Skip to content

Südostasien und Umgebung 2018 – In der Mitte Vietnams

Phong Nha-Ke Bang Nationalpark

Am 10. Januar ging es von Hanoi wieder mit einem Sleeper Bus Richtung Süden. Unser nächster Stopp war in Son Trach, direkt neben dem Phong Nah-Ke Bang Nationalpark, der vor allem für seine zahlreichen Höhlen bekannt ist. Unser Bus kam um kurz nach 4 Uhr in Son Trach an, wo uns nach einem kurzen Weg zum Hotel Thuong Hai bereits ein Zimmer zur Verfügung stand, wo wir weiterschlafen konnten.

Nach ausreichend Schlaf und Frühstück schauten wir uns die Stadt an. Son Trach besteht hauptsächlich aus einer langen Straße, an der sich Hotels, Restaurants und ein paar Shops angesiedelt haben. Man merkt also, dass die Stadt sehr auf den Nationalpark-Tourismus ausgerichtet ist. Anfang/Mitte Januar war es aber definitiv nicht überlaufen, was auch am Wetter lag. Es waren circa 14 Grad und in den Hotelzimmern gibt es keine Heizung. Das Hotel stellte uns deswegen am zweiten Tag freundlicherweise ein paar weitere Decken zur Verfügung.

Willkommen im Phong Nha-Ke Bang Nationalpark.
Willkommen im Phong Nha-Ke Bang Nationalpark.

Land unter Wasser – der Blick aus unserem Hotelzimmer.
Land unter Wasser – der Blick aus unserem Hotelzimmer.

Die Hauptstraße in Son Trach – genau genommen die einzige Straße.
Die Hauptstraße in Son Trach – genau genommen die einzige Straße.

Die Höhlen besuchten wir nicht als vorab geplante Gruppentour, sondern individuell. Am ersten Tag wollten wir die nahe gelegene Phong Nha Cave anschauen. Der Start ist in Son Trach an einem kleinen Bootsanleger. Hier schlossen wir uns mit einigen anderen Besuchern zusammen – zufälligerweise viele auch aus Deutschland –, sodass der Preis bei 190.000 Dong (ca. 6,80 €) pro Person lag (360.000 Dong für das Boot aufgeteilt auf 9 Personen und 150.000 Dong Eintritt pro Person). Auf dem Fluss Song Son fuhren wir bis zur Höhle Dong Thien Duron – und dann weiter mit dem Boot in die Höhle hinein, was sehr eindrucksvoll ist. Stellenweise befindet sich die Höhlendecke wenige Zentimeter über dem Boot, im Inneren ist die Höhle dann wieder haushoch. Hier konnten wir aussteigen und uns die einzelnen Formationen aus der Nähe anschauen. In der Nähe gibt es auch noch einen kleinen Tempel und eine weitere Höhle, die wir aber nicht besucht haben.

Bootsanleger zur Phong-Nah-Höhle.
Bootsanleger zur Phong-Nah-Höhle.

Mit dem Boot geht es in die Höhle, …
Mit dem Boot geht es in die Höhle, …

… die wirklich riesig ist.
… die wirklich riesig ist.

Ein wunderschöner gefrorener Wasserfall.
Ein wunderschöner gefrorener Wasserfall.

Für den Trip zur Höhle und zurück – wieder mit dem Boot – muss man circa 2 Stunden einrechnen. Wir haben an dem Tag nicht viel mehr gemacht, als durch die Stadt zu schlendern, etwas zu Essen zu suchen und unter der warmen Bettdecke zu verkriechen, weil es draußen zu kalt war.

Für den 12. Januar haben wir uns über das Hotel ein Auto gemietet. Von vielen Touristen haben wir gehört, dass man auch sehr gut alleine mit dem Motorrad bzw. Motorroller den Nationalpark erkunden kann. Aber zum einen war es nicht so warm, zum anderen bevorzuge ich vier Räder unter mir, wenn diese schneller als 40 km/h fahren bzw. schwerer als 15 kg sind (das heißt kein Fahrrad sind). Für 800.000 Dong (ca. 28,50 Euro) fuhr uns unser Fahrer Viet einmal durch den Nationalpark. Da die 65-Kilometer-lange Strecke nicht übermäßig ansteigend und fast durchgehend geteert ist, kann ich mir auch gut vorstellen, dass eine Tagestour mit dem Rad ganz interessant ist.

Der erste Stopp war am Botanischen Garten. Für 40.000 Dong (ca. 1,40 Euro) erhielten wir Eintritt in ein kleines Waldstück, in welchem wir zahlreiche Bäume unterschiedlicher Herkunft sahen. Es gibt einige Rundwege mit Abstechern zu einem Wasserfall, einem Pfauengehege – in denen aber nur ein einzelner Pfau zu sehen war – und einem kleinen Tümpel. Insgesamt ist es aber nur ein Stück Wald, durch dass man läuft, und war für uns nicht ganz so interessant.

Dichter Dschungel im Nationalpark.
Dichter Dschungel im Nationalpark.

Wasserfall im botanischen Garten.
Wasserfall im botanischen Garten.

Interessanter fanden wir da schon die Paradise Cave bzw. Thien-Duong-Höhle im Vietnamesischen. Vom Parkplatz mussten wir noch einmal etwas mehr als anderthalb Kilometer bis zum Höhleneingang laufen, wovon die letzten 500 Meter bergauf gehen. Vom Höhleneingang ging es dann beeindruckend wieder nach unten in einen riesigen Bereich. Insgesamt hat die Höhle eine Länge von 31 Kilometern, davon ist etwas mehr als ein Kilometer für die Öffentlichkeit zugänglich und durch Lampen entsprechend ausgeleuchtet. Ich fand die Größe einfach beeindruckend und die Tropfsteinformationen umwerfend. Vor allem die Spiegelung in den zahlreichen Sinterbecken mit glasklarem Wasser ist großartig. Die 250.000 Dong (ca. 8,90 Euro) sollte man auf alle Fälle investieren, wenn man im Nationalpark ist.

Am Anfang der Paradise Cave.
Am Anfang der Paradise Cave.

Spiegelungen in einem Sinterbecken.
Spiegelungen in einem Sinterbecken.

Sehr eigentümlich gewachsener Stalagmit.
Sehr eigentümlich gewachsener Stalagmit.

Die Höhle weiß durch ihre zahlreichen Formationen zu begeistern.
Die Höhle weiß durch ihre zahlreichen Formationen zu begeistern.

Wieder etwas weniger beeindruckend empfanden wir den Nuoc Moc Eco Trail. Für 80.000 Dong (ca. 2,90 Euro) wurde uns ein Aufpasser an die Seite gestellt, der uns durch den Wald bis zu einem Badefluss führte. Für etwas mehr Geld hätten wir auch in dem blau-grünem Wasser baden können, aber dafür war es uns doch etwas zu kalt. Die Wege und die Bäume rund um den Fluss sind ganz nett, aber man muss es nicht zwingend gesehen haben.

Der Nuoc Moc Eco Trail.
Der Nuoc Moc Eco Trail.

Der Nuoc Moc Eco Trail (andere Seite).
Der Nuoc Moc Eco Trail (andere Seite).

Zum Abschluss der Tour gingen wir in die Dark Cave (Hang-Toi-Höhle). Die Höhle ist nicht wegen seiner tollen Tropfsteine so beliebt, sondern wegen des Spaßfaktors. Zuerst setzten wir mit einer Zipline über den Fluss über. Danach kann man entweder in die Höhle hineinschwimmen oder man nutzt wie wir den kleinen Fußweg. In der Höhle benötigten wir dann die zuvor umgeschnallte Stirnlampe am Helm, denn die matschigen Gänge sind nicht beleuchtet. Am Ende der teils schmalen Gänge wartet ein Schlammbad auf einen – was wir aber dankend ablehnten. Zurück kommt man dann entweder schwimmend durch den Fluss oder man paddelt wie wir mit einem kleinen Kajak zurück an das andere Ufer. Es war wirklich eine andere Art der Höhlenbesichtigung und für mich war es eine schöne Erfahrung, alleine – mit Ausnahme von ein paar Fledermäusen – im Dunkeln durch eine Höhle zu laufen. Aber man muss gut überlegen, ob man dafür 450.000 Dong (ca. 16 Euro) pro Person ausgeben will.

Die alte Kaiserstadt Hue

Am 13. Januar ging es für uns weiter Richtung Süden. 7 Uhr in der Früh holte uns ein Bus ab, was für das Hotelpersonal etwas hektisch wurde, da es erst ab 6:30 Uhr Frühstück gab und sich alle etwas beeilen mussten. Wir fuhren wieder mit einem Sleeper Bus und trafen dort lustigerweise zwei Finninnen aus Sapa wieder.

Ziel der Busfahrt war für uns Hue, welches von 1802 bis 1945 Hauptstadt Vietnams war und den vietnamesischen Kaiser der Nguyen-Dynastie stellte. Entsprechend gibt es in der Stadt zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu sehen. Aus dem Grund buchten wir nach der Ankunft im Hotel für den Folgetag auch eine Stadtführung, da wir an den historischen Hintergründen interessiert waren.

Am Abend waren wir noch im Hanh Restaurant, welches uns sowohl vom Hotel als auch vom Lonely-Planet-Reiseführer empfohlen wurde. Im Hanhs bekommt jeder Gast lokale Gerichte aus Hue, die vom Kellner – in unserem Fall sogar auf Deutsch – erklärt werden. Wir entschieden uns für ein Probiermenü, welches unter anderem aus einer Art vietnamesischen Tako/Pfannkuchen (Banh khoai), einem Hackfleischspieß um Zitronengras (Nem lui), einem Shrimp-Dumpling in einem Bananenblatt (Banh Bot Loc La), gedämpftem Reismehl mit Krabben (Banh beo) und einigem mehr bestand. Die Erfahrung war interessant und gab einen guten Einstieg in die vietnamesische Traditionsküche, aber ich brauchte danach keine Wiederholung dieser Art.

Lokale Spezialitäten in Hanhs Restaurant.
Lokale Spezialitäten in Hanhs Restaurant.

Am Folgetag wurden wir gegen 8 Uhr zu unserer Städtetour abgeholt. Der Start war am Wahrzeichen Hues: der Thien Mu Pagode. Unsere Reiseleiterin Hang erklärte uns hier den historischen Hintergrund, wie Hue entstanden ist und was es mit der Pagode am Parfüm-Fluss (Song Huong) auf sich hat.

Die Thien-Mu-Pagode.
Die Thien-Mu-Pagode.

Eine heilige Schildkröte mit Tafel.
Eine heilige Schildkröte mit Tafel.

Mit einem Drachenboot ging es dann flussaufwärts zum Cho Dong Ba – dem größten Markt in Hue. Wie auf anderen Märkten in Vietnam wurde hier so gut wie alles angeboten von Obst, Gemüse über Fleisch und Fisch bis hin zu Taschen, Schuhen und Kleidung.

Mit einem Drachenboot ging es über den Fluss.
Mit einem Drachenboot ging es über den Fluss.

Eingang zum Dong-Ba-Markt.
Eingang zum Dong-Ba-Markt.

Auf dem Markt gibt es viel Gemüse …
Auf dem Markt gibt es viel Gemüse …

… und frische Hühnchen.
… und frische Hühnchen.

Nächster Halt war an der Imperialen Zitadelle. Leider regnete es mal wieder, dennoch konnten wir viel sehen. Beeindruckend war das Eingangstor, an dem man noch die Einschusslöcher des letzten Krieges sehen konnte. Interessant fand ich auch Hangs Erklärung zu den vier heiligen Tieren Vietnams: der Schildkröte, der Phönix, der Drache und das Einhorn – welches zwei Hörner hat und sich damit von unserem westlichen Einhorn sehr stark unterscheidet (nur das Baby-Einhorn hat ein Horn, wie sie betonte). Die Zitadelle beherbergt ein großes Gelände, nur leider wurden so gut wie alle Gebäude im us-amerikanischen Krieg durch Bomben zerstört. Inzwischen wurde aber einige Tore und Gebäude restauriert und zeigen wieder ein bisschen den Glanz der verbotenen purpurfarbenen Stadt.

Eingang zur Imperialen Zitadelle.
Eingang zur Imperialen Zitadelle.

Einschlusslöcher des letzten Krieges am Eingangstor.
Einschlusslöcher des letzten Krieges am Eingangstor.

Eine besondere Art der Regenrinne.
Eine besondere Art der Regenrinne.

