert ist, muss jeder selbst entscheiden.

Mir hat Akt 1 von Broken Age sehr gut gefallen und ich freue mich auf den zweiten Akt, der hoffentlich demnächst herauskommt. Vor allem möchte ich wissen, wie Shays und Vellas Geschichte weitergeht. Das eigentliche Spielen des Spiels (d.h. die Mechanik) trat dabei in den Hintergrund – was für mich ein gutes und unterhaltsames Spiel auszeichnet.

Humble Weekly Bundle: Night Dive Studios (nur für Steam)

Es gibt diese Woche ein interessantes Humble Weekly Bundle mit fünf Spielen für Linux. Da aber alle Spiele an Steam gekoppelt sind, gibt es keinen großen Bericht oder gar Bilder zu sehen, da ich Steam nicht nutze.

Die Spiele stammen alle aus den 1990er Jahren (bzw. kurz davor und danach) und wurden von Night Dive Studios restauriert. Im Paket enthalten sind:

Wer mindestens 5 US-Dollar zahlt, erhält noch:

Und wer mindestens 9 US-Dollar zahlt, erhält noch:

Wären die Spiele nicht nur für Steam und teilweise nicht einmal für Linux, wäre es ein interessantes Bundle. Vor allem „I have no Mouth, and I must scream“ und natürlich „System Shock 2“ wären schön gewesen.

Humble Weekly Sale mit neun Linux-Spielen

Mit „Masse samt Klasse“ kann man den aktuelle Humble Weekly Sale beschreiben. Insgesamt zwölf Spiele, von denen neun auch unter Linux spielbar sind, werden diese Woche angeboten und sollen kurz vorgestellt werden.

Das neue Weekly Bundle bietet neun Spiele für Linux, MacOS X und Windows und drei weitere für Windows. Alle Linux-Spiele sind DRM-frei, wie das von den meisten Humble Bundles bekannt ist. Jeder kann den Preis selbst bestimmen und in variablen Anteilen auf die Entwicklerstudios, die Humble-Anbieter und die Hilfsorganisation Direct Relief verteilen.

Die Spiele im Detail

Thomas Was Alone ist ein Spiel über Freundschaft in einem andersartigen Design. Als kleines Rechteck bahnt man sich in dem Jump'n'Run-Geschicklichkeitsspiel anfangs alleine seine Weg durch die Welt, um später neue Freunde zu gewinnen, die einem beim Bestehen des Abenteuers helfen. Das Spiel war bereits im Humble Indie Bundle 8 enthalten.

Stilistisch interessant wirkt Dustforce. In diesem „Aufräumspiel“ übernimmt man die Rolle von – nicht lachen – Hausmeistern, die sehr akrobatisch alle Arten von Müll entfernen müssen. Ob Staub, Laubblätter oder Biomüll, alles wird sehr sprungintensiv weggefegt. Das Spiel war bereits im Humble Indie Bundle 6 enthalten.

Thomas Was Alone
Thomas Was Alone
Dustforce
Dustforce

VVVVVV ist ein 2D-Plattformspiel, bei der man als unerschrockener Wissenschaftsleiter eines abgestürzten Raumschiffes seine Truppe wieder einsammeln muss. In den Levels kann man sich nur nach rechts und links bewegen und die Gravitation umkehren, was aber für genügend Denkarbeit sorgt. Das Spiel war bereits im Humble Indie Bundle 3 enthalten.

CaveStory+ ist die Neuauflage des bekannten Jump'n'Run-Spiels Cave Story. Man übernimmt die Rolle eines namenlosen Helden, der auf einer Insel mit hasenähnlichen Kreaturen gestrandet ist und von dort wieder weg will. Grafik und Sound wurden in der Neuauflage verbessert. Das Spiel war bereits im Humble Indie Bundle 4 enthalten.

Das Roboterabenteuer Puzzle Bots gibt es nur für Windows.

VVVVVV
VVVVVV
Cave Story+
Cave Story+

Wer mindestens 6 US-Dollar zahlt, bekommt noch folgende weitere Spiele dazu.

In dem Aufbauspiel Reus spielt man vier freundliche Giganten, die dabei helfen müssen, die Menschheit aufblühen zu lassen. Hierzu kann man die Erde beeinflussen und Wälder wachsen lassen, sodass sich die Menschen vermehren. Das Spiel war bereits im Humble Indie Bundle X enthalten.

In Limbo spielt man einen kleinen Jungen, der eigentlich nur nicht sterben darf. Die Welt ist dabei in Grau/Schwarz gehalten und besticht einfach durch die visuelle Umsetzung. Limbo hat beim IGF 2010 die Preise für „Excellence in Visual Art“ und „Technical Excellence“ gewonnen. Das Spiel war bereits im Humble Indie Bundle V enthalten.

Reus
Reus
Limbo
Limbo

Lone Survivor richtet sich eher an hartgesottene Spiele-Fans. Obwohl in Pixelgrafik gehalten erinnert das Ambiente des Horror-Survival-Spiels an Silent Hill und Co. und steht diesen in Gruselmomenten in nichts nach. Für die Ausführung wird Adobe Flash benötigt. Das Spiel war bereits im Humble Indie Bundle V enthalten.

In Element4l kontrolliert man die vier Elemente und versucht durch den Einsatz ihrer besonderer Fähigkeiten die physikbasierenden Level zu meistern. Dabei hängt alles von sehr gutem Timing und Geschichlichkeit ab.

Lone Survivor
Lone Survivor
Element4l
Element4l

Für Windows gibt es noch die beiden nur über Steam erhältlichen Spiele Cthulhu Saves the World und Mutant Mudds Deluxe.

Wer mindestens 10 US-Dollar zahlt, erhält den grafisch überaus gut aussehenden Action-Plattformer Teslagrad, in dem man sich als kleiner Junge in einer Steampunk-Welt durchkämpfen muss. Durch verschiedene physikalische Eigenschaften wie Magnetismus oder Induktion kann man die Welt beeinflussen.

Daneben gibt es exlusiv von TSG für alle Käufer ab 40 US-Dollar ein Humble-T-Shirt und einen Schlüsselanhänger sowie ab 100 US-Dollar noch zusätzlich ein weiteres T-Shirt, mehrere Aufkleber mit den Helden der Humble-Spiele und drei Grafikposter mit Konsolenhardware.

Teslagrad
Teslagrad

Für alle Spiele außer Puzzle Bots, VVVVVV, Cthulhu Saves the World und Lone Survivor gibt es den Soundtrack als MP3 und teilweise auch als verlustfreies FLAC-Format zum Download.

Bis auf Reus, Limbo, Element4l und Teslagrad sind alle Spiele in Englisch.

Bundle erwerben

Die Spiele stehen nach dem Kauf für Linux als Direkt-Download oder BitTorrent-Link zur Verfügung. Für alle Spiele gibt es auch Steam-Keys.

Bezahlen kann man wie immer über Kreditkarte, Paypal, Google Wallet, Amazon Payments oderBitcoin. Das Angebot besteht noch bis zum 1. Mai 2014.

Achtung: Vor dem Kauf sollte man zu allen Spielen die Systemvoraussetzung für Linux lesen.

Meinung zum Bundle

Die Mischung ist bei diesem Bundle sehr gut, auch wenn ein Großteil der Spiele schon in früheren Bundles enthalten war. Wer diese aber nicht besitzt oder zumindest an den zwei völlig neuen Linux-Spielen Interesse hat, sollte sich die Spiele anschauen. Vor allem Teslagrad sieht mit seinen handgezeichneten Grafiken sehr gut aus und spielt sich auch entsprechend gut.

Bei Lone Survivor werden bei mir leider keine Spielstände gespeichert oder ich habe nicht gefunden, wo ich diese laden kann.