Überall in Vietnam findet man Bonsai-Bäume.
Überall in Vietnam findet man Bonsai-Bäume.

Ein Einhorn mit zwei Hörnern.
Ein Einhorn mit zwei Hörnern.

Langer Gang.
Langer Gang.

Pflanzliche Schildkröten vor einem goldenem Drachen.
Pflanzliche Schildkröten vor einem goldenem Drachen.

Mir gefielen vor allem die Drachentreppen.
Mir gefielen vor allem die Drachentreppen.

Die Türen stehen offen.
Die Türen stehen offen.

Reich verziertes Tor.
Reich verziertes Tor.

Nach dem Mittagessen schauten wir uns noch zwei Grabmäler vergangener Kaiser an. Das erste gehörte Ming Mang, dem zweiten Kaiser Vietnams in der Nguyen-Dynastie. Durch zahlreiche Tore und Gebäude kamen wir bis zum Grab, welches in einem Hügel versteckt liegt. Imposanter war das Grab von Khai Dinh, dem vorletzten Kaiser Vietnams. Dieser regierte bis 1926 und setzte sich mit seinem Grab noch zu Lebzeiten ein echtes Denkmal, in welchem man zahlreiche westliche Einflüsse wiederfindet.

Im Garten des königlichen Antikmuseums.
Im Garten des königlichen Antikmuseums.

Das Mausoleum von außen.
Das Mausoleum von außen.

Die Offiziere des damaligen Kaisers.
Die Offiziere des damaligen Kaisers.

Thron mit wunderschönem Deckengemälde.
Thron mit wunderschönem Deckengemälde.

Gegen 17 Uhr waren wir wieder im Hotel und ich kann die Tour mit Hue Vacations nur empfehlen. Hue hält als Kaiserstadt so viel Geschichte parat, dass man diese nicht alleine erkunden sollte, um die Hintergründe besser zu verstehen. Für 885.000 Dong pro Person (ca. 32 Euro) erhält man sehr viele Informationen – in unserem Fall war Hang sogar so nett und hat uns für unsere zwei nächsten Aufenthalte in Hoi An und Da Nang zahlreiche Tipps fürs Sehenswürdigkeiten und Essen gegeben, was echt toll war.

Reise von Hue nach Hoi An

Für die Strecke von Hue nach Hoi An nahmen wir nicht den Bus, sondern buchten uns für die 130 Kilometer Strecke für 60 US-Dollar ein Taxi. Dies hatte vor allem den Grund, weil wir unterwegs an verschiedenen Sehenswürdigkeiten Halt machen wollten und so unabhängiger mit unserer Planung waren.

Unser erster Stopp war die Lap-An-Lagune. Der Aussichtspunkt direkt an der Straße ist touristisch sehr gut erschlossen – um es positiv zu formulieren. Auf einer kleinen Sandzunge konnten wir in die Lagune laufen und die Eingeschlossenheit der umliegenden Hügel genießen. Der Shop am Straßenrand verkauft dazu noch Perlen, die sowohl preislich aber auch von der Güte nicht an die in der Halong-Bucht heranreichten. Dann ging es ein paar Meter weiter zur Lang-Co-Bucht, an dessen Strand wir die Füße ins Wasser stecken konnten. Hier war schon wesentlich weniger los und wir waren die einzigen Menschen am Strand.

Boot in der Lap-An-Lagune.
Boot in der Lap-An-Lagune.

Der Strand an der Lan-Co-Bucht.
Der Strand an der Lan-Co-Bucht.

Bereits im Vorfeld hatten wir gelesen, dass, sobald man den Hai-Van-Pass (auch Wolkenpass genannt) überquert, sofort die Sonne herauskommt. Das konnten wir nicht glauben, bis wir es mit eigenen Augen sehen konnten. Der Pass bildet eine natürliche Wettergrenze zwischen dem Norden und dem Süden Vietnams. Und so waren für uns die Regentage vorerst vorbei. Auf dem Hai-Van-Pass machten wir einen kurzen Stopp, um uns den alten Bunker anzuschauen. In der engen Kurve am höchsten Punkt halten sehr viele Touristenbusse. Die Menschen können dann in einem der zahlreichen und identisch aussehenden Perlenläden etwas kaufen, in die sie vor allem mit einem „Free WC“-Angebot gelockt werden.

Bunker am Hai-Van-Pass.
Bunker am Hai-Van-Pass.

Es ist viel los am Pass.
Es ist viel los am Pass.

Auch wenn der Pass recht schön war, mein liebstes Zwischenziel auf der Reise waren die Marble Mountains in der Nähe von Da Nang. Die fünf kleinen Hügel, die zwischen den Häusern der umliegenden Stadt emporragen, stehen für die fünf Elemente. Die meisten Touristen besuchen den Wasserberg Mt. Thuy – so auch wir. Der Eintritt kostet 40.000 Dong (1,45 Euro), ein Fahrstuhl brachte uns vom Parkplatz für weitere 15.000 Dong (ca. 50 Cent) nach oben. Über zahlreiche Wege konnten wir unterschiedliche Pagoden anschauen, die wunderschöne Aussicht vom höchsten Punkt des Berges genießen, viele Tempel anschauen und zahlreichen Höhlen besuchen, in denen man Buddha-Statuen sitzen und stehen sieht. Am Fuße des Berges gibt es noch eine separate Höhle, die wir für 20.000 Dong (ca. 72 Cent) besucht haben. In der Am-Phu-Höhle geht es sowohl tief nach unten als auch weit nach oben. Im unteren Teil begegneten wir verschiedenen Höllentaten und Teufeln mit Folter und Tod. Eine andere Treppe führt nach oben ins Licht, wo dagegen Engel, heilige Tiere und Buddhas zu finden sind. Dies war wirklich eine andere Art von Höhle.

Ein Teil der Marble Mountains.
Ein Teil der Marble Mountains.

Pagoda auf dem Water Mountain.
Pagoda auf dem Water Mountain.

Kleiner Tempel mit Lady-Buddha-Statue.
Kleiner Tempel mit Lady-Buddha-Statue.

Buddha-Statue in einem Höhlentempel.
Buddha-Statue in einem Höhlentempel.

Die Drachen sind aus Marmor aus dem Berg gehauen.
Die Drachen sind aus Marmor aus dem Berg gehauen.

Einer von vielen Tempeln.
Einer von vielen Tempeln.

Eine weitere, große Lady-Buddha-Statue.
Eine weitere, große Lady-Buddha-Statue.

Unten herrscht der Tod …
Unten herrscht der Tod …

… und oben gibt es Engel.
… und oben gibt es Engel.

Abstieg vom Himmel in die Hölle.
Abstieg vom Himmel in die Hölle.

Gut zwei Stunden waren wir unterwegs und die Zeit sollte man sich auch nehmen, um es nicht in Stress ausarten zu lassen. Am Parkplatz gibt es entsprechend des Namens „Marble Mountains“ sehr viele Geschäfte, die sich mit Marmorarbeiten ihr Brot verdienen. Ich habe mich gefragt, wer alle diese riesigen Marmor-Statuen kaufen will … In der Zeit des Rundgangs hat unser Taxifahrer am Parkplatz gewartet, um uns danach weiter nach Hoi An zu fahren, wo wir gegen 17 Uhr im Green Apple Hotel untergekommen sind. Das Hotel liegt etwas außerhalb der Fußgängerzone, welche für uns fußläufig immer noch gut erreichbar war.

Südostasien und Umgebung 2018 – Nord-Vietnam

Vietnam

Am 3. Januar 2018 ging es mit dem Flugzeug von Singapur nach Hanoi, Vietnam. Wir hatten im Vorfeld lange überlegt, welche Reiseroute wir nehmen würde, also ob von Norden nach Süden oder umgekehrt und wie weit. Wir wussten, dass wir circa drei Wochen in dem Land bleiben wollen, das heißt den größten Teil unserer zweimonatigen Auszeit.

Am Ende hatten wir uns dafür entschieden, hauptsächlich den Norden und die Mitte Vietnams anzuschauen. Den Süden und damit auch die Hauptstadt Vietnams Ho-Chi-Minh-Stadt (früher Saigon) ließen wir also aus. Der Grund war, dass wir uns etwas mehr Zeit für das Land nehmen wollten als bei unserer Japanreise. Auch dort waren wir drei Wochen unterwegs, hatten aber alle Übernachtungen vorgebucht und sehr detailliert geplant. Für Vietnam hatten wir nur die erste Unterkunft in Hanoi gebucht und wir wussten das Weiterflugdatum. Dazwischen waren wir unverplant.

Sprachlich kommt man in Vietnam an den meisten Stellen mit rudimentärem Englisch zurecht, auch wenn der Gegenüber gegebenenfalls nicht immer alles versteht. Ich versuchte erst gar nicht Vietnamesisch zu lernen, denn auch wenn die Buchstaben lateinisch sind, gibt es zahlreiche Akzente, welche die Aussprache minimal in der Tonlage verändern. Das Wort „Dong“ kann je nach Akzenten und Aussprache also für die Währung „Đồng“, den Winter „Đông“ oder eine Höhle „Động“ stehen. Aus dem Grund benutze ich auch hier in dem Blog immer die Schreibweise ohne Akzente, da ich dann nicht aus Versehen etwas Falsches schreibe.

Erster Eindruck: Hanoi

In Hanoi kamen wir im Hanoi Focus Hotel im Altstadtviertel Old Quarter unter. Das Stadtviertel besteht aus 36 Straßen und Gassen, die bereits seit der imperialen Zeit bestehen und auch einen entsprechenden Flair verbreiten.

Wer das erste Mal nach Vietnam kommt, wird vermutlich erstaunt sein über die Verkehrssituation. Autos gibt es wenige, hauptsächlich fahren Motorroller über die Straßen, mit denen neben kiloweise Fracht auch vierköpfige Familien transportiert werden. Ampeln sind dagegen Mangelware oder scheinen nur eine Empfehlung zu sein. Durch viel Hupen macht man auch so auf sich aufmerksam. Und so hatte ich sehr großen Respekt, die Straße als Fußgänger zu überqueren. Aber einmal Mut gefasst und den vorbeifahrenden Strom an Vehikeln im Blick haltend, gewöhnte ich mich recht schnell daran. Es kam in unserer Zeit in Vietnam jedenfalls zu keinem Unfall.

Hanoi heißt uns herzlich willkommen.
Hanoi heißt uns herzlich willkommen.

Ein Marktstand am Straßenrand.
Ein Marktstand am Straßenrand.

Motorroller, wohin das Auge auch blickt.
Motorroller, wohin das Auge auch blickt.

Als Stadt ist Hanoi ganz nett, aber in meinen Augen muss man sie nicht zwingend gesehen haben. Auf dem berühmten Hoan-Kiem-See steht der Schildkrötenturm Thap Rua, der Teil einer Legende ist. Leider regnete es während unseres Aufenthalts in Hanoi sehr oft, sodass wir kein schönes Bild machen konnten. Auf dem See erreicht man über die The-Huc-Brücke den Jadeberg-Tempel, in dem die heilige Schildkröte ausgestellt ist. Das Eintrittsgeld von 30.000 Dong (ca. 1,10 Euro) haben wir gerne ausgegeben.

Am Abend machten wir noch einen Abstecher auf den Nachtmarkt, den ich aber nicht sonderlich spektakulär fand. Es werden die gleichen Dinge zum Kauf angeboten wie tagsüber in den Geschäften – hauptsächlich sehr preiswerte und vermutlich nachgemachte Markenkleidung. Das Interessanteste am Markt war ein Gericht, bei dem eine Banane in Reis gebacken und dann mit Kokosmilchsauce angeboten wird.

Die The-Huc-Brücke führt zum Jadebergtempel auf dem Hoan-Kiem-See.
Die The-Huc-Brücke führt zum Jadebergtempel auf dem Hoan-Kiem-See.

Thap Rua – das Wahrzeichen Hanois.
Thap Rua – das Wahrzeichen Hanois.

Essen auf dem Nachtmarkt.
Essen auf dem Nachtmarkt.

Leckere Banane in Reis gebacken mit Kokosmilchsauce.
Leckere Banane in Reis gebacken mit Kokosmilchsauce.

Nach zwei Ausflügen in die Halong-Bucht und nach Sapa (siehe unten) verbrachten wir noch einen weiteren Tag in Hanoi, bevor wir am 10. Januar weiter Richtung Süden fuhren. Im nördlichen Teil der Stadt gibt es einen großen See, der selbst nicht so schön ist, aber eine gute Aussicht auf umliegenden Gebäude bietet. Im See steht die Tran-Quoc-Pagode, die wir aber nur von außen betrachtet haben.