Humble Weekly Oh Man Sale

Zur aktuellen, wöchentlichen Humble-Aktion will ich gar nicht viel sagen, weil die Spiele nicht wirklich gut sind (nach meinem Spielempfinden).

Enthalten sind dieses Mal:

  • The Real Texas – ein Action-Adventure in Minecraft-Klötzchen-Optik
  • Cryptic Sea EP – drei kleinere Arcade-Spiele (Skateboard fahren, Autorennen und Tetris-Verschnitt)
  • Dungeon Hearts – ein gutes Drei-in-einer-Reihe-Spiel mit Rollenspielanleihen

Cryptic Sea EP – Volta
Cryptic Sea EP – Volta
Cryptic Sea EP – Touring Car
Cryptic Sea EP – Touring Car
The Real Texas
The Real Texas
Dungeon Hearts
Dungeon Hearts

Wer mindestens 6 US-Dollar zahlt, erhält noch:

  • Krunch – ein Geschicklichkeitsspiel, bei dem es auch auf Geschwindigkeit ankommt
  • Foul Play – ein interessantes Beat 'em up in einem Theater (aber nur für Steam!)
  • Legend of Dungeon – ein Rollenspiel mit bunter Grafik

Krunch
Krunch
Legend of Dungeon
Legend of Dungeon

Wer mindestens als 10 US-Dollar zahlt, erhält noch:

Alle Spiele bis auf Foul Play (was ich aber nicht getestet habe) sind in Englisch. Für alle, außer für Cryptic Sea, gibt es auch den Soundtrack als MP3 zum Download.

Bezahlen kann man wie immer über Kreditkarte, Paypal, Google Wallet, Amazon Payments oder Bitcoin. Das Angebot besteht noch bis zum 24. April 2014.

Achtung: Vor dem Kauf sollte man zu allen Spielen die Systemvoraussetzung für Linux lesen.

Meinung zum Bundle

Lohnt sich der Kauf? Für mich nicht wirklich. „Cryptic Sea EP“ ist eine Beta-Version, was man merkt, denn der Skateboard-Teil lief bei mir nicht los und auch die anderen beiden Teile sind nicht sehr gut. „The Real Texas“ hatte eine interessante Anfangsstory, aber grafisch spricht es mich gar nicht an. „Foul Play“ ist nur für Steam und fällt daher raus. „Krunch“ ist nett, bietet aber auch nichts besonderes, was es nicht schon einmal (besser) gab. „Legend of Dungeon“ und „Dungeon Hearts“ sind die einzigen zwei Spiel, die mich interessiert haben.

Bei „Dungeon Hearts“ fand ich die Idee, Rollenspielelemente mit Pattern Matching zu verbinden, recht interessant. Das kannte ich schon von „Puzzle Quest“ (für Windows), was ich sehr mochte, hier geht es aber mehr um Geschwindigkeit. Leider merkt man, dass das Spiel eher für ein Tablet gemacht ist, weil die Mauswege oft sehr lang sind und man nicht schnell genug hinterherkommt. Dennoch ein sehr nettes Spiel für zwischendurch.

Und „Legend of Dungeon“ spielt sich ebenfalls ganz nett und sieht trotz der Pixelgrafik ganz gut und bunt aus. Vor allem Licht-Elemente wurden gut eingesetzt. Nur die Bedienung des Inventars ist ein Graus.

Review: Papers, Please

Die folgenden Tagebucheinträge wurden nach der Entlassung des Genossen XXXXXXX in seiner Wohnung in der XXXXXXXX-Straße beschlagnahmt. Alle persönlichen Daten wurden geschwärzt.