Zahlreiche Gebäude am westlichen See.
Zahlreiche Gebäude am westlichen See.

Die Tran-Quoc-Pagode.
Die Tran-Quoc-Pagode.

Interessanter war die Imperiale Zitadelle Thang Long. Das recht große Gelände lädt zum Herumschlendern ein. Leider regnete es bei uns wieder. Gegenüber von der Zitadelle liegt noch eine von mehreren Ausgrabungsstätten, die wir auch besichtigt haben. Am interessantesten fand ich die zahlreichen Zeitzeugenaussagen zum Vietnamkriegs bzw. zum „Amerikanischen Krieg“ aus vietnamesischer Sicht. Wir suchten eigentlich nie absichtlich nach Informationen zu dieser Epoche Vietnams, aber wir merkten überall im Land, dass man sich dem Thema nicht entziehen kann. Und so wurden in der Zitadelle auch die Bunker gezeigt, in dem Funksprüche abgefangen und ausgewertet wurden, um die Bombardierung durch die US-amerikanischen B52-Bomber zu verhindern bzw. abzuschwächen. Insgesamt erfuhren wir im Laufe unserer Reise, dass Vietnam sehr stark unter diversen Kriegen – mit Frankreich, China, Japan oder den USA – gelitten hat.

Doan Mon – das Haupttor der Imperialen Zitadelle.
Doan Mon – das Haupttor der Imperialen Zitadelle.

Restauration eines Bunkers in der Imperialen Zitadelle.
Restauration eines Bunkers in der Imperialen Zitadelle.

Flaggenturm der Zitadelle.
Flaggenturm der Zitadelle.

Lenin als Zeitzeuge des Kommunismus.
Lenin als Zeitzeuge des Kommunismus.

Gegenüber der Zitadelle liefen wir noch am Ho-Chi-Minh-Mausoleum vorbei, in deren Nähe die Einsäulen-Pagode recht hübsch anzusehen ist. Gleich daneben gab es einige sehr anschaulich illustrierte Info-Tafeln zum Tranh Nhan Qua, die zeigten, was man tun muss bzw. nicht tun darf, wenn man Erleuchtung finden will. Sehr schön haben mir auch die vielen Drachen-Treppen gefallen.

Das Ho-Chi-Minh-Mausoleum.
Das Ho-Chi-Minh-Mausoleum.

Das Parlamentsgebäude der Regierung.
Das Parlamentsgebäude der Regierung.

Die Einsäulen-Pagode.
Die Einsäulen-Pagode.

Tranh Nhan Qua – buddhistisch, moralische Regeln des Lebens.
Tranh Nhan Qua – buddhistisch, moralische Regeln des Lebens.

Südlich von der Zitadelle liegt der Literaturtempel, in dem man viel über die Lehren des Konfuzius lernen kann. Der Aufbau des Tempels mit seinen vielen Höfen ist sehr schön, auch wenn wir mit einer Führung sowohl in der Zitadelle als auch im Literaturtempel die Hintergründe noch besser verstanden hätten. Sowohl die Imperiale Zitadelle als auch der Literaturtempel kosten jeweils nur 30.000 Dong (ca. 1,10 Euro) und somit ihr Geld wert.

Im Inneren des Literaturtempels.
Im Inneren des Literaturtempels.

Schildkröten im Literaturtempel.
Schildkröten im Literaturtempel.

Große Trommel.
Große Trommel.

Abends waren wir dann eine weitere Spezialität Hanois essen namens Bun cha. Dies ist eine Art Hackbällchen in einer eher süßlichen Suppe mit Nudeln. Es war ganz gut, wird zukünftig aber sicher nicht zu meinen Leibspeisen zählen.

Eine Spezialität Hanois: Bun cha (rechts im Bild).
Eine Spezialität Hanois: Bun cha (rechts im Bild).

In der Halong-Bucht

Im Hotel haben wir kurz nach der Ankunft eine Tour zur Halong-Bucht mit einer Übernachtung auf einem Schiff gebucht. Die Buchung über das Hotel war für uns am unkompliziertesten, auch wenn die zweitägige Tour mit 129 US-Dollar zu Buche geschlagen hat.

Am 6. Januar wurden wir morgens mit einem kleinen Reisebus abgeholt und die circa 175 km zur Bucht gefahren. Drei Stunden lang fuhren wir durch die Vororte Hanois, Felder und kleinere Städte. Am interessantesten fand ich auf der Fahrt die Bauweise der Häuser am Straßenrand, die meist nur eine Garagenbreite breit, dafür aber sehr hoch und tief waren. Zusätzlich hatten die Häuser seitlich meist keine Fenster – vermutlich, falls der Nachbar dort auch noch ein Haus direkt anbauen will.

Interessante Architektur: sehr schmale Häuser.
Interessante Architektur: sehr schmale Häuser.

Gegen Mittag setzten wir mit einem Boot zu unserem Schiff über. Das Schiff, die Kabine und das Essen waren gut, wenn auch sicherlich nicht erste Klasse. Eher trüb war dagegen das Wetter. Wo man von den Postkarten der Halong-Bucht blaues Wasser und grün-graue Felsen aus dem Meer emporsteigen sieht, hatten wir leider nur einen wolkenverhangenen Himmel, Nieselregen und Nebel. Aber auch so war die Fahrt zwischen den Felsen ein Erlebnis.

Nebel in der Halong-Bucht.
Nebel in der Halong-Bucht.

Aussicht auf die Halong-Bucht – mit ein „paar“ Schiffen.
Aussicht auf die Halong-Bucht – mit ein „paar“ Schiffen.

Die Halong-Bucht bei Nacht.
Die Halong-Bucht bei Nacht.

Unser erster Stopp war die Sung Sot Höhle, auch Surprise Cave genannt. Die Tropfsteinhöhle ist sehr schön und beeindruckend groß, aber wenig überraschend war es auch der zentrale Anlaufpunkt für fast alle Besucher der Halong-Bucht. Auch das Inselchen Ti Top Island war von zahlreichen Touristen bevölkert. Der Gipfelaufstieg über die zahlreichen Treppenstufen ist etwas anstrengender und auch gedrängter, aber oben wird man mit einer tollen Aussicht auf die Halong-Bucht belohnt – wenn das Wetter mitspielt. Aber wie bereits geschrieben ist auch bei trübem Wetter der Ausblick auf die Bucht sehenswert. Am Strand der Insel hätten wir auch noch schwimmen können, dafür war es uns aber definitiv zu kalt.

Seasun Cruise – unsere Übernachtung in der Halong-Bucht.
Seasun Cruise – unsere Übernachtung in der Halong-Bucht.

Die Sung-Sot-Höhle.
Die Sung-Sot-Höhle.

Ti Top Island – mit zahlreichen Touristen am Strand.
Ti Top Island – mit zahlreichen Touristen am Strand.

Schwimmende Verkäufer preisen ihre Waren direkt am Schiff an.
Schwimmende Verkäufer preisen ihre Waren direkt am Schiff an.

Nach der Rückkehr auf das Schiff spannten wir unser Moskitonetz auf und legten uns relativ zeitig schlafen – soweit das ging, denn auf den anderen in der Buch angelegten Schiffen war mitunter Party angesagt. Am nächsten Morgen wartete aber bereits um 7 Uhr das Frühstück auf uns, denn es ging danach zu der Perlenfarm Ha Long Pearl. Dort zeigte man uns, wie die Perlen gezüchtet werden und die Muscheln im Wasser aufwachsen. Der Schmuck vor Ort schien auch entsprechend teuer zu sein, wenn man den Aufwand bedenkt, der dahinter steckt. In der Bucht, wo die Perlenfarm lag, konnten wir dann auch eine kleine Kajaktour machen, auch wenn danach alles nass war.

„Ha Long Pearl“-Perlenfarm.
„Ha Long Pearl“-Perlenfarm.

Eine Perle wird in die Muschel eingepflanzt.
Eine Perle wird in die Muschel eingepflanzt.

„Muschelfang“ – hier wachsen die Muscheln heran.
„Muschelfang“ – hier wachsen die Muscheln heran.

Zurück auf dem Schiff gab es noch einen kleinen „Kochkurs“ mit Reiseleiter Kevin. Wir stellten die typisch vietnamesischen Springrolls (Frühlingsrollen) her, die wir danach auch gleich zum Mittag essen konnten. Vorher verabschiedeten wir uns noch von einer Gruppe Philippiner, mit denen wir die vorherigen zwei Tage meistens am Esstisch verbrachten und uns sehr gut austauschten. Wir wurden von ihnen auch zahlreiche Male auf die wunderschönen Seiten der Philippinen aufmerksam gemacht. Die Gruppe verbrachte noch eine weitere Nacht in der Halong-Bucht auf Monkey Island – kleiner Scherz, es handelt sich natürlich um eine Resort-Insel.

50 Frühlingsröllchen in mühsamer Handarbeit von uns hergestellt.
50 Frühlingsröllchen in mühsamer Handarbeit von uns hergestellt.

Am Nachmittag ging es dann zurück an Land und mit dem Bus zurück nach Hanoi. Abends aßen wir einer weitere vietnamesische Spezialität: Pho (wie „Fa“ ausgesprochen). Diese sehr leckere Nudelsuppe mit Huhn oder Rind begleitete uns durch ganz Vietnam und darüber hinaus, denn hier im Asiashop haben wir die Suppe auch entdeckt und ich esse sie immer noch sehr gerne.

Reisfelder in Sapa

Kaum angekommen in Hanoi, mussten wir auch schon umpacken für den nächsten Ausflug. Gegen 22 Uhr am 7. Januar fuhr der Nachtbus nach Sapa los, was ca. 350 Kilometer nordwestlich von Hanoi liegt. Die Sleeper-Busse sind recht gemütlich, haben aber nicht alle eine Toilette. Immerhin machte der Busfahrer zwei Stopps in der Nacht. Daneben gibt es auch nicht sonderlich viel Stauraum für Rucksack oder Tasche. Kleiner Tipp: Im hinteren Teil des Busses gibt es drei Sitze nebeneinander. Wenn der Bus nicht komplett voll ist, kann man sich dort zu zweit ausbreiten und den mittleren Sitz als Ablage nutzen.

Die gemütlichen Sleeper-Busse.
Die gemütlichen Sleeper-Busse.

Gegen 4.15 Uhr kamen wir in Sapa ab, konnten aber bis halb 7 weiterschlafen, ehe wir abgeholt wurden. Ursprünglich sagte man uns bei der Reisebuchung im Hotel, dass wir unser Gepäck zum Homestay bringen könnten und danach loslaufen. Dem war aber leider nicht so. Stattdessen brachte man uns zu einem Hotel, wo wir bis 8.30 Uhr auf den Start der Tour warten mussten. Von unseren Sachen nahmen wir das notwendigste für die Zwei-Tages-Tour mit, den Rest verstauten wir im Hotel.

Sapa liegt auf ca. 1600 Metern Höhe und ist bei Touristen vor allem für seine Reisfelder bekannt, weswegen wir auch dorthin wollten. Leider fehlten uns zwei Informationen: Zum einen wird es im Winter kalt dort, das heißt wir hatten Temperaturen um die 4 bis 10 Grad und es war sehr neblig und regnerisch. Von den Reisfeldern sahen wir also nicht viel. Wo wir sie sehen konnten, erwarteten uns zum anderen aber keine grünen, saftigen Felder, sondern brauner Matsch, denn der Reis wird Ende des Sommers geerntet und erst im Frühling wieder ausgesät. Dazwischen ist das Klima zu kalt für den Reisanbau.

Die Reisfelder, wie wir sie uns vorgestellt hatten …
Die Reisfelder, wie wir sie uns vorgestellt hatten …

… und die Realität, die uns erwartete.
… und die Realität, die uns erwartete.

Vor der Tour bot man uns noch Gummistiefel an, was wir wie viele andere aber abschlugen, weil diese nicht sonderlich gut zum Laufen aussahen. Angesichts der späteren Matschpartie und der Pfützen, die es zu durchqueren gab, wäre es aber keine schlechte Wahl gewesen. Meine Schuhe waren jedenfalls kaum wieder zu erkennen. Anderen Teilnehmern ging es ähnlich. Um zumindest die Füße trocken zu halten, banden sich einige Plastiktüten um die Socken, was auch einigermaßen half.

Wandern durch den Matsch …
Wandern durch den Matsch …

… ist nicht gut für die Schuhe.
… ist nicht gut für die Schuhe.