Tagebucheinträge

22. November 1982

„Heute ist mein Glückstag! Ich erhielt heute ein Schreiben, dass ich die Arbeitslotterie des Monats gewonnen habe. Ich hatte mich zuerst gewundert, weil ich an keiner Lotterie teilgenommen habe. Aber da man nicht jeden Tag etwas gewinnt, habe ich mich trotzdem gefreut.“

„Der Gewinn ist eine neue Arbeitsstelle in Grestin. Unsere großartige Führung in Arstotzka will die Grenzen nach Kolechien öffnen und jemand muss natürlich die ehrenvolle Aufgabe übernehmen, die Einreisenden zu kontrollieren. Ich freue mich wahnsinnig, dass ich diese Aufgabe übernehmen darf.“

„Meine Frau XXXXXX und mein Sohn XXXXX ziehen gleich mit in die neue Wohnung ein. Auf die Mitnahme meiner Schwiegermutter hätte ich verzichten können. Auch wenn mir unsere aktuelle Wohnung der Klasse 6 in XXXXXX gefällt, wird die neue der Klasse 8 in Ost-Grestin sicher nicht schlecht sein.“

„In der Zeitung steht mein neuer Job.”
„In der Zeitung steht mein neuer Job.”

23. November 1982

„Mein erster Arbeitstag bei der Grenzstelle. Ich musste mich am Anfang durch das Handbuch wühlen, aber prinzipiell sind die Regeln einfach: Arstotzkaner mit gültigem Pass dürfen rein, der Rest nicht. Immerhin zwölf Leute konnte ich so abfertigen. Ich fand es etwas schade, dass nicht jeder in unser schönes Arstotzka einreisen darf, aber das hat sicherlich seine Gründe.“

„Meine Grenzkabine ist gemütlich, aber nicht sehr groß. Vor allem der Lautsprecher, mit dem ich ‚Es lebe Arstotzka!‘ und ‚Nächster!‘ in die Menge brüllen darf, macht mir viel Freude.“

„Es lebe Arstotzka.“
„Es lebe Arstotzka.“

24. November 1982

„Heute ist etwas Tragisches passiert. Es steht sicherlich morgen in allen Zeitungen. Ein Terrorist ist bei der Einreise einfach über die Absperrung gesprungen und hat eine Rohrbombe auf einen Grenzsoldaten geworfen. Es war grauenhaft …“

„Und das auch noch an dem Tag, an dem unsere großartige Regierung die Einreisebestimmungen gelockert hat. Eigentlich durfte jeder mit gültigem Pass einreisen. Ich denke, das wird sich ab morgen ändern.“

25. November 1982

„Wie erwartet sind die Prüfungen jetzt wesentlich strenger – was für mich mehr Arbeit bedeutet. Es gab viele neue Regeln, die ich beachten muss. Jeder Ausländer muss einen Einreisebeleg vorlegen, dessen Datum ich prüfen muss.“

„Insgesamt gefällt mir die Arbeit gut. Es ist nicht so anspruchsvoll, aber man sieht viele Menschen.“

26. November 1982

„Hätte ich mich gestern nur nicht beschwert. Einreisebelege sind wegen des blühenden Schwarzmarktes nicht mehr erlaubt und ich muss jetzt Einreise-Genehmigungen prüfen. Name, Passnummer und Einreisegrund müssen alle geprüft werden und stimmen. Immerhin komme ich so mit den Leuten etwas ins Gespräch, es ist aber dennoch anstrengend.“

„Vor allem bin ich durch die vielen Prüfungen nicht mehr so schnell. Gerade einmal sechs Personen konnte ich kontrollieren. Aber ich will keinen Fehler machen. Da ich nur fünf Krediteinheiten pro Kontrolle bekomme, reicht das Geld gerade einmal für Miete (die heute auch noch erhöht wurde) und Heizung. Immerhin hatte ich etwas Geld gespart, um Essen für meine Familie kaufen zu können.“

„Als Grenzschützer muss ich jeden Pass genau kontrollieren.“
„Als Grenzschützer muss ich jeden Pass genau kontrollieren.“