Seltsamerweise sang niemand im Regen.
Seltsamerweise sang niemand im Regen.

Ich durchquerte vor dem Start noch die Stadt ein klein wenig. Sapa wird nicht umsonst die „Stadt im Nebel“ genannt. Teilweise war es klar und dann zog sehr plötzlich eine große Nebelwand auf. In diesem Nebel und bei leichtem Regen starteten wir auch unsere Tour durch die Reisfelder.

Sapa – die Stadt im Nebel.
Sapa – die Stadt im Nebel.

Markt in Sapa.
Markt in Sapa.

Trotz des Wetters machte es ein wenig Spaß – vor allem die Mitreisenden in der Gruppe (unter anderem eine Niederländerin und ein US-Amerikaner) machten die Tour durch die Gespräche etwas erträglicher. Daneben waren unsere Reisebegleiterinnen – alles junge und ältere Frauen von der dortigen Bergstämmen – sehr nett, auch wenn wir uns nicht wirklich gut mit ihnen verständigen konnten. Interessant fand ich das Leben in den Bergen. Hauptsächlich lebt man vom Reis, ein bisschen Viehzucht und den Touristen. Der letzte Aspekt war vor allem bei unseren Stopps zum Mittagessen zu merken. Dann packten zahlreiche Frauen ihre Waren aus – Ringe, Armreife, Taschen und Tücher – und boten diese jedem sehr penetrant an. Vor allem, dass auch Kinder die Sachen verkauften und nicht in der Schule waren, wo ich sie erwarten würde, gefiel mir daran nicht.

Unsere lokalen Reisebegleiterinnen.
Unsere lokalen Reisebegleiterinnen.

Beim „Mittagessen“.
Beim „Mittagessen“.

Brücke im Nebel.
Brücke im Nebel.

Eine Grundschule in Lao Chai.
Eine Grundschule in Lao Chai.

Unser Homestay in Ta Van erreichten wir bereits gegen halb 3, was aber nur eine große umgebaute Hütte war. Leider lief auch unsere Buchung schief, sodass wir anfangs kein Privatzimmer hatten, sondern im Schlafsaal unterkommen sollten. Das regelte sich später, aufgrund des Dauerregens war die Bettwäsche aber sehr klamm und es war kalt. Auch die „Cooking Glass“ entsprach nicht ganz der Tourbeschreibung, denn effektiv konnten wir nur unsere Frühlingsrollen selbst machen – schon wieder. Wir machten aber das beste draus.

Unser Homestay: Green Lodge Sapa.
Unser Homestay: Green Lodge Sapa.

Der nächste Morgen ging so los, wie der Tag zuvor endete. Das heißt, mit viel Regen, Nebel und Wanderungen durch den Matsch. Vor allem der Abstieg an einem Wasserfall/Flusslauf herunter war sehr rutschig – was mir aber am meisten Spaß machte. :) Andere Mitreisende hatten weniger Freunde beim ständigen Ausrutschen. Die Reisebegleiterinnen halfen aber mitunter aus und hielten die Leute an den Händen.

Am nächsten Morgen konnten wir schon etwas weiter sehen.
Am nächsten Morgen konnten wir schon etwas weiter sehen.

Und erneut wandern wir durch den Matsch.
Und erneut wandern wir durch den Matsch.

Mitte: Wasserfall. Rechts: Rutschiger Weg.
Mitte: Wasserfall. Rechts: Rutschiger Weg.

Abwärts geht es schneller als einem lieb ist.
Abwärts geht es schneller als einem lieb ist.

Nach dem Rücktransport in das Hotel in Sapa genossen wir alle eine warme Dusche, die das Hotel freundlicherweise zur Verfügung stellte. Unsere Schuhe trockneten wir über einem kleinen Feuer. Zurück ging es wieder mit einem Nachtbus. Der Busfahrer war so nett und wies uns an einer Raststätte den Weg zum Essen. Und ein Fahrgast bezahlte für mich netterweise den Toilettengang, da ich kein Kleingeld in Dong dabei hatte. Gegen 22 Uhr waren wir wieder in Hanoi. Leider holte uns niemand vom Hotel ab und so mussten wir zurück laufen.

Gemeinsames Schuhe trocknen am Ende der Tour.
Gemeinsames Schuhe trocknen am Ende der Tour.

Ich will die Tour nicht als Reinfall bezeichnen, aber sie war ihr Geld nicht wert. Für das Wetter kann der Reiseanbieter, das heißt das Hotel in Hanoi, nichts. Aber von anderen Tour-Mitglieder erfuhren wir, dass diese nur die Hälfte von uns gezahlt haben, aber exakt die gleiche Erfahrung bekamen. Neben der Nichtabholung in Hanoi, der Fehlinformation über die Übernachtung und Gepäckabgabe, passte da einfach einiges nicht zusammen. Am Ende konnten wir den Preis für die Tour auf immer noch überzogene, aber bessere 170 US-Dollar drücken und eine kostenlose Busreise zu unserem nächsten Ziel Son Trach herausholen.

Südostasien und Umgebung 2018 – Singapur

Singapur

Hin- und Rückflug buchten wir mit Singapur Airlines. Ein Grund war unter anderem das Singapore Stopover Holiday Programm. Ab 45 Singapur-Dollar pro Person erhält man eine Übernachtung und kostenlosen Eintritt in mehr als 20 Attraktionen und Sehenswürdigkeiten in Singapur. Das Programm kann auf mehrere Tage erweitert werden, was wir auch nutzen. So kamen wir auf einen günstigen Übernachtungspreis, wenn man den Preis für die Attraktionen abzieht. Untergekommen sind wir für die vier Tage im Hotel Royal@Queens, welches recht zentral liegt und wir so ganz gut überall mit der Metro hinkommen konnten.

Singapur ist ein guter Ort, um den Einstieg nach Südostasien ruhig anzugehen. Es ist eine moderne Großstadt mit zahlreichen Annehmlichkeiten. Gefühlt hätten wir uns auch in New York befinden können. Die Amtssprache ist unter anderem Englisch und somit konnten wir uns leicht verständigen.

Die sieben Stunden Zeitverschiebung merkten wir natürlich ein bisschen, dennoch konnten wir nach der Ankunft morgens am 30.12.2017 in Singapur und der Gepäckabgabe im Hotel gleich das Stopover-Programm ausnutzen. Wir beendeten den Tag aber etwas früher, weil ich am Ende über 30 Stunden am Stück wach waren, da ich im Flugzeug nicht gut schlafen kann.

Marina Bay und Umgebung

Zuerst gingen wir zur sehr schönen Marina Bay, wo wir das Wahrzeichen Singapurs – den Merlion, halb Meerwesen, halb Löwe – umringt von zahlreichen Menschen fanden. Bekannt ist der Stadtteil aber vor allem durch das Marina Bay Sands, einem dreiteiligen Hotel, welches auf dem Dach einen riesigen Swimmingpool in Form eines Surfbretts hat. Wir fuhren aber aufgrund des Wetters nicht hoch. Den ganzen Tag regnete es immer mal wieder ein bisschen, sodass wir die Aussicht nicht hätten genießen können. Daneben ist die Aussichtsplattform nicht kostenlos und war auch nicht teil des Stopover-Programms.

Marina Bay Sands mit Helixbrücke (links) und ArtScience-Museum (rechts).
Marina Bay Sands mit Helixbrücke (links) und ArtScience-Museum (rechts).

Das Wahrzeichen Singapurs – der Merlion.
Das Wahrzeichen Singapurs – der Merlion.

Dagegen enthalten war der Singapore Flyer, mit dem wir einen guten Blick auf die Stadt werfen konnte. Man sollte aber etwas Zeit mitbringen, denn das Riesenrad dreht sich sehr gemächlich und man hat so fast eine Stunde Zeit, jedes Haus von oben genau zu beobachten. Am Fuße des Flyers liegt auch die Formel-1-Strecke „Marina Bay Circuit“, über die man teilweise laufen kann.

Im Singapore Flyer auf Höhe des Surfbretts.
Im Singapore Flyer auf Höhe des Surfbretts.

Blick auf die Marina Bay.
Blick auf die Marina Bay.

Nach der Überquerung der Helix-Brücke kman wir schnell zur zweitbekanntesten Attraktion Singapurs – den Gardens by the Bay. Die riesige Parkanlage hält neben den künstlichen Bäumen auch zwei Gewächshäuser. Im „Flower Dome“ gibt es zahlreiche Blumen und Pflanzen zu sehen. Interessanter fand ich den benachbarten „Cloud Forest“. In dem Glashaus wurde ein Berg nachgebaut, welche unterschiedlichen Vegetationszonen der Tropen nachstellt. Zusammen mit einem tollen Wasserfall ist der Weg auf den Berg und hinab sehr entspannend.

Gardens by the Bay.
Gardens by the Bay.

Fleischfressende Pflanzen aus Lego.
Fleischfressende Pflanzen aus Lego.

Der Wasser im Cloud Forest.
Der Wasser im Cloud Forest.

Jurong Bird Park

Am nächsten Tag – Silvester – besuchten wir den Jurong Bird Park. Mit der Metro Green Line fährt man gen Westen bis zur Haltestelle „Boon Lay” und dann mit dem Bus 194 weiter zum Vogelpark. Man sollte eine gute Stunde Zeit für die Strecke einplanen. Für die Rückfahrt stehen kostenlose Busse bereit, die einen bis zur „Pioneer Station“ bringen, von wo man wieder mit der Metro in die Stadt kommt.

Der Park ist sehr schön und zeigt viele Vögel. Neben einer Führung konnten wir auch eine Tiershow mit sprechenden Papageien sehen. Leider fing es bald an, ordentlich zu regnen, sodass wir den Park nicht ganz so entspannt genießen konnten. Insgesamt kann ich den Park aber empfehlen.

Ein Riesentukan.
Ein Riesentukan.

Zahlreiche Flamingos.
Zahlreiche Flamingos.

Silvester im Regen

Abends sind wir wieder zur Bayfront gelaufen, um die Lichtshow bei Gardens by the Bay zu genießen. Die künstlichen Bäume leuchten dann sehr schön zu einigen Musikstücken – passend zur Jahreszeit wurden Weihnachtslieder gespielt. Glücklicherweise war es inzwischen wieder trocken, sodass wir das Schauspiel auch ohne Schirm genießen konnten.

Das Surfbrett bei Nacht.
Das Surfbrett bei Nacht.

Auch die künstlichen Bäume sehen beleuchtet toll aus.
Auch die künstlichen Bäume sehen beleuchtet toll aus.

Weniger Glück hatten wir am Abend zum Silvesterfeuerwerk. Eigentlich hatte ich Plätze auf dem Marine Bay Floating Stadium gebucht, um dort schön bei einem Picknick das Feuerwerk zu genießen. Leider begann ab circa 22 Uhr ein starker Regen, sodass das Feld sehr nass war. Und zusätzlich waren alle Zugänge zum Float aufgrund der Menschenmassen versperrt. Wir machten es uns daher auf der Helix-Brücke „gemütlich“ – das hieß zwei Stunden im strömenden Regen warten.

„The Float“ war bereits voll – selbst bei Dauerregen.
„The Float“ war bereits voll – selbst bei Dauerregen.

Dennoch war das Feuerwerk – hier auf Youtube zu sehen – etwas besonderes. Nicht wegen der Qualität – da sind wir mit den Feuerwerk-Shows im Stuttgarter Raum bereits sehr verwöhnt –, sondern einfach wegen der Atmosphäre, mit so vielen Menschen aus zahlreichen Nationen an einer Stelle zu stehen und das neue Jahr willkommen zu heißen. Nach der Vorstellung sind wir natürlich klatschnass im Hotel angekommen. Immerhin mussten wir im Gegensatz zu Silvester in London 2015 keinen fünf Kilometer langen Umweg machen, um zum Hotel zu kommen.

Chinatown

Ursprünglich wollten wir eine kostenlose Chinatown-Tour machen. Leider gab es einige Konfusionen auf der Webseite des Anbieters, da diese pünktlich zum 1.1. ihr Programm umgestellt hatten. Das heißt, nicht nur die Tage, an denen es überhaupt Führungen gab, wurden umgestellt, auch die Startpunkte der Tour. Und so warteten wir eine Weile vergeblich an einem der Treffpunkte, ehe wir uns alleine auf dem Weg machten. Vermutlich gab es aufgrund des Feiertages sowieso keine Führung.

Leider waren wir für die Tour bereits um 9:30 Uhr in Chinatown – und die meisten Läden machen erst gegen 11 Uhr auf. Ich konnte mir aber die Zeit vertreiben, indem ich mir den Buddha Tooth Relic Temple angeschaut habe. Der Tempel war für mich der erste seiner Art und entsprechend beeindruckend mit all dem Gold. Danach sind wir noch in das Chinatown Heritage Center, was ich sehr empfehlen kann. Die Ausstellung ist interessant und vor allem durch die sehr gute Tondokumentation erhält man ein Gefühl für das historische Viertel.

Eingang von Chinetown mit einem Hindu-Tempel.
Eingang von Chinetown mit einem Hindu-Tempel.

Im Inneren des Buddha Tooth Relic Temple.
Im Inneren des Buddha Tooth Relic Temple.

Singapore Zoo und Nachtsafari

Nachmittags ging es dann in den Singapore Zoo. Diesen erreicht man am besten mit der roten Metro-Linie bis „Ang Mo Kio“ im Norden und dann weiter mit Bus 138. Der Zoo ist sehr groß und hat viele interessante Tiere und Tiershows wie beispielsweise das „Elephants of Asia“. Mir hat vor allem der „Fragile Safari“–Teil am besten gefallen, bei dem wir viele kleine, in den Bäumen versteckte Tiere entdecken konnten.

Ein Lemur beim Essen.
Ein Lemur beim Essen.

Die „Elephants of Asia“-Show.
Die „Elephants of Asia“-Show.

Auch Pumpa haben wir gefunden.
Auch Pumpa haben wir gefunden.

Die Schildkröten wollen auch alles sehen.
Die Schildkröten wollen auch alles sehen.

Ein kleines Etwas mit zerbrechlichen Beinen.
Ein kleines Etwas mit zerbrechlichen Beinen.

Känga und Ru (bereits erwachsen).
Känga und Ru (bereits erwachsen).

Nach der letzten Vorstellung holten wir uns vor dem Zoo etwas zu Essen, weil wir um 20:15 Uhr einen Termin bei der Night-Safari hatten. Leider waren frühere Termine alle schon ausgebucht, sodass es sich lohnt, während man tagsüber im Zoo ist, einen kurzen Abstecher zum Nachbargelände zu machen, um sich frühzeitig Tickets zu reservieren.

Die Nachtsafari war sehr spannend, da wir in Dunkelheit bei Vollmond durch den Zoo laufen konnten. Vor allem nachtaktive Tiere sind zu sehen, die wir tagsüber gar nicht vor die Linse bekommen haben. Aufgrund der Dunkelheit konnten wir aber auch nicht wahnsinnig tolle Fotos schießen, was aber okay ist, denn der persönliche Eindruck zählt mehr. Die Tiershows waren leider alle schon voll, weswegen wir weiter durch den Zoo schlenderten. Mit der Tram fuhren wir – nach dem Anstehen in einer riesigen Warteschlange – am Schluss noch durch den Zoo und kamen so in die Gehege, die man nicht zu Fuß betreten darf. Dort liefen dann auch viele wilde Tiere direkt an der Bahn vorbei.

Eingang zur Night-Safari.
Eingang zur Night-Safari.

Giraffen sind nicht so nachtaktiv.
Giraffen sind nicht so nachtaktiv.

Dädä dädä dädä, Batman …
Dädä dädä dädä, Batman …

Zurück in die Stadt sind wir mit einem extra Nachtbus für 6 Singapur-Dollar gekommen, wo der letzte um 23 Uhr fährt. Wer also länger in der Night-Safari bleiben will (bis maximal 0 Uhr) sollte sich einen anderen Rücktransport organisieren.

Sentosa

Am letzten Tag machten wir noch einen Abstecher auf die Vergnügungsinsel Sentosa, deren Attraktionen mitunter recht teuer sein können. Zwei davon waren aber beim Stopover-Programm inklusive – wir entschieden uns für die Luge (eine Art Trockenbobbahn) und den 4D-Logride (ein 4D-Kinofilm). Die Reihenfolge war gut gewählt, denn nach dem Luge setzte starker Regen ein. So konnten wir den südlichsten Punkt von Kontinental-Asien nur mit Regenschirm bewundern. Im Cable Car sind wir danach noch ein bisschen durch die Gegend gefahren, aber das Wetter wurde leider nicht viel besser.

Ein Geländer mit vielen Glöckchen auf Mount Faber.
Ein Geländer mit vielen Glöckchen auf Mount Faber.

Brücke zum südlichsten Punkt von Kontinental-Asien.
Brücke zum südlichsten Punkt von Kontinental-Asien.

Abschied

Abends machten wir noch einen Abstecher durch die Kaufhalle und das arabische Viertel, aber nicht sehr lang, da es am nächsten Tag sehr früh bereits Richtung Flughafen und Hanoi gehen sollte.

Singapur hat mir sehr gut gefallen. Sprachlich war alles kein Problem und auch vom Essen her gibt es viele leckere Sachen zum Testen. Kulinarische Spezialität in Singapur ist Laksa, wobei mich das Nasi Lemak mehr begeistert hat. Vom Wetter hatten wir leider Pech. Laut meiner Freundin schien bei ihren bisherigen Aufenthalten in Singapur meistens die Sonne.

Das Nationalgericht Singapurs – Laksa.
Das Nationalgericht Singapurs – Laksa.

Meine Hoffnung, Singapur noch einmal bei Sonne zu sehen, erfüllte sich dann aber auf dem Rückflug von Bali nach Deutschland. Wir hatten einen längeren Zwischenstopp von mehreren Stunden am Flughafen und genossen dort unter anderem das interne Kino. Vor allem aber die Außenbereichen mit Sonnenblumengarten und Schmetterlingshalle waren bei dem warmen Wetter sehr schön anzusehen.

Der Sonnenblumengarten am Flughafen.
Der Sonnenblumengarten am Flughafen.

In der Schmetterlingshalle.
In der Schmetterlingshalle.

Südostasien und Umgebung 2018 – Vorbereitung

Einleitung

Im Januar und Februar 2018 hatte ich die Möglichkeit, eine zweimonatige Auszeit von der Arbeit zu nehmen. In dieser Zeit bin ich mit meiner Freundin durch Südostasien gereist, um Land und Leute zu erkunden. Konzentriert haben wir uns vor allem auf Vietnam, wo wir den Großteil der Reise verbrachten.

Bei der Planung überlegten wir zuvor, was wir alles sehen wollen. Vietnam war für den Anfang der Reise gesetzt und mit Bali wollten wir abschließen. Dazwischen waren wir noch recht frei in der Auswahl. Eine weitere Insel sollte es noch sein. Anfangs dachten wir an Fidschi, aufgrund der Taifun-Saison am Anfang eines Jahres hielten wir das aber für keine gute Idee. Stattdessen entschieden wir uns für die Malediven.

Auch Kambodscha und Thailand fanden wir interessant, den Fokus legten wir aber auf die anderen Länder. Zeitlich ergab sich daneben noch eine gute Flugverbindung nach Sri Lanka, was – vorab verraten – eine sehr gute Wahl war.

Unsere Reiseroute in Südostasien.
Unsere Reiseroute in Südostasien.

Vorbereitungen

Wer Als Schisser um die Welt gelesen hat, weiß, dass es extrem übervorsichtige und extrem unvorsichtige Menschen gibt. Gerade bei einer so großen Reise ins ferne Ausland sollte jeder auf den übervorsichtigen Teil hören und sich entsprechend vorbereiten.

Flugbuchung

Mit der Planung angefangen haben wir im Juni 2017. Zum einen wollten wir vor allem den großen Flug nach Asien frühzeitig buchen, zum anderen mussten wir natürlich auch mit unseren Arbeitgebern vorher abstimmen, ob so eine Auszeit überhaupt möglich ist und welche Modelle zur Kompensationen angeboten werden (je nach Arbeitgeber gibt es beispielsweise eine Umwandlung von Zusatzzahlungen in freie Tage oder unbezahlten Urlaub). Den Flug buchten wir über ein Reisebüro, da wir mit Start in Vietnam und Ende in Bali einen Gabelflug brauchten, der sich so einfacher buchen ließ.

Nachdem die Reiseroute festgelegt war, buchten wir ab September 2017 auch die Flüge zwischen den einzelnen Ländern vorab. Das schränkte natürlich die Freiheit des Aufenthalts pro Land etwas ein, gab uns aber auch die Sicherheit von A nach B zu kommen.

Visum

Die erste Anlaufstelle für Informationen war die Seite des Auswärtigen Amtes. Zu jedem Land gibt es detaillierte Informationen, wie die Einreisebestimmungen sind, welches Visum man wo beantragen muss, auf welche Krankheiten man achten muss und vieles mehr. Auf Basis der Informationen dort war es eine Kleinigkeit, sich vorzubereiten. So konnten wir die Visa für Vietnam, Sri Lanka und Kambodscha leicht vorab per Online-Beantragung besorgen. Man sollte unbedingt darauf achten, welches Visum wie lange gilt, damit man keine Probleme bei der Ausreise bekommt. Und ebenso sollte man das Visum nicht zu früh beantragen, da die Einreise mit einem Visum oft nur einige Monate nach Beantragung möglich ist.

Impfungen und andere Schutzmaßnahmen

Ebenfalls auf der Webseite des Auswärtigen Amtes findet man Hinweise zu diversen Krankheiten in den einzelnen Ländern. Dies sollte man einfach als Fakt wahrnehmen und nicht in Panik verfallen.

Für die Impfungen empfand ich die Seite Centrum für Reisemedizin als hilfreich, welche anhand der Länder und Reiseart diverse Impfungen vorschlägt. Noch besser ist eine Beratung in einem Tropeninstitut. Die Impfungen können auch vom Hausarzt durchgeführt werden. Manchmal übernimmt die Krankenkasse die Impfkosten – die mitunter sehr hoch sein können – zumindest anteilig.

Neben Impfungen für einzelne Krankheiten gibt es auch Vorsichtsmaßnahmen, an die man sich halten kann. Dazu zählen:

  • Möglichst kein Leitungswasser trinken, sondern nur abgepacktes Trinkwasser.
  • Auf Rohkost verzichten und nur geschälte oder gekochte Nahrung zu sich nehmen.
  • Gegen Moskitos helfen entsprechende Sprays/Wischtücher/Roller.
  • Sinnvoll ist es, lange, nicht enge Kleidung zu tragen, sodass die Mücken nicht so leicht durchstehen können. Die Kleidung daheim ebenfalls mit Moskito-Spray einsprühen.
  • Nachts unter einem Moskitonetz schlafen.

Alle Schutzmaßnahmen sind zwar kein Garant (wie ich auch erfahren musste), aber sie reduzieren das Risiko zumindest um einen großen Faktor.

Wer spezielle Medikamente (z.B. auch ein Malaria-Mittel wie Atovaquon-Proguanil) mitnehmen muss, fährt nicht schlecht, sich diese vom Arzt bestätigen zu lassen. Einige Länder sind etwas restriktiver – beispielsweise Singapur – was die Einfuhr von Medikamenten angeht, wobei auf unserer Reise kein Land eine entsprechende Bestätigung sehen wollte. Ein entsprechendes Formular gibt es beispielsweise vom ADAC, welches ich aufgrund der Mehrsprachigkeit ganz gut fand.

Reiseführer

Zum Schluss bietet sich natürlich noch ein Reiseführer an. Für Länderreisen vertrauen wir meist auf die Reiseführer von Lonely Planet, da diese viele Details enthalten, aber auch Hintergründe gut beschreiben. Für Sri Lanka haben wir aber beispielsweise keinen gekauft, da wir zum einen nicht so viel Papier mit uns herumtragen wollten, und zum anderen eine Online-Suche – beispielsweise bei Tripadvisor – auch genügend Anregungen liefert.

Als Gesamtübersicht habe ich vorab eine Liste auf zwei DIN-A4-Seiten erstellt mit den jeweiligen Daten zur An- und Abreise in einem Land inkl. Flugnummer, den ersten Hotels samt Adresse (dies muss man mitunter bei der Einreise angeben), den Adressen und Telefonnummern der Botschaften, den Währung in den einzelnen Ländern samt Umrechnung in Euro, Visa-Informationen und vieles mehr. Die Liste war im Laufe der Reise sehr hilfreich, da man sie schnell bei der Hand hatte, wenn man etwas wissen wollte.

Am 29.12.2017 ging unsere Reise dann los. Im Gegensatz zu meinen vorherigen Reiseberichten werde ich wohl nicht tageweise aufzählen, was wir erlebt haben, sondern es thematisch sinnvoll zusammenfassen.

Reise nach Japan – Rückflug am 08.07.2017

Rückflug

Am 08.07.2017 ging es nach dem Frühstück direkt von der Metro-Station Higashi-Ginza zum Flughafen. Der Rückflug startete gegen 14 Uhr und bereits um 18:30 Uhr landeten wir in Frankfurt – jeweils Ortszeit. Der Flug dauert natürlich immer noch über 11 Stunden. Die Zeit konnten wir uns erneut mit Essen, etwas Schlafen und dem Multimedia-Angebot vertreiben.

Abschließende Worte

Japan ist ein sehr gutes und einfaches Reiseland. Der Lebensstandard ist sehr hoch und sprachlich kamen wir mit Englisch sehr gut zurecht. Alle Japaner begegneten uns sehr freundlich, teilweise sogar so freundlich, dass wir sie bei der Hilfsbereitschaft stoppen mussten.

Durch die sehr einfache Nutzung des Schienennetzes kamen wir fast ohne Probleme überall hin. Auch innerhalb der Städte gibt es meistens ein sehr gut ausgebautes Verkehrsnetz. Wir haben mit der Bahn in den drei Wochen circa 4100 Kilometer zurückgelegt. Ob der JR-Railpass sich für einen lohnt, muss man selbst durchrechnen. Wir hätten für unsere Zugverbindungen mit Sitzplatzreservierung, die in einigen Zügen ja Pflicht ist, ungefähr 108.550 Yen bezahlen müssen. Der JR-Railpass für drei Wochen kostete uns nur 59.350 Yen. Zusätzlich spart man sich viel Aufwand, da man recht problemlos jeden JR-Zug nehmen kann.

Für mich war es der bisher schönste Urlaub, den ich hatte – was vermutlich auch an meiner netten Begleitung lag. Ohne sie wäre ich vermutlich nicht auf die Idee gekommen, soweit weg – und vor allem ohne Fahrrad – zu reisen. ;)

Unsere Reiseroute durch Japan.
Unsere Reiseroute durch Japan.
Copyright: OpenStreetMap-Mitwirkende, Lizenz: CC-BY-SA 2.0

Übersicht aller Beiträge

Reise nach Japan – Tōkyō am 05.-07.07.2017

Ankunft in Tōkyō Ginza

Nach dem japanischen Frühstück mit Reis, Gemüse und Miso-Suppe machten wir uns zu unserem letzten Zielort auf: Tōkyō. Die Fahrt von Fujikawaguchiko dauert ca. drei Stunden, was vor allem dem Regionalzug geschuldet war. Als Besonderheit haben wir uns für den Abschluss ein Kapselhotel für die zwei Übernachtungen ausgesucht, konkreter The Prime Pod Ginza. Dieses liegt im gleichnamigen Stadtteil Ginza in der Nähe der Tōkyō-Bucht.

Das Kapselhotel beherbergt einen Männer- und einen Frauenteil, jeweils getrennt auf zwei unterschiedlichen Stockwerken. Die „Zimmer“ sind nicht sehr groß, aber ausreichend, um sich daran wohl zu fühlen. Ein Safe, Lüftung und ein Fernseher runden das Paket ab. Etwas umständlich ist, dass wir aufgrund des geringen Platzes den Rucksack im Vorraum zum Schlafsaal abstellen und anketten mussten. Wenn man sich gut organisiert, ist das aber kaum ein Problem.

Die Aussicht vom Hotel im 13. Stock.
Die Aussicht vom Hotel im 13. Stock.
Ginza Place mit Toyota-Showroom.
Ginza Place mit Toyota-Showroom.

Da unsere Kapseln noch nicht bezugsfertig waren, stellten wir unser Gepäck ab und liefen etwas durch die Shopping-Straßen in Ginza. Gegenüber unserem Hotel lag das Ginza Kabukiza, ein Kabuki-Theater, wo wir aber keine Vorstellung besuchten. Es gibt zahlreiche, schöne Gebäude in Ginza, die vor allem Nachts prächtig ausgeleuchtet sind. Bemerkenswert sind vor allem die Gebäude Ginza Wako (mit Glockenturm) und Ginza Place (mit Toyota-Showroom) an der Kreuzung Chuo Dori/Harumi Dori.

Das Ginza Kabukiza, ein Kabuki-Theater.
Das Ginza Kabukiza, ein Kabuki-Theater.

Anime und Spiele in Akihabara

Danach fuhren wir nach Akihabara, um uns im Technik- und Anime-Viertel von Tōkyō umzuschauen. Direkt am Ausgang der Bahnstation begrüßten uns sehr viele und bunte Plakaten. Als Anime-Fan fühlte ich mich hier direkt wohl. Die Japaner lieben jede Art von Spielhallen. So gibt es an jeder Ecke große Stores mit Videospielen, Arcade-Automaten, Spielzeug-Automaten – mit Greifarm, bei denen ich niemanden etwas gewinnen gesehen habe – und große Räume mit Automaten, aus denen kleine Kugeln mit netten Gimmicks herauskommen – wie zum Beispiel Hamster oder kleine, japanische Gärten. Die Spielhallen haben dabei eine Lautstärke, bei der ich mich fragte, wie man es darin länger aushalten kann.

Ansonsten besuchten wir den AKB48-Shop der berühmten japanischen Girl-Band (mit 48 Mitgliedern). In dem angrenzenden Theater finden regelmäßig Auftritte für die Fans statt – von denen wir aber keinen angeschaut haben.

Automaten in Hülle und Fülle.
Automaten in Hülle und Fülle.
Der Shop der Girlband AKB48.
Der Shop der Girlband AKB48.

Ich ging dann noch auf die Suche nach japanischen Brettspielen. Auf der Spielemesse in Essen ist der Stand von Japon Brand einer der ersten, die ich oft ansteuere. In den zwei Spieleläden von Yellow Submarine wurde ich dann auch fündig. Auch wenn es etwas komplizierter war, den jungen Leuten zu erklären, was ich suche, konnte ich dann noch etwas mitnehmen. Lustig ist, dass die Spieleregale voll mit „deutschen“ Spielen sind, das heißt die Boxen besitzen oft das originale, deutschsprachige Cover. So fühlte ich mich dort gleich heimisch. ;) In einer Ecke spielte eine Gruppe Japaner auch Splendor, aber ich habe mich nicht dazu gestellt.

Akihabara bei Nacht.
Akihabara bei Nacht.

Am übernächsten Tag ging ich noch einmal nach Akihabara. Westlich von den ganzen Shopping-Zentren liegt die Hijiribashi – eine Fußgänger- und Autobrücke, von der man laut Tōkyō-Reiseführer einen guten Blick auf den Fluss Kanda und die sich kreuzenden Bahnlinien hat. Ein bisschen erinnert dieser Anblick an das Miniatur Wunderland in Hamburg. Über den Kanda hinweg in Richtung Osten, liegt die alte Bahnstation Manseibashi. In dessen ehemaliger Bahnstation gibt es zahlreiche kleine Geschäfte und Cafés, die mit einem schönen Blick auf den Kanda belohnen. Und hinter den Läden geht eine kleine Promenade entlang.

Hijiribashi-Brücke.
Hijiribashi-Brücke.
Promenade an der alten Bahnstation Manseibashi.
Promenade an der alten Bahnstation Manseibashi.

Tsukiji-Fischmarkt

Am nächsten Morgen ging es zum Tsukiji-Fischmarkt. In dem Großfischmarkt werden jeden Morgen zig Tonnen Fisch gehandelt. Als normale Besucher kamen wir aber erst nach Handelsschluss um 10 Uhr in die Hallen. Viel gibt es dann aber gar nicht mehr zu sehen. Interessanter war dann schon der äußere Markt, hier hatte der Markt in Hakodate aber mehr oder zumindest außergewöhnlichere Produkte zu bieten.

Reges Treiben auf dem Fischmarkt.
Reges Treiben auf dem Fischmarkt.
Auf dem äußeren Markt gibt es interessante Muscheln zu kaufen.
Auf dem äußeren Markt gibt es interessante Muscheln zu kaufen.

Shibuya-Crossing

Shibuya ist ein weiterer Shopping-Distrikt, hauptsächlich für junge Mode. Wir besuchten ihn einmal, um ein bisschen durch die Straßen zu laufen und natürlich die berühmte „Shibuya Crossing“ zu überqueren, eine Kreuzung, bei der über sechs Zebrastreifen gleichzeitig Hunderte von Menschen laufen. Geheimtipp: Vom nahe gelegenen Starbucks aus konnten wir vom 1. Stock sehr gut auf die Kreuzung schauen.

Gleich neben der Kreuzung steht auch das Denkmal von Hachikō, einem Akita-Hund, der nach dem Tod seines Herrchens 10 Jahre lang jeden Tag am Bahnhof Shibuya auf dessen Rückkehr wartete. Wer sich für das Thema interessiert, dem kann ich nur den Film Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft ans Herz legen.

Die bekannte Kreuzung in Shibuya.
Die bekannte Kreuzung in Shibuya.
Zahlreiche Darstellungen von Hachikō.
Zahlreiche Darstellungen von Hachikō.
Statue des Hunds Hachikō.
Statue des Hunds Hachikō.

Shinjuku

Etwas nördlich von Shibuya liegt der Stadtteil Shinjuku, dessen Bahnhof als größter Verkehrsknotenpunkt Japans gilt. Auch wir sind auf dem Weg nach Kawaguchiko hier umgestiegen. Uns interessierte etwas mehr der Wolkenkratzer-Teil, vor allem das Metropolitan Government Building.

Das aus zwei Türmen bestehende Gebäude kann kostenlos besichtigt werden. Der Südturm ist dabei weniger stark besucht, obwohl er die bessere Aussicht auf Tōkyō bietet. Die Stadt wirkt von oben fast grenzenlos und die Häuser reichen soweit das Auge sehen kann. In der Ferne konnten wir vage die Umrisse des Mount Fuji erkennen, aber das Wetter war nicht optimal.

Das Metropolitan Government Building.
Das Metropolitan Government Building.
Die Sonne durchbricht die Wolken.
Die Sonne durchbricht die Wolken.

Nach dem Besuch gingen wir getrennt etwas shoppen und trafen uns später erneut am Nordturm des Gebäudes, um auch die andere Richtung der Stadt betrachten zu können. Wir wollten später noch einmal vorbeikommen, um die Nachtsicht von Tōkyō zu genießen, vorher besorgten wir uns noch etwas zu essen.

Hochhäuser in Shinjuku.
Hochhäuser in Shinjuku.
Ein riesiger Godzilla schaut hinter dem Kino hervor.
Ein riesiger Godzilla schaut hinter dem Kino hervor.

Dabei muss man aufpassen: Auf den Straßen Tōkyōs darf zwar mit Ausnahme von ausgewiesenen Raucherzonen nicht geraucht werden, in den meisten Restaurants ist das Rauchen aber erlaubt, was vor allem für viele europäische Urlauber etwas ungewohnt sein könnte. Wir fanden glücklicherweise nach einiger Suche ein recht leeres Lokal, wo zumindest zu dem Zeitpunkt niemand rauchte.

Nach dem Essen ging es wieder zum Metropolitan Government Building. Eine Schlange am Aufzug verrät, dass noch mehr Leute Interesse haben, Tōkyō bei Nacht zu sehen. Leider ist die Sicht gar nicht so spektakulär, wie ich es erwartet hatte. Es fehlen einfach die großen, besonderen Bauwerke in der Nähe, welche die Skyline besonders hervorheben. So war es eben einfach „nur“ eine große Stadt mit vielen Lichtern bei Nacht. Ein Vergleich mit der Nachtsicht in Hakodate drängt sich demnach gar nicht erst auf.

Tōkyō bei Nacht.
Tōkyō bei Nacht.

Studio Ghibli in Mitaka

Im Westen von Tōkyō kommen Anime-Fans auf ihre Kosten, denn dort befindet sich das Studio Ghibli Museum. Gründer Hayao Miyazaki, der mit seinem Animationsstudio Ghibli zahlreiche Anime-Perlen wie „Mein Nachbar Totoro“, „Chihiros Reise ins Zauberland“ oder „Prinzessin Mononoke“ erschaffen hat, erzählt in dem farbenfrohen Haus die Geschichte des Animationsfilms und des Studios.

Am Eingang erhielten wir als Eintrittskarte einen kleinen Filmstreifen aus einem der Animationsfilme. Im unteren Teil folgten wir den ersten Schritten des Animationsfilms und in einem kleinen Kino schauten wir einen exklusiven Studio-Ghibli-Film. Im ersten Stock liegen die Arbeitsräume, in denen wir Konzeptzeichnungen, Skripte und vieles mehr anschauen konnten. Zusätzlich gab es auch noch eine Sonderausstellung zum Thema Delicious! Animating Memorable Meals.

Leider sind alle Erklärungen im Museum auf Japanisch, sodass wir uns hauptsächlich die Bilder angeschaut haben. Zusätzlich sollte man echt früh kommen, da ansonsten die Schlange am Eingang sehr lange sein kann. Besucher müssen darüber hinaus ihre Tickets vorbestellen, es gibt keine Tickets vor Ort.

Mir hat das Museum sehr gefallen. Lustig war der Katzenbus für die jüngeren Kinder (aus „Totoro“) und beeindruckend die Nachstellung einer Szene aus „Das Schloss im Himmel“ auf dem Dach des Gebäudes.

Totoro wartet am Fenster auf die Besucher des Studio-Ghibli-Museums.
Totoro wartet am Fenster auf die Besucher des Studio-Ghibli-Museums.
Auf dem Dach wurde eine Szene aus „Das Schloss im Himmel“ nachgestellt.
Auf dem Dach wurde eine Szene aus „Das Schloss im Himmel“ nachgestellt.

Besuch in Ueno

Nach Mitaka sind wir mit der Bahn zurück nach Tōkyō nach Ueno gefahren, um durch den bekannten Park zu schlendern. Der Park ist recht schön und natürlich auch wieder für seine Kirschbäume bekannt. Im nördlichen Teil des Parks liegen zahlreichen Museen, beispielsweise das Tōkyō National Museum, welche wir uns aber nicht angeschaut haben. Im westlichen Teil des Parks schließt der Ueno Zoo an. Ebenfalls im Osten konnten wir dann auch unsere letzte Pagode und den Tōshō-gū Shrine – zumindest von außen – betrachten.

Wir gingen lieber am Shinobazu Pond entlang, der fast komplett mit Seerosen bedeckt ist, sodass wir kaum den See darunter erkennen konnten. Weiter südlich liegen an der Bahnlinie in der Nähe der Station Okachimachi kleine Shoppingstraßen mit Straßenhändlern und -ständen, die ein bisschen zum Stöbern einladen.

Der Shinobazu Pond in Ueno.
Der Shinobazu Pond in Ueno.

Danach trennten sich unsere Wege. Da wir am nächsten Morgen nicht kurzfristig packen wollten, trafen wir uns um 18:30 Uhr wieder im Hotel, packten unsere Rucksäcke und aßen auswärts ein letztes Mal Ramen. Den Abend ließen wir dann ruhig vor dem TV, passenderweise mit dem Studi-Ghibli-Film „Arrietty - Die wundersame Welt der Borger“ ausklingen – natürlich auf Japanisch. :)

vorheriger Tagnächster Tag

Reise nach Japan – Mount Fuji am 02.-04.07.2017

Fujikawaguchiko

Um 10 Uhr ging unser Zug nach Fujikawaguchiko am gleichnamigen See Kawaguchi-ko. Von Nikkō aus fuhren wir über Utsonomiya mit dem Shinkansen Yamabiko bis nach Ōmiya, welches wir ja schon bei unserer Fahrt nach Hakodate besuchen konnten. Mit einem Regionalzug ging es bis nach Tokio – genauer Shinjuku, nur um von dort wieder umzukehren und mit dem Kaiji bis nach Ōtsuki zu fahren. Letztendlich kamen wir mit einem weiteren Regionalzug gegen 15:00 Uhr in Fujikawaguchiko an. Wir wählten den Ort als Unterkunft, weil wir am Folgetag auf den Fuji steigen wollten. Fujikawaguchiko bietet sich hierfür sehr gut an, da man von dem Ort per Bus sehr gut zum Einstiegspunkt der Aufstiegsroute kommt.

Vor dem Aufstieg verstauten wir unser Gepäck am Bahnhof und liefen die ca. 2 km zum Fujisan World Heritage Center. Im kostenlosen Bereich – auf der rechten Seite, wenn man vor dem Gebäude steht – sahen wir einen interessanten Film zur Entstehung des Mount Fuji. Als kurzer Abstecher und zur Einstimmung auf den Berg war das Museum ganz interessant.

Die Bremer Stadtmusikanten in Fujikawaguchiko.
Die Bremer Stadtmusikanten in Fujikawaguchiko.
Fujisan World Heritage Center.
Fujisan World Heritage Center.

Danach ging es zurück zum Bahnhof, dann mit Gepäck weiter zum wiederum 2 km entfernten FBH Fuji Backpackers Hostel. Von dort gingen wir noch kurz an den See, da es aber schon dunkel wurde, nahmen wir unser Essen lieber im Essbereich des Hostels ein.

Der Berg ruft

Am 3. Juli ging es dann zum Berg. Um kurz nach 10 Uhr fuhr der Bus in Fujikawaguchiko los und war gegen 11 Uhr an der Fuji Subaru Line 5th Station. Diese befindet sich auf 2300 Meter Höhe und bildet den Einstieg für den Yoshida-Trail, den wir genommen haben. Viel Auswahl blieb uns auch nicht, da in der ersten Juliwoche zu Beginn der Bergsteigersaison dies der einzige offene Trail ist. Gleichzeitig ist es aber auch einer der einfachen Aufstiege, sodass sich dies als Einstieg angeboten hat.

Hinauf auf den Fujisan.
Hinauf auf den Fujisan.
Aus der Nähe sieht es nicht mehr so hoch aus.
Aus der Nähe sieht es nicht mehr so hoch aus.

Das Wetter war ganz gut, wir konnten von der 5th Station den Berggipfel gut sehen. Wir gingen recht gemütlich den sehr gut ausgebauten und gesicherten Weg entlang. Mit zahlreichen Pausen und viel trinken kamen wir ohne Probleme hoch. Die Einfachheit des Yoshida-Trails war also keine Untertreibung. Wir entschieden uns aber gegen den direkten Aufstieg, sondern kamen um 14:30 Uhr in der 8th Station in der Taishikan-Hütte auf 3100 Meter unter.

Der Weg steigt gemächlich an.
Der Weg steigt gemächlich an.
Zahlreiche Hütten bieten Unterkunft.
Zahlreiche Hütten bieten Unterkunft.

Unser Schlafplatz für eine Nacht.
Unser Schlafplatz für eine Nacht.
Die Taishikan-Hütte auf 3100 Metern.
Die Taishikan-Hütte auf 3100 Metern.

Es gibt zahlreiche Hütten auf dem Weg, im Voraus buchbar waren aber nur zwei für ausländische Gäste. Wir entschieden uns für die niedrigere, um uns besser an die Höhe zu gewöhnen. Es gibt aber noch mehr Hütten auf dem Weg und zumindest zu Saisonbeginn sind diese nicht voll belegt, sodass wir vermutlich auch spontan nach einer Unterkunft hätten fragen können. Die Taishikan-Hütte hat mehrere Schlafsäle, wobei wir recht geräumig unterkamen und drei Schlafplätze für zwei Personen hatten. Schlafsäcke werden gestellt und müssen nicht mitgebracht werden. Dafür gibt es aber kein fließendes Wasser und somit auch keine Duschen. Zum Zähneputzen sollte man Trinkwasser mitnehmen.

Abendessen gab es bereits gegen 16.30 Uhr, was mir ungewöhnlich vorkam. Auf der anderen Seite legen sich die meisten aber danach sofort schlafen, um gegen 1.30 Uhr nachts aufzustehen und den Gipfelaufstieg anzutreten, sodass sie zum Sonnenaufgang oben sind. Wir blieben lieber noch etwas wach und gingen etwas später ins Bett. Dies stellte sich als gute Entscheidung heraus, da es am nächsten Morgen keine Sonne mehr zu sehen gab.

Eine schöne Aussicht auf die Seen am Fuße des Fuji.
Eine schöne Aussicht auf die Seen am Fuße des Fuji.
Über 3200 Meter liegt dann auch noch etwas Schnee.
Über 3200 Meter liegt dann auch noch etwas Schnee.

Gegen 4:30 Uhr wachten wir auf und um 5 Uhr begann der Gipfelaufstieg. Für die restlichen 600 Höhenmeter brauchten wir weitere zweieinhalb Stunden. Es war aber sehr windig, neblig und

recht kalt. Durch den guten Ausbau gab es keine große Gefahr abzustürzen oder sich zu verlaufen, aus Sicherheitsgründen wurde der Kraterrand aber nicht zur Begehung freigegeben. So standen wir dann also fast auf dem Gipfel des Fuji bei 3700 Metern und konnte uns nur an einer Nebelwand erfreuen. Dennoch war es ein schönes Erlebnis und eine gute Leistung, die insgesamt 1400 Meter Aufstieg zu bewältigen.

Endlich oben – trotz Nebel.
Endlich oben – trotz Nebel.
Der Weg zum höchsten Punkt war wegen des Wettes versperrt.
Der Weg zum höchsten Punkt war wegen des Wettes versperrt.

Der Rückweg ging dann umso schneller. Bereits um 10 Uhr waren wir wieder an der 5th Station. Wir haben uns noch etwas umgeschaut, die Läden besucht und sind dann gegen 13 Uhr wieder in Kawaguchiko gewesen.

Auf dem Weg bergab wird das Wetter und die Aussicht schöner.
Auf dem Weg bergab wird das Wetter und die Aussicht schöner.

Fujikawaguchiko, die Zweite

Da wir wussten, dass unser Hotelzimmer noch nicht bereit sein würde, liefen wir durch die Stadt zur fast nicht existenten Promenade am Kawaguchi-See. Überragend schön fand ich den See bzw. das Ufer nicht. Dafür sind wir (nach dem Check-in im Hotel) ins Yamanashi Gem Museum gegangen. Zahlreiche Edelsteine und Kristalle sind dort ausgestellt, zusammen mit einer kleinen Erklärung und chemischer Zusammensetzung. Das Museum ist nicht wahnsinnig groß, aber dennoch einen Blick wert, wenn man ein Interesse dafür hat.

Das Yamanashi Gem Museum.
Das Yamanashi Gem Museum.

Da wir die einzigen zwei Gäste im Fuji Backpackers Hostel gewesen wären, hatten uns die Besitzer bereits am Vortag gesagt, dass wir umgebucht werden. So kamen wir im Shiki-no-Yado Fujisan unter. Das Hotel bietet sehr geräumige Zimmer, einen Onsen und ein Frühstücksbuffet. Und vom Frühstücksraum hatten wir einen tollen Blick auf den Mount Fuji.

Frühstück im Hotel mit Blick auf den Fuji.
Frühstück im Hotel mit Blick auf den Fuji.

vorheriger Tagnächster Tag

Reise nach Japan – Nikkō am 30.06./01.07.2017

Im Zug nach Nikkō

Am 30. Juni war wieder ein Zugtag angesagt. Um 10 Uhr ging es von Higashi-Muroran über Hakodate, Sendai und Utsunomiya bis nach Nikkō, wo wir gegen 18 Uhr ankamen. Unser Gästehaus Sumica lag in der Nähe des JR-Bahnhofs.

Wir liefen noch kurz durch die Stadt, welche hauptsächlich aus einer langen Straße besteht, die direkt zum Tempelkomplex führt. Da es nach 18 Uhr war, hatten die meisten Geschäfte schon zu und es waren nur noch wenige Menschen unterwegs. Wir suchten uns daher im Supermarkt ein preiswertes Essen. Als wir ins Gästehaus zurückkamen, luden die Besitzer uns an ihren Esstisch ein, sodass wir gemeinsam zu Abend essen konnten.

Regenzeit in Japan

Juni/Juli ist in dieser Region von Japan gerade der Übergang von der Regenzeit in die Trockenperiode. Deshalb war es klar, dass wir nicht drei Wochen lang immer nur Sonnenschein haben würden. Unser Regentag fiel auf Nikkō. Als der Regen auch am späteren Vormittag nicht aufhörte, machten wir uns mit Regenschirm zum Tempel auf.

Als erstes stießen wir auf die Kreuzung mit der Shinkyo-Brücke. Diese heilige Brücke soll Glück bringen, wenn man sie überquert – und dann wieder zurückkehrt, weil die gegenüberliegende Seite abgesperrt ist. Wir haben uns die 300 Yen gespart und haben auf der normalen Fußgänger-Brücke den Fluss Daiya überquert.

Die heilige Shinkyo-Brücke.
Die heilige Shinkyo-Brücke.
Der Fluss Daiya in Nikkō.
Der Fluss Daiya in Nikkō.

Schreine im Regen

Die größte und bekannteste Anlage in Nikkō ist der Tōshō-gū Schrein, welches aus zahlreichen Gebäuden und Toren besteht. Da es noch sehr stark regnete und die Schlange an den Kassen so lang war, gingen wir linker Hand am Schrein vorbei in Richtung Futurasan-Schrein. Aber auch hier wollten wir uns aufgrund des Wetters nicht lange aufhalten und nahmen lieber die Treppe, die unbekannterweise in den verregneten Wald führte.

Es regnet sehr stark.
Es regnet sehr stark.

Durch zahlreiche Pfützen bergauf und bergab kamen wir irgendwann zum Gyōjadō-Schrein. Weiter ging es zu den Shiraito Falls, die man nicht mit den Shiraito Falls bei Mount Fuji verwechseln sollte. Der Wasserfall ist ganz nett, aber nicht wirklich spektakulär.

Interessanter war der Takinoo-Schrein mit seinen Fuchsfiguren und einem geheimnisvollen Loch in einem Stein, in welches man vermutlich Münzen werfen sollte. Leider war die Anleitung auf den Schildern nur auf Japanisch, sodass wir nicht genau wussten, was von uns verlangt wurde. Dennoch war es sehr schön und angenehm ruhig da. Vermutlich verirren sich eher selten Touristen in diese Gegend, das Wetter trug sein Übriges dazu bei.

Rettung in die Baustelle

Den Rückweg liefen wir über die Straße und besuchten weniger die Anlagen rechts und links. Das lag zum einen daran, dass meine Schuhe inzwischen voll Wasser gelaufen waren und langsam auseinander fielen. Zum anderen aber auch am Yamabiru, dem japanischen Bergegel. Ich hätte es nicht vermutet, aber zahlreiche dieser kleinen Viecher krabbeln auf Blättern und den Wegen herum und versuchen sich an Schuhen und Kleidung Richtung Bein hochzuziehen.

Wir bevorzugten daher den strikteren Weg zurück und kamen schlussendlich wieder relativ am Anfang am Rinnōji-Tempel an. Das Hauptgebäude, der Sanbutsu-dō wird gerade restauriert, aber gerade das war das spannende. Um das Gebäude wurde eine Halle erstellt, die wir bis zum vierten Stock begehen konnten. In den Gängen sahen wir einige der Ausstellungsstücke des Tempels, aber interessanter fand ich die Informationstafeln mit den Hintergründen zur Restaurierung, welche seit 2011 in Gange ist und noch bis 2019 dauern soll.

Nebel über dem Fluss

Nach einer kurzen Stärkung im Ramen-Shop machten wir uns wieder auf, dieses Mal am Fluss Daiya entlang, auf dessen Wasserfläche ein gespenstiger Nebel lag. Nach ca. 2 Kilometern gelangten wir zum Kanmangafuchi Abbyss, der spektakulärer klingt, als er ist. Interessanter waren da schon eher die zahlreichen Jizo-Statuen am Ufer des Flusses.

Der Kanmangafuchi Abbyss ist nicht so abgründig, wie man denkt.
Der Kanmangafuchi Abbyss ist nicht so abgründig, wie man denkt.
Zahlreiche Jizo-Statuen am Flussufer.
Zahlreiche Jizo-Statuen am Flussufer.

Inzwischen hatte es auch aufgehört zu regnen, aber da wir völlig durchnässt waren, ging es gegen 16 Uhr zurück zum Ryokan. Da ich den Tōshō-gū Schrein nicht auslassen wollte, habe ich mich kurz umgezogen, Schuhe gewechselt und bin erneut zum Schrein gespurtet, der um 17 Uhr schließt. Wenn man sich beeilt, kann man aber die ganze Tempelanlage in ca. 40 Minuten anschauen.

Interessant waren die zahlreiche Bauwerke mit ihren sehr aufwändigen Verzierungen, wie am Yōmeimon- und am Karamon-Tor zu sehen. Vor allem eine schlafende Katze, die drei Affen und ein fantasiereicher Elefant zählen zu den besonderen Schnitzereien. Dazu gibt es eine Halle (Nakiryu), in der ich einen Drachen weinen hören konnte, wenn zwei Hölzer an einer ganz besonderen Stelle zusammengeschlagen werden. Die Führung wurde zwar nur auf Japanisch angeboten, aber der Effekt wirkte auch so. Am beeindruckendsten fand ich aber die Lage des Tempels, umringt von riesigen Bäumen direkt nach dem Regen strahlte die Anlage eine schöne Ruhe aus – zumindest gegen Ende ohne die Masse an Touristen.

Elefanten an einem Haus des Tōshō-gū Schreins.
Elefanten an einem Haus des Tōshō-gū Schreins.
Das Yōmeimon-Tor ist prächtig verziert.
Das Yōmeimon-Tor ist prächtig verziert.
Die drei Affen, die nicht hören, sprechen und sehen.
Die drei Affen, die nicht hören, sprechen und sehen.
Eine schlafende Katze.
Eine schlafende Katze.
Der Schrein ist von großen Bäumen umgeben.
Der Schrein ist von großen Bäumen umgeben.

Über sieben Brücken

Zurück ging der Weg zum Ryokan am Fluss entlang, wozu ich auch einige Brücken überqueren musste. Von diesen bietet sich ein herrlicher Blick auf die Berge, die noch ganz nebelverhangen waren.

Blick auf die Nikkō umgebenden Berge.
Blick auf die Nikkō umgebenden Berge.
Die Berge am nächsten Morgen.
Die Berge am nächsten Morgen.

In der Unterkunft boten uns die Besitzer dann Karten für Lake Chūzenji an. Da die Hin- und Rückfahrt insgesamt aber 90 Minuten gedauert und wir dann nur 60 Minuten für den See gehabt hätten, mussten wir ablehnen. Dafür nahmen uns die Ryokan-Besitzer spontan Abends nach dem Essen (wieder aus dem Supermarkt) mit auf eine Glühwürmchen-Besichtigung, was sehr spannend war. Die Verabschiedung am nächsten Morgen war dann auch umso freundlicher. Das Gästehaus Sumica kann ich also nur empfehlen.

Abendessen aus dem Supermarkt.
Abendessen aus dem Supermarkt.
Auf der Suche nach den Glühwürmchen.
Auf der Suche nach den Glühwürmchen.

vorheriger Tagnächster Tag

Reise nach Japan – Tōya-ko am 29.06.2017

Tōya

Nach dem japanischen Frühstück im Hotel (mit Onsen-Eiern) machten wir uns nach Tōya auf, welches wieder bequem mit JR erreicht werden kann. Mit dem Bus geht es ein paar Kilometer bis an den großen Caldera-See, in dessen Mitte die Insel Naka-no-shima liegt.

Zuerst gingen wir in das Tōya-ko Besucherzentrum, welches zweigeteilt ist. Im kostenlosen Teil erfuhren wir viel über Flora und Fauna in der Nähe des Vulkans Usu. Die Informationen sind sehr simpel und eher für Schulklassen gedacht. Der Teil, der Eintritt kostet, ist da schon interessanter. Ein Film erzählt über die Ausbrüche in den Jahren 1910, 1977 und zuletzt 2000. Aus letzterem ist der westliche Krater entstanden. Das Besucherzentrum ist nicht sehr groß, aber dennoch sehr interessant.

Verbogene Schienen von einem der letzten Erdbeben.
Verbogene Schienen von einem der letzten Erdbeben.
Ein durch herumfliegendes Vulkangestein demolierter Transporter.
Ein durch herumfliegendes Vulkangestein demolierter Transporter.

Kompirayama- und Nishiyama-Wanderweg

Direkt hinter dem Besucherzentrum fängt ein Wanderweg an (der Kompirayama Walking Trail), über den wir die Ergebnisse des letzten Vulkanausbruchs von 2000 sehen konnten. Ich fand diesen Teil sehr beeindruckend. Die Ruinen eines Badehauses und ein zerstörtes Wohnhaus zeigen grob die Ausmaße der Verwüstung. Am Ende des Weges kamen wir zum Nishiyama-Parkplatz, der eindrucksvoll zeigt, wie die Erdfläche sich verändert hat, sodass die ehemalige Straße in einem neuen, kleinen See mündet.

Der Tōya-Nationalpark.
Der Tōya-Nationalpark.
Ein zerstörtes Wohnhaus vom Ausbruch 2000.
Ein zerstörtes Wohnhaus vom Ausbruch 2000.
Mitten auf der Straße entstand ein See.
Mitten auf der Straße entstand ein See.

Vom Parkplatz aus geht der Nishiyama Crater Walking Trail weiter, an dessen Wegesrand wir weitere Überreste des letzten Ausbruchs sehen konnten. Am Ende des Weges liegen die Überreste eines Kindergartens. Das Ganze erinnert an Hiroshima, wobei bei dem Ausbruch des Usu vor 17 Jahren niemand zu Schaden gekommen ist.

Die Straße hat sich völlig verschoben.
Die Straße hat sich völlig verschoben.
Die Überreste eines Kindergartens.
Die Überreste eines Kindergartens.

Von dort aus liefen wir wieder zurück über den Nishiyama-Parkplatz bis zum Tōya-See (ca. 3 km). Leider kam am Parkplatz gerade kein Bus, der uns hätte mitnehmen können. Alternativ kann man vom Kindergarten aus in die andere Richtung direkt Richtung Tōya gehen, was ebenfalls ca. 3 km sind. Wenn man will, könnte man sogar den Weg von Tōya über den Nishiyama Crater Walking Trail und dann den Kompirayama Walking Trail zum Tōya-ko zurücklegen und dann mit dem Bus zurückfahren.

Wir sind wie gesagt zurück zum See gelaufen und haben an diesem noch etwas entspannt, bevor wir uns gegen 17 Uhr auf den Rückweg machten. Hierbei sei auch gesagt, dass es wichtig war, dass wir uns einen Tag Zeit genommen haben, um alles in Ruhe anzuschauen. Ohne Auto ist Tōya und Noboribetsu an einem Tag nicht machbar.

Die Insel Naka-no-shima auf dem Tōya-ko.
Die Insel Naka-no-shima auf dem Tōya-ko.

vorheriger Tagnächster Tag

Reise nach Japan – Noboribetsu am 28.06.2017

Höllental Jigokudani

Am Nachmittag machten wir uns nach Noboribetsu auf, um das Höllental Jigokudani zu besuchen. Achtung: Es gibt ein weiteres Jigokudani in der Nähe von Nagano, wo die Schneeaffen zu sehen sind (siehe oben), und welche man nicht verwechseln sollte.

Die heißen Quellen und das Höllental liegen im Übrigen ca. 7 km vom Bahnhof Noboribetsu entfernt, sodass wir erst noch in den Bus umsteigen mussten, der aber häufig – wenn auch zu unregelmäßigen Zeiten – fuhr.

Jigokudani – Hell Valley in Noboribetsu.
Jigokudani – Hell Valley in Noboribetsu.
Der Oyunuma-See.
Der Oyunuma-See.

Das Tal bietet durch die vulkanische Aktivität zahlreiche heiße Quellen und Schwefeldämpfe, die unangenehm riechen, aber sehr eindrucksvoll sind. Der Fußweg führt durch das Tal zum Oyunuma See, der den Fluss Oyunumagawa mit Wasser speist und wo wir wieder einmal ein paar Rehe sehen konnten. Wir folgten weiter der Straße und kamen zu einem natürlichem Bad im Fluss, wo wir wie viele andere Touristen die Füße in das heiße Wasser stecken konnten, was nach dem Fußweg eine sehr schöne Abwechslung war.

Im heißen Fluss kann man die Füße entspannen.
Im heißen Fluss kann man die Füße entspannen.
Die Bewohner des Höllentals.
Die Bewohner des Höllentals.
Ein Geysir mitten in Noboribetsu.
Ein Geysir mitten in Noboribetsu.

Am Abend ging es dann wieder zurück ins Hotel. Eigentlich wollten wir noch eine Nachttour mit dem Bus durch die Industriestadt machen, welche beleuchtet vom Hotelzimmmer aus sehr eindrucksvoll aussah. Es gibt aber nur eine Führung pro Woche, die leider nicht an dem Tag stattfand.

vorheriger Tagnächster Tag