27. November 1982

„Da es gestern so langsam voran ging, wollte ich heute etwas schneller arbeiten. Die Ersparnisse halten nicht ewig als Reserve. Dummerweise sind mir dabei mehrere Fehler passiert. Ich habe einige Leute wohl fälschlicherweise weggeschickt, obwohl sie einreiseberechtigt waren. Und ein oder zwei sind wohl durch meine Kontrolle geschlüpft, obwohl ihre Daten nicht gepasst haben.“

„Jede meiner Entscheidungen wird wohl von höherer Ebene noch einmal geprüft, wie auch immer die das machen. Jedenfalls gab es erst zwei Ermahnungen und danach durfte ich fünf Krediteinheiten Bußgeld pro Fehler bezahlen. Im Endeffekt habe ich heute nichts verdient, was ich meiner Frau natürlich nicht sagen kann.“

„Die Ersparnisse reichen leider nicht mehr für Heizung und Essen. Ich hoffe, dass mir meine Familie es abnimmt, dass bei Bauarbeiten was an den Heizungsrohren kaputt gemacht wurde.“

28. November 1982

„Heute war ein schlimmer Tag. Das Ministerium hat mir einen Arrest-Knopf in die Kabine eingebaut. Jedes Mal, wenn ich jemand Verdächtigen bemerke, soll ich den drücken. Ich dachte mir nichts dabei und als ich ihn drückte, ging ein Alarm los und zwei Wachen führten den Mann vor mir weg. Ich will gar nicht wissen, was sie jetzt mit ihm machen.“

„Zusätzlich ist meine ganze Familie krank, weil es hier so saukalt ist. Ich habe heute wieder nicht genug Geld nach Hause gebracht, um Miete, Heizung und Essen zu bezahlen. Zusätzlich brauchte ich auch noch Medikamente für XXXXXXX und XXXXXXX. Ich glaube, wir müssen, das Essen rationieren.“

„Entweder Essen oder Medikamente für die Familie …“
„Entweder Essen oder Medikamente für die Familie …“

29. November 1982

„Ich kann nicht mehr! Drei weitere Leute mussten wegen mir abgeführt werden. Ich hätte sie ja gerne durchgelassen, denn sie sahen echt nicht wie Terroristen aus. Aber ich hatte davor schon zwei Fehler gemacht und jeder weitere hätte wieder negative Krediteinheiten bedeutet.“

„XXXXXXX ist wieder gesund, aber XXXXXXX hat den Tag nicht überlebt. Ich weiß, man sollte das nicht sagen, aber ich konnte sie eh nie leiden. Ich versuche natürlich dennoch XXXXXXX zu trösten, aber mir scheint, sie gibt mir die Schuld daran.“

30. November 1982

Als ich heute nach Hause kam, lag ein Brief vom Ministerium auf dem Tisch. Weil wegen mir ein Familienmitglied gestorben ist und die Partei nur erfolgreiche Mitarbeiter in ihren Reihen wissen will, wurde ich entlassen. Die Wohnung wurde uns gekündigt. Morgen werde ich mich an den Grenzübergang nach Kolechien stellen. Hoffentlich sind deren Auflagen für eine Einreise nicht so streng wie bei uns …“

Zahlen und Fakten

„Papers, Please“ ist ein sehr ungewöhnliches Spiel. Der Startbildschirm und die militärische Musik zeigen es deutlich, dass man kein Highend-Grafik-Spiel erwarten kann. Dafür überzeugt „Papers, Please“ durch moralische Entscheidungen, die dem eigentlichen Spielziel, Fehler in einem Suchbild zu finden, oft entgegenlaufen.

Titelbildschirm von „Papers, Please“.
Titelbildschirm von „Papers, Please“.

Das macht das Spiel dann auch aus, denn man muss schon zweimal überlegen, ob man immer nach Vorschrift arbeitet oder eine Familie, die den Grenzübergang passieren will, trennt, weil bei einer Person der Pass abgelaufen ist. Teilweise haben Entscheidungen sogar Auswirkungen, die in der Zeitung am nächsten Tag aufgegriffen werden.

Durch die Bestrafung von Fehlern überlegt man sich auch zweimal, ob man absichtlich jemanden die Grenze überqueren lässt, der eigentlich nicht dürfte. Grob gerechnet muss man jeden Tag mindestens zwölf Personen korrekt kontrollieren, damit man Miete, Heizung und Essen bezahlen kann. Reicht das Geld nicht aus, muss man entweder Heizung oder Nahrung streichen, was sich auf die Gesundheit der Familienmitglieder auswirkt. Eine wissentliche Fehlentscheidung kann sich also auf die eigene Familie auswirken.

Leider kann man deswegen auch nicht einfach die Regeln des Spiels über den Haufen werfen, in dem man einfach alle Menschen einreisen lässt, was bei freien Grenzen ja toll wäre. Das System bestraft einen so stark, dass man so keine zwei Tage weit kommt.

„Papers, Please“ selbst kann man beispielsweise über Steam oder den Humble Store erstehen. Der Preis liegt bei ca. 9 US-Dollar. Das Spiel liegt in verschiedenen Sprachen vor, unter anderem auch Deutsch.

Typographie lernen mit Type:Rider

Im aktuellen Humble Bundle befindet sich ein Spiel namens Type:Rider. Da es sich nicht um ein simples Geschicklichkeitsspiel handelt, will ich etwas mehr dazu schreiben.

In Type:Rider versucht man mit zwei rollenden Kreise (als Anlehnung an einen umgekippten Doppelpunkt) sich seinen Weg durch die einzelnen Levels zu bahnen. Effektiv kann man nur mit den Pfeiltasten rollen und mit der Leertaste hüpfen. Dies ist also alles andere als besonders. Besonders ist aber der Levelaufbau.

Type:Rider-Titel Hintergrundinformationen

Jedes Level besteht aus vier Abschnitten und beschäftigt sich mit einer bestimmten Epoche der Typographie. Von den ersten Höhlenmalereien über die Hieroglyphen zum Buchdruck, der Typenradschreibmaschine und dem Internet. Jedes Level ist dabei nach einer bekannten Schriftart benannt. Es fängt mit Gothic und Garamond an, später trifft man natürlich auch Times und Helvetica und alles findet in Pixel seinen Abschluss.

Gutenberg Baskerville

Die Level sind dabei nicht mit Wiesen und Wäldern angehäuft, wie man das von anderen Geschichlichkeitsspielen gewohnt ist, sondern werden entweder komplett nur aus Buchstaben der jeweiligen Schriftart oder aus bekannten Objekten der jeweiligen Epoche dargestellt. So muss man beispielsweise über die Leitung eines Morseapparates springen oder mit der Type einer Schreibmaschine eine Kugel werfen. Die Macher haben sich dabei ein sehr schönes und abwechslungsreiches Leveldesign ausgedacht. Ebenso unterlegt die Musik das Spielgeschehen sehr gut.

Offset-Druck Metropolis

In jedem Level muss man die einzelnen Buchstaben von A-Z aufsammeln. Zusätzlich gibt es versteckt noch ein Kaufmanns-Und & zu finden. Daneben kann man mehrere Sterne einsammeln, die jeweils einzelne Informationen zu der Epoche beschreiben. So lernt man etwas über die verschiedenen Druckverfahren oder auch die wichtigen Leute hinter den Schriften oder Erfindungen.

Wer sich für Typographie interessiert und am besten noch gerne spielt, ist mit Type:Rider gut beraten. Alternativ kann man auch sein Kind spielen lassen und führt sich nur die Hintergrundinformationen später alleine zu Gemüte. Finanziert wurde das Spiel im Übrigen vom europäischen Kultursender arte.

Schnee Space Invaders

Das Spiel gibt es im Humble Bundle für Windows, MacOS X, Linux und Android. Bei mit unter Linux ist es leider nur auf Englisch verfügbar, angeblich gibt es das Spiel aber auch in Deutsch, was vor allem für die zahlreichen Hintergrundinformationen hilfreich wäre